Fixzinshypotheken von der Versicherung

Nur längere Fixzinsbindungen oder Bausparfinanzierungen geben Sicherheit vor massiven Verteuerungen der Kreditrate.

Die Zinsen kennen derzeit nur eine Richtung – nach oben. So hat die Erste Bank jetzt bis zum 2. Juli ein 24-monatiges „s Kapitalsparbuch“ mit 4,75 Prozent Zinsen im Angebot. Umgekehrt verlangen Banken derzeit für variabel verzinste Hypothekardarlehen schon über sechs Prozent – und ein ­weiterer Anstieg ist durchaus möglich.

Baugeld von Zürich und Uniqa. Deutlich günstiger kann man seine Immobi-lie mit Fixzinsdarlehen von der Versicherung finanzieren. Diese in Österreich eher seltene Form der Hypothekar-Finanzierung wird vor allem von der Uniqa- und der Zürich-Versicherung angeboten. Am güns­tigsten ist derzeit die Zürich mit 4,875 Prozent fix auf drei Jahre, 5,125 Prozent fix auf fünf Jahre und 5,375 Prozent fix auf zehn Jahre. ­Ach­tung: Diese Kondition gilt nur, wenn bis zum 4. Juli alle Kreditunterlagen vollständig eingereicht wurden. Bei der Uniqa hängt der Zinssatz unter anderem davon ab, wie viele Versicherungen ab­geschlossen wurden. Stammkunden mit einer Lebens­versicherung und zwei Zusatzprodukten zahlen 5,25 Prozent für dreijährige Fixzinsbindungen und 5,45 Prozent für zehnjährig fixierte ­Zinsen. Diese Sätze gelten, wenn die Immobilie bis maximal 60 Prozent des Wertes beliehen wird. Bei weniger Eigenmitteln verteuert sich die Finanzierung um 0,25 Prozentpunkte.

Eine weitere Quelle für günstige Hypothekar-Fixzinsen ist die Raiffeisen-Bausparkasse. Beim „Wohnbau Sofortkredit“ zahlt man derzeit für die fünf­jährige Zinssicherheit 5,3 Prozent, für die zehnjährige 5,5 Prozent. Dieser ­Kredit wird außerhalb des Bauspar­systems vergeben. Bei den eigentlichen Bau­spardarlehen sind nämlich die Konditionen bei allen Instituten variabel, allerdings besteht durch die Zinsobergrenze von sechs Prozent ebenfalls Sicherheit vor allzu großen Zins­sprüngen.

Geld

Finanzkommunikation auf dem Prüfstand

Karrieren

Geistesblitze - Ideen auf die Sprünge helfen

Kommentar
René Bossert, Procurement-Experte bei Horváth & Partners

Management Commentary

Was Einkauf mit Risikomanagement zu tun hat