Fitnessguide für Manager

In der kalten Jahreszeit ist wieder Indoor-Training angesagt. FORMAT präsentiert die Top-10-Fitnesscenter für Manager österreichweit. Plus: Worauf Sie bei der Studiowahl achten sollten.

Donnerstag, 19 Uhr: Rushhour im Holmes Place am Wiener Börseplatz, einem der mit 4.000 m2 Betriebsfläche „kleineren“ Standorte der internationalen Fitnesskette. Zu spät für den Indoor-Cycling-Kurs, alle Plätze sind bereits vergeben. In Reih und Glied und zu lauter Musik strampeln sich Business-People ab, um Stress von der Seele und Kalorien von den Hüften abzubauen. Der Kraftraum eine Etage tiefer ist um diese Zeit ebenso knackevoll: Die Wartezeiten bei den Geräten werden mit Diskussionen über Aktienkurse und Jobbelange übertaucht. In Schwimmbad und Sauna wird schließlich noch relaxt. Erst gegen 21 Uhr kehrt im Studio wieder langsam Ruhe ein.

Der rege Zulauf im Fitnesscenter in der Wiener City entspricht dem aktuellen Trend: Die Bereitschaft der Österreicher, in ihre Gesundheit zu investieren, nimmt stetig zu. Laut Marktanalyst Kreutzer Fischer und Partner gibt es derzeit rund 520 Fitnessbetriebe österreichweit. 2003 betrug die Zahl der Mitglieder noch 340.000, heute sind es bereits 412.000. Geschätzter Branchenumsatz ’07: 200 Millionen Euro.

Vor allem im Business-Life nimmt Gesundheit einen immer höheren Stellenwert ein. Das Bewusstsein für die Notwendigkeit eines Ausgleichs zum stressigen Arbeitsalltag wird immer größer. Längst ist körperliche Fitness zum Synonym für Leistungsfähigkeit und Erfolg geworden. Unter Managern zählt die regelmäßige sportliche Betätigung mittlerweile zum guten Ton, die Membership in einem exklusiven Fitnessclub ist sogar Prestigesache.

Die ganze Story finden Sie im neuen FORMAT

Karrieren

Studie: Wie Unternehmer ticken, was sie antreibt

Wirtschaft

Rapid Wien - Der Doppelpass auf der Rasierklinge

Wirtschaft

Volkswagen investiert 44 Milliarden Euro in Zukunftstechnologien