Das Ende des Herrschers?

Das Ende des Herrschers?

Verhaftungen und eine Razzia lassen FIFA-Boss Blatter um seine Wiederwahl zittern.

Mittwoch früh nahm die Schweizer Polizei aufgrund von US-Ermittlungen mehrere Mitglieder des Exekutivkomitees des Weltfußballverbands FIFA fest. Darunter enge Vertraute von FIFA-Boss Sepp Blatter. Das Timing war kein Zufall. Die Razzia erfolgte nur zwei Tage vor der bereits abgemachten Wiederwahl Blatters als UEFA-Präsident. Jetzt sind die Karten neu gemischt, Blatter muss zittern wie nie zuvor.

Die Geschichten rund um Geldbündel und Gefälligkeiten ziehen sich wie ein roter Faden durch Blatters Amtszeit.

  1. Wahlkampf 1998. 1998 wird Joseph Blatter FIFA-Präsident. Die Vorwürfe, er hätte afrikanischen Funktionären in einem Pariser Hotel Geldbündel zugesteckt, halten sich bis heute.
  2. Wahlkampf 2011. Blatters Konkurrent Mohamed bin Hammam versuchte, die Karibikstaaten mit je 40.000 Dollar auf seine Seite zu ziehen. Sein Bestechungsversuch flog auf. Blatter selbst sicherte den Karibikstaaten, deren Stimmen die Wahl entschieden, offiziell eine Million Dollar zu und gewann die Wahl.
  3. WM 2018 & 2022. Russland und Katar? Viele Fans trauten ihren Augen nicht, als das Exekutivkomitee seine Vergabe-Entscheidung bekannt gab. Eine hauseigene Ethik-Kommission untersuchte die Korruptionsvorwürfe - ohne zu Ergebnissen zu kommen.
  4. Karten-Schacher. Bei jedem Großturnier tauchen verdächtige Kartentransaktionen auf, die oftmals von Familienmitgliedern von Komitee-Mitgliedern in deren Heimatländern abgewickelt werden.

Lesen Sie mehr zu den FIFA-Skandalen und zur Wahl des FIFA-Präsidenten im FIFA Themenspecial auf www.format.at

Lesen Sie den ganzen Artikel in FORMAT Nr. 22/2015
Zum Inhaltsverzeichnis und Download

Interview
Runtastic CEO Gschwandtner: "Es ist fast zu einfach, an Geld zu kommen"

Start-ups

Runtastic CEO Gschwandtner: "Es ist fast zu einfach, an Geld zu kommen"

Die KTM-Fahrrad-Chefinnen: Johanna Urkauf (29) ist seit 2018 Geschäftsführerin beim größten Fahrrad-und E-Bike-Hersteller Österreichs. Carol Urkauf-Chen (62) zieht aber vorerst weiterhin die Fäden im Unternehmen.

Wirtschaft

KTM gegen KTM: Fahrradschlacht in Mattighofen

Video
Ernst Ulrich von Weizsäcker

Wirtschaft

"In der vollen Welt ist die Natur der knappe Faktor" [VIDEO]