Eltern fordern nachhaltige Schulreform

Die Schulpolitik ist eine Spielwiese für Ideologen. Unstrittig ist aber, dass Österreichs Schulwesen vor großen Herausforderungen steht.

Der Reformbedarf des österreichischen Schulwesens ist evident. Nicht nur im internationalen Vergleich, sondern auch bei interner Betrachtung sind die bestehenden Schwachstellen sichtbar: viel zu große Klassen, zu wenig nachhaltiges Wissen und individuelle Förderung, Bildungsabschlüsse in Abhängigkeit von der sozialen Herkunft, 20 Prozent Risikogruppe und knapp sieben Prozent Bildungsaussteiger ohne berufliche Perspektive, fehlendes Qualitätsmanagement. Im Interesse unserer Kinder und des Wirtschaftsstandorts ist es erforderlich, statt der bisher halbherzigen – weil kostenneutralen – Maßnahmen einen effektiven, kontinuierlichen Schulreformprozess zu starten. Je früher, desto besser.

Die Verbesserung der Unterrichtsqualität und der organisatorischen Rahmenbedingungen ist für uns Eltern vorrangig, muss Schwerpunkt der Lehreraus- und -weiterbildung sein und mit systematischer Qualitätsentwicklung begleitet werden: Klassenschülerzahlen senken, Unterricht individualisieren, optimale Förderung jedes Kindes mit zusätzlichen zweckgewidmeten Stundenkontingenten sicherstellen, verpflichtende vorschulische Bildungsangebote in enger Kooperation zwischen Kindergarten und Volksschule entwickeln, ganztägige Angebote bedarfs- und kindgerecht ausbauen, das Recht auf Berufsausbildung gesetzlich verankern.

Auch die Minimierung der Schulkosten ist uns ein Anliegen: Verpflichtende Fördermaßnahmen statt teurer Nachhilfe, bundeseinheitlich sozial gestaffelte Elternbeiträge für Tagesbetreuung, der Inflation angepasste und ausgeweitete Schülerbeihilfen sowie klare Regelungen gegen die ausufernden und zum Teil ungesetzlichen Zusatzkosten. Wir wünschen uns eine leistungsorientierte Schule, die sich in altersgemäßer Form den Stärken und Schwächen unserer Kinder widmet. Wir erwarten aktive Unterstützung bei der Frage, wie Interessen und Begabungen gefördert und Lerndefizite beseitigt werden können. Und wir fordern die notwendigen Ressourcen für die erfolgreiche Umsetzung dieser Anliegen.

Geld

Mieten wieder deutlich gestiegen

Ein Haval HB-03 Hybrid des chinesischen Autoherstellers Great Wall Motors (GWM). Hybrid- und Elektroantriebe sollen künftig auch in Österreich entwickelt werden.

Wirtschaft

Chinesische Great Wall Motors baut Forschungszentrum in Österreich

Wirtschaft

Lufthansa-Aufsichtsrat ebnet Weg für Air Berlin Übernahme