Die besten Investments 2005: Aktien? Anleihen? Oder doch Immobilien?

Das kommende Jahr bringt viele Chancen – aber bei höherem Risiko

Im abgelaufenen Jahr konnten Anleger eigentlich nicht viel falsch machen. Sowohl mit Anleihen als auch mit Aktien – allen voran mit österreichischen Papieren – war gutes Geld zu verdienen. Selbst konservative Euro-Rentenfonds schafften über sieben Prozent Plus, und wer auf Aktien aus Asien, Osteuropa oder Wien setzte, konnte auch 50 Prozent oder mehr einstreifen.

Doch die rosige Vergangenheit lässt keine Rückschlüsse auf die Zukunft zu. Im Gegenteil: Bei allen unterschiedlichen Auffassungen herrscht unter Investmentexperten in einem Punkt Einigkeit: 2005 wird ein schwieriges Jahr für Anleger, und wenn überdurchschnittliche Renditen zu verdienen sind, dann am ehesten an den Aktienbörsen.

Der Grund dafür liegt in den Unsicherheiten über die Konjunktur 2005. Die Kursanstiege an den Börsen haben kräftige Anstiege der Unternehmensgewinne 2005 bereits vorweggenommen, was die Gefahr von Enttäuschungen deutlich erhöht. Gleichzeitig befinden sich die Anleihezinsen auf extrem niedrigem Niveau, sodass bei Zinssteigerungen sogar Verluste drohen. Von der Zinswende profitieren wiederum die Sparbuchsparer, und auch Immobilienanleger können auf bessere Zeiten hoffen.

In dieser schwierigen, aber spannenden Lage recherchierte FORMAT bei Fondsmanagern, Analysten und Immobilienprofis, welche Investments sich im kommenden Jahr wirklich lohnen werden und was Sie heuer noch tun können, um staatliche Prämien voll auszunützen.

Alle Anlagetipps finden Sie im neuen FORMAT
PLUS: Die 20 schlimmsten Fehler bei der Geldanlage

Georg Frischmann, Leiter Private Banking Hypo Tirol Bank

Börsewissen #IC19

Geldanlage: „Mit ETFs Kosten senken“

Chartanalyse: Candlesticks und Trendkanäle ermöglichen es, Kursentwicklungen zu erkennen und zu prognostizieren.

Börsewissen #IC19

Chartanalyse: Was Zacken zeigen #IC19

Boeing-Aktie an der New York Stock Exchange

Wirtschaft

Weiter Probleme bei Boeing: 777-8 Einführung verschoben

Interview

Management Commentary

Recruiting: Warum die Pharma-Personaler schwitzen