Der Tabellenleitfaden

Die Rangliste der TOP 500 größten Unternehmen Österreichs ­verwendet als Reihungskriterium den in der Gewinn-und-Verlust-Rechnung ausgewiesenen Nettoumsatz abzüglich sämtlicher Steuern wie Tabak- oder Mineralölsteuer beziehungsweise abzüglich der Zolldurchgangsposten bei Speditionen.

Bei den Baugesellschaften wird die so genannte Bauleistung angesetzt, jenes ­Geschäftsvolumen, das sich aus den eigenen Aufträgen eines Bauunternehmens und jenen der Arbeitsgemeinschaften anteilsmäßig addiert.

Eigentlich sind es ja nicht 500, sondern 583 Unternehmen, die Sie auf den folgenden Seiten finden, da wir, um Doppelzählungen zu vermeiden, die Konzerne mit ihrem konsolidierten Gruppenumsatz anführen, den jeweiligen Tochtergesellschaften – 84 an der Zahl – aber keinen eigenen Rang zuweisen, sondern diese, kursiv gesetzt, an ihrem fiktiven Platz anführen – jenem, den sie als unabhängige Unternehmen erreicht hätten.

Unternehmen, die als Einkaufs- und Dienstleistungsgesellschaft für ihre Mitglieder tätig werden, sind mit dem internen Umsatz gereiht. Mit ihrem wesentlich höheren Außenumsatz stehen diese Unternehmen kursiv auf ihrem fiktiven Platz.

In den Fußnoten finden Sie u. a. Erläuterungen zu überproportionalen Umsatz- beziehungsweise Mitarbeiter­anstiegen oder -rückgängen.
Die Symbole l beziehungsweise n geben Aufschluss darüber, ob die ­einzelnen Unternehmen nach IFRS (= International Financial Reporting Standards) oder US-GAAP (= Generally Accepted Accounting Principles) bilanzieren und nicht nach dem hierzulande noch weit verbreiteten UGB.
Weiters finden Sie im Ranking detaillierte Angaben zur jeweiligen Tätigkeit beziehungsweise Branche. Die exakte Angabe zu den Eigentumsverhältnissen umfasst den Firmenwortlaut beziehungsweise den Namen des Besitzers, den Firmensitz mit dem im Internet gebräuchlichen Länderkennzeichen – sofern dieser nicht in Österreich liegt – und den jeweiligen Eigentumsanteil in Prozent. Bei der EBIT-Marge wird das EBIT (= Earnings Before Interest and Taxes – zu Deutsch: Betriebserfolg – laut Gewinn-und-Verlust-Rechnung) in Relation zum Nettoumsatz gesetzt; sie gibt die Ertragskraft wieder.
Die Rankings der Unternehmen mit den größten Umsatzzuwächsen, den meisten Mitarbeitern, den solidesten Bilanzen und dem ertragreichsten Geschäftsmodell finden Sie in der Einleitungsgeschichte ab Seite 6.

Sämtliche Angaben wurden von uns mittels Fragebogen direkt bei den ­jeweiligen Unternehmen erhoben oder durch eigene Recherchen, ge­gebenenfalls mit Unterstützung des Kreditschutzverbandes von 1870 (kurz KSV), ermittelt.

Wirtschaft

Streit über Flughafen Salzburg: Aufsichtsrat gegen Aufsichtsrat

Digitalisierung: Vorwärts in die Zukunft

Digitalisierung: Bildung als Schlüssel zum Erfolg

Das Steuersystem ist nicht mehr zeitgemäß und bildet die steuerlichen Fragen etwa was digitale Geschäftsmodelle betrifft, nicht mehr richtig ab. Welche Standpunkte und Lösungsvorschläge dazu Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Arbeitnehmervertretung bei einer Veranstaltung der Steuerberater TPA vertraten.
 

Steuern

Experten fordern Reform des Steuersystems – die Vorschläge