Der große Spitals-Test - Teil 2

FORMAT-Serie. Der zweite Teil des FORMAT-Spitalsreports nennt die besten Abteilungen für Gynäkologie und Geburtshilfe. Plus: die am häufigsten genannten Spitäler für Unfallchirurgie und Orthopädie.

Medizin wird immer mehr zur „Dienstleistung mit Servicecharakter“, meint Peter Husslein, Vorstand der Universitätsklinik für Frauenheilkunde am AKH Wien. Für die Patienten ist es daher umso wichtiger, die Stärken und Schwächen der in Frage kommenden Krankenhäuser zu kennen – die große FORMAT-Spitalstestserie bietet hier einen umfassenden Überblick. Im 2. Teil geht es um Krankenhausabteilungen für Gynäkologie und Geburtshilfe sowie für Unfallchirurgie und Orthopädie, die von Ärzten am häufigsten empfohlen und von Patienten gut bewertet wurden.

Gynäkologie
Dienstleistung ist vor allem in der Geburtshilfe zu einem wichtigen Kriterium geworden. Viele Kliniken bieten neben modernster Technik auch alternativmedizinische Behandlungen von der Gebärwanne bis zur Akupunktur (genaue Informationen dazu finden sich im Internet unter www.spitalskompass.at). Vor allem bei Risikoschwangerschaften ist die Wahl der richtigen Klinik entscheidend, da das Krankenhaus in diesem Fall über eine Intensivstation für Neugeborene verfügen sollte. Höchste Kompetenz wird hier dem AKH Wien zugesprochen.

Unfall und Orthopädie
Rasche Erreichbarkeit des Spitals mit dem Hubschrauber, technische Ausstattung und die durchgehende Anwesenheit von spezialisierten Fachärzten ist besonders in der Unfallchirurgie gefragt. Hier punkten vor allem Österreichs Unfallkrankenhäuser der AUVA. Beste Beurteilung: das UKH Lorenz Böhler in Wien.

Autorin: Claudia Semrau

Die ganze Story lesen Sie im neuen FORMAT.

Außerdem:

  • Die besten Abteilungen für Geburtshilfe und Gynäkologie
  • Die besten Unfallspitäler
  • Unfallchirurgie und Orthopädie: Die besten Abteilungen Westösterreichs

Politik

Facebook-Rebell Max Schrems wird Berater von NEOS

Audi steigt auf die Bremse: Rückrufaktion für 850.000 Diesel

Auto & Mobilität

Audi steigt auf die Bremse: Rückrufaktion für 850.000 Diesel

Politik

Post-Causa: Ermittlungen gegen Karl-Heinz Grasser eingestellt