Den Test noch lange nicht bestanden

Illegal eingereiste, gut integrierte Familien werden abgeschoben, und die Regierung richtet eine Integrationsplattform ein. Mit welchem Ziel?

Die Latte ist hoch, die Liste der Hausaufgaben lang: Nicht von ungefähr stellt die jüngste Studie von British Council unserem Land in Sachen Ausländerintegration ein enorm mieses Zeugnis aus. Besonders schlecht schneidet Österreich in den Fächern Arbeitsmarkt und Familiennachzug ab.

Wenn sich mit der Integrationsplattform PolitikerInnen, Sozialpartner, Religionsgemeinschaften und viele gesellschaftliche Gruppen zusammensetzen, um über Integration nachzudenken, dann ist das ein beachtlicher Thinktank für die Zukunft Österreichs. Man muss ihn nur arbeiten lassen und echte Ergebnisse wollen. In den letzten Jahren haben wir eine dramatische Engführung des Themas Integration auf Sicherheitsaspekte erlebt. MigrantInnen sind aber nicht mehr und nicht weniger ein Sicherheitsthema als alle anderen Menschen, die sich hier aufhalten. Jetzt geht es um eine Analyse und ein Gesamtkonzept zur Integration, wie sie etwa die Süssmuth-Kommission für Deutschland vorgelegt hat.

Die soziale Zukunft Österreichs wird sich wesentlich daran entscheiden, ob es gelingt, eine integrative Gesellschaft zu fördern. Da Bund, Länder, Gemeinden und Sozialpartner verantwortlich für die Querschnittsmaterie Integration sind, braucht es eine politisch klar verankerte, transparente Stelle zur Umsetzung der gemeinsamen Ziele. Damit möglichst alle, die dauerhaft hier leben, ihr Leben glückend und in Verantwortung füreinander gestalten können.

Wer dauerhaft in Österreich lebt, soll hier für seinen Lebensunterhalt sorgen dürfen, hat ein Recht auf Familienleben und auf Chancengerechtigkeit am Arbeitsmarkt, am Wohnungsmarkt, im Bildungssystem. Gleiche Chancen bedürfen aber oft besonderer Unterstützung, damit sie nicht nur in der Theorie bestehen. Integration ist erst dann gelungen, wenn aus den ehemals Zugewanderten gleich viele MaturantInnen, OlympiasiegerInnen, PolitikerInnen … entwachsen, wie es der Größenordnung am Bevölkerungsanteil entspricht. Auch daran wird auf lange Sicht die Arbeit dieser Regierung zu messen sein.

DSGVO - Datenschutz-Verordnung 2018

DSGVO: Daten-Auskunftsbegehren richtig erfüllen

Andrea Jelinek, Leiterin der Datenschutzbehörde: "Die Zahl der Beschwerden hat sich mehr als verdreifacht."

DSGVO - Datenschutz-Verordnung 2018

100 Tage DSGVO: Das neue Recht und seine Folgen

Vier Hightech-Millionäre aus Österreich: Bernd Greifeneder, Johannes Kührer, Armin Strbac und Katharina Klausberger

Selfmade-Internet-Millionäre

Österreichs Hightech-Stars: Die neue Tech-Elite