Das geheime Gutachten: Bank Burgenland will BA-CA klagen

Ein Gutachten der Bank Burgenland behauptet Schadenersatzansprüche gegenüber der BA-CA. Streitwert: 150 Mio. Euro. Das Land droht jetzt mit Klage gegen die BA-CA.

Die Bank Burgenland (BaBu) musste heuer ein besonderes Fastenopfer bringen: Denn eine 15-köpfige Reisegruppe, bestehend aus Mitarbeitern und Geschäftspartnern der BaBu-Leasing, ließ es sich auf Mauritius im Indischen Ozean so richtig gut gehen. Die Rechnung für den einwöchigen Urlaub im Luxushotel mit Swimmingpool, Tauchgang und Cocktails am Strand übernahm die Bank – Kostenpunkt: 40.000 Euro.

Mauritius trotz Millionenrisiko. Was den BaBu-Vorstand neben der saftigen Hotelrechnung besonders verärgerte: Die Mauritius-Truppe hatte der Bank hochriskante Leasinggeschäfte eingebrockt, die jetzt mit einem Minus von 8,5 Millionen Euro in die aktuelle Bilanz fließen. BaBu-Chef Wolfgang Ulrich: „An den Millionärsstrand zu fahren, während die Bank aus Steuergeldern saniert wird, ist ungeschickt und falsch.“

Die teure Mauritius-Reise und die an den Risikomanagern vorbeigeschummelten Leasing-Deals kamen im Rahmen der Jahresabschlussprüfung ans Tageslicht. Der renommierte Wirtschaftsanwalt und BaBu-Aufsichtsratschef Christoph Herbst: „Da sind Geschäfte mit einem Barwert von 8,5 Millionen Euro getätigt worden, die über das normale Risiko hinausgehen. Dafür müssen wir nun Rückstellungen bilden.“

Obwohl die Mauritius-Affäre einen störenden Schatten auf die laufende BaBu-Privatisierung wirft, haben die Burgenländer auch Grund zur Freude. Denn BaBu-Chef Ulrich erhielt kürzlich willkommene Post: das vor neun Monaten von ihm in Auftrag gegebene „Rechtsgutachten zur Beurteilung der Ansprüche der Bank Burgenland gegen die Bank Austria Handelsbank“, eine Tochter der Bank Austria Creditanstalt (BA-CA). Der Linzer Universitätsprofessor Peter Rummel prüfte Schadenersatzansprüche gegen die BA-CA nach der Pleite des Baukonzerns Howe im Jahr 2000.

Das Resultat der 43-seitigen, FORMAT exklusiv vorliegenden juristischen Untersuchung: Zwischen der Bank Austria Handelsbank AG (BAHAG) und den Schäden der Bank Burgenland aus der Kreditvergabe an die Howe-Gruppe besteht ein unmittelbarer schadenersatzrechtlicher Zusammenhang.
Denn mit zweifelhaften Garantieerklärungen und Nebenabsprachen sollen die damaligen BAHAG-Vorstände das betrügerische Verhalten des früheren BaBu-Vorstands unterstützt haben. Wertberichtungen wurden so laut Gutachten verhindert: „Das ermöglichte dem damaligen Vorstand der Bank Burgenland, weitere Pflichtverletzungen bei der Vergabe von Krediten zu begehen.“

Die ganze Story lesen Sie im neuen FORMAT

Geld

Mieten wieder deutlich gestiegen

Rürup: "Große Pensionskürzungen sind längst beschlossen"

Geld

Rürup: "Große Pensionskürzungen sind längst beschlossen"

Wirtschaft

Siemens-Prozess: Physiker mit Nebenjob Compliance-Officer