Das Euro-Millionenspiel

In 14 Monaten beginnt das größte Sportspektakel, das Österreich je erlebt hat. Ein Milliardengeschäft – auch für die heimische Wirtschaft.

EM-Qualifikationsspiele sind für Stefan Füg so eine Sache. Wenn quer durch Europa die Kugel rollt, dann sitzt der Vice President der Sportvermarktungsagentur IMG gern vor dem Teletext und verfolgt die Spiele im Live-Ticker. Wer wird sich für die Euro 2008 qualifizieren? Wer eher nicht? Welche großen Nationen sind kommendes Jahr in Österreich und der Schweiz vertreten? Und welche finanzstarken Zwergstaaten kommen vielleicht auch noch dazu?

Für Füg sind das rein businessmäßig nicht ganz unwichtige Entscheidungen. Denn ab kommenden Dienstag muss er mit seiner Firma für die UEFA die Rosinen im EM-Kuchen verkaufen: Insgesamt fast 100.000 VIP-Tickets wird die IMG für den Fußball-Event verkaufen. Die Packages, die dabei angeboten werden, liegen mitunter jenseits der 20.000 Euro. Und bei diesen Preisen ist es nicht ganz unwichtig, wer sich qualifiziert.

428 Tage sind es am Freitag noch, bis der größte Sportevent beginnt, der jemals in Österreich stattgefunden hat. 428 Tage, bis die Euro 2008 in Österreich (Wien, Salzburg, Klagenfurt, Innsbruck) und der Schweiz angepfiffen wird. 428 Tage, bis das große Geldverdienen beginnt.

„Expect Emotions“, so lautet das offizielle Motto der Euro ’08, doch was die erwarteten Umsätze betrifft, könnte man den Slogan problemlos abwandeln: „Expect Money“.

Die ganze Story lesen Sie im neuen FORMAT

13 Coaching-Mythen

13 Coaching-Mythen: #3 Hirnnutzung

13 Coaching-Mythen: #2 Der Frosch im Topf

13 Coaching-Mythen

13 Coaching-Mythen: #2 Der Frosch im Topf

Volkswagen-Konzernchef Matthias Müller und der "Sedric", der vollelektrisch und autonom fahrende Minivan.

Auto & Mobilität

Elektro-Schock: VW investiert 70 Milliarden Euro in die E-Zukunft