Das Comeback der Buchexpertin Elke Heidenreich: "Mache meine Sendung weiter"

In einem Interwiew zu ihrem Besuch bei der neuen "Buch Wien"-Messe nimmt Elke Heidenreich in dem aktuellen "Format" erstmals zur Absetzung ihres Literaturformats "Lesen!" im ZDF Stellung und kündigt die Rückkehr der Sendung an einem anderen Platz an.

"So eine Sendung abzusetzen", so Heidenreich sei "infam gewesen und steht in keinem Verhältnis zu meiner Kritik. Ich empfinde großen Zorn auf das ZDF, aber keinen persönlichen Kummer, denn ich selber mache auf jeden Fall weiter. Ich konnte mich nach dem Rauswurf vor Angeboten gar nicht retten und habe mir das Beste rausgesucht. Die Sendung "Lesen!" kommt also, so wie sie ist, mit mir zurück, nur auf einem anderen Platz! Wenn alles läuft, schon ab Dezember."

Derzeit arbeite sie an der Endfassung des Konzeptes. Details dazu werde es am 28.11. bei einer Pressekonferenz in Köln geben. Was ihre Nachfolger beim ZDF betrifft, kommentiert Heidenreich: "Denis Scheck, höre ich, bleibt in der ARD, Harald Schmidt wird es mit Sicherheit nicht machen. Vielleicht sollte man ja Bushido fragen oder Dieter Bohlen ,dann klappt sicher auch schon ein Sendetermin um 20 Uhr."

Generell sei sie, so Heidenreich " dieser Art Fernsehen müde, wo man gegängelt wird und keine anständigen Sendetermine bekommt. Außer nach 23 Uhr. Vielleicht reicht ja dieser Krach dazu, dass es endlich eine Qualitätsdebatte gibt: Man kann ja auch Unterhaltungssendungen erst um 22 Uhr ansetzen, wenn der Zuseher schon drei Bier intus hat. Aber ich habe das Gefühl, das öffentlich rechtliche Fernsehen ist ein Auslaufmodell. Da sitzendiese verkrusteten Kerle, die ich angegriffen habe, und bewegen ihren Hintern nicht."

Lesen Sie die ganze Geschichte im FORMAT 45/08!

DSGVO - Datenschutz-Verordnung 2018

DSGVO - Das neue Recht

Vier Hightech-Millionäre aus Österreich: Bernd Greifeneder, Johannes Kührer, Armin Strbac und Katharina Klausberger

Selfmade-Internet-Millionäre

Österreichs Hightech-Stars: Die neue Tech-Elite

Kommentar
Peter Pelinka

Standpunkte

Kern geht, doch die Kernfragen bleiben