„Aktienquote schon wieder leicht erhöht“

Aussitzen oder Aussteigen? Das fragen sich viele Anleger angesichts der aktuellen Situation. Das automatische Handelssystem von STAGEiNVEST hat die Aktienquote etwas erhöht, sagt Geschäftsführer Christian Pabst. Entwarnung bedeutet das nicht.

TREND: Erst eine weltweite Pandemie, jetzt der Angriff auf die Ukraine: Viele Anleger sind verunsichert. Wie lässt sich Stabilität ins Depot bringen?
CHRISTIAN PABST: Hohe Cash Quoten sind eine Möglichkeit. Aber noch effizienter können beispielsweise auch Short Positionen sein, so wie wir es machen. Dadurch sind in einem fallenden Aktienmarkt auch absolut positive Erträge für unsere Kunden möglich.

Sie setzen auf ein rein Software gesteuertes Handelssystem. Wie funktioniert das?
STAGEiNVEST ist ein vollautomatisches, rein technisches Handelssystem, dass anhand mathematischer Formeln die Wahrscheinlichkeiten für das Eintreten von Trends errechnet. Dahinter liegt eine Matrix verschiedener Algorithmen, die klassische technische Indikatoren mit einem selbst entwickelten technischen Indikatoren kombiniert. Wenn nun eine Reihe dieser Indikatoren eine Bewegung anzeigen, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass sich ein Trend entwickelt.

Wie und wann hat der Algorithmus jetzt reagiert?
Wie auch bereits in der Corona-Krise hat das System auch diesmal schon vor dem eigentlichen Einbruch der Märkte Unsicherheiten erkannt, die Aktienquote gesenkt und auch bereits Short-Positionen aufgebaut. Der Algorithmus hat also exzellent reagiert.

Aufgrund welcher Indikatoren reagiert das System?
Unser System arbeitet rein auf Basis technischer Indikatoren. Es liest keine Nachrichten und beachtet auch keine geopolitischen Entwicklungen, solange sie sich noch nicht im Marktverhalten widerspiegeln. Generell kündigen sich grobe Markteinbrüche jedoch meist kurz davor durch Unsicherheiten im Markt an. Diese Unsicherheiten werden sozusagen vom System identifiziert und bewertet. So sorgen wir durch eine Kombination von eben rein technischen Indikatoren und einem über viele Jahre und Börsephasen selbst entwickelten technischem Indikator, der seinerseits am Stärksten gewichtet ist, für die perfekte Mischung. Das Ergebnis schafft eine hohe Wahrscheinlichkeit zur richtigen Signal- und Anlageentscheidung durch den Algorithmus und ist in dieser Form einzigartig.

Was sagt das System: Ist das Schlimmste an den Börsen schon vorbei?
Ob das Schlimmste schon vorbei ist oder nicht, werden wir erst sehen. Aber der Algorithmus muss es jetzt auch noch nicht wissen, sondern erst, wenn es soweit ist. Die Aktienquote lag bei unseren Managed Accounts in den letzten Wochen im Schnitt bei ca. 30 Prozent und ging zuletzt wieder leicht nach oben. Aufgrund der Dynamik des Systems kann sich dies täglich ändern. In den letzten Tagen hat der Algorithmus wieder eine übermäßige Long-Positionierung eingenommen und konnte Gewinne durch die Kurserholung von einigen Aktien erwirtschaften. Unsere Managed Accounts stehen sehr nahe dem All-Time High, was ein klarer Erfolg für unsere Kunden ist.

In welche Titel ist ihr Produkt konkret investiert?
Unser Anlageuniversum besteht ausschließlich aus rund 70 soliden und hochliquiden Aktien weltweit. Aktuell sind wir in bekannte Titel wie Tesla, Amazon, Apple, Caterpillar, Boeing, Sony und Volkswagen investiert, um nur einige zu nennen. Ein guter Mix um vom breiten Aktienmarkt zu profitieren und natürlich auch zusätzliche Stabilität in das Portfolio zu bringen. Ein wesentlicher Faktor für unsere Stabilität ist auch die breite Streuung der Titel aus verschiedensten Sektoren. Diese ist statisch, so kann es zu keinen drastischen Übergewichtungen kommen. Im Falle des Einbruchs eines Sektors ist dann nur ein Teil des Portfolios und somit auch der Performance - falls überhaupt - davon betroffen.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Mit Algorithmen durch volatile Märkte navigieren
„Es geht darum, die Welle ganz früh zu erkennen“
Bohren an der Börse


Zur Person. CHRISTIAN PABST ist Managing Partner von STAGEiNVEST. Das Unternehmen bietet eine Börsen-Software an, die Trends anhand einer Matrix an Algorithmen frühzeitig erkennen soll. Der Kärntner ist seit über zwanzig Jahren im Fondsgeschäft, zuletzt als Leiter der Fondsgesellschaft Fidelity für Österreich und Osteuropa.


Eine Kooperation mit

Christian PabstPARTNER
STAGEiNVEST GmbH
DC Tower, 30th floor
Donau-City-Straße 7/2
1220 Vienna, Austria
+43-664 220 008 0
pabst@stageinvest.com www.stageinvest.com