bwin wechselt in den schwarzen Bereich:
Wettanbieter beendet Geschäftsjahr positiv

Der börsenotierte Internet-Wettenanbieter bwin hat im abgelaufenen Das bereinigte operative Ergebnis des börsenotierten Wettenanbieters bwin drehte im Geschäftsjahr 2007 auf einen positiven Wert von 72,8 Mio. Euro nach einem Mega-Verlust von 585,8 Mio. Euro im Vergleichsjahr 2006. Ein Grund dafür war der bei der Übernahme der schwedischen Ongame-Gruppe - heute bwin Games AB - erreichte Nachlass beim Kaufpreis um rund 80 Mio. Euro, der 2007 eine Wertaufholung von insgesamt 58,9 Mio. Euro bewirkt habe - nach einer Wertminderung von 516,6 Mio. Euro im Jahr 2006.

bwin begründet die positive Entwicklung im Geschäftsjahr 2007 in erster Linie mit kräftigen Anstiegen in den Bereichen Poker (+49,7 Prozent auf 74,4 Mio. Euro) und Sportwetten (+23,3 Prozent auf 165,9 Mio. Euro). Das Unternehmen habe gegenüber den wichtigsten Mitbewerbern, die in US-Dollar oder britischen Pfund berichten, auf Euro-Basis das stärkste organische Wachstum in den Netto-Gaming-Erträgen verzeichnet, teilte bwin mit.

Wie berichtet konnte bwin im Jahr 2007 das Ergebnis nach Steuern von einem Verlust 2006 von 539,6 Mio. Euro auf +50,4 Mio. Euro drehen, auch das bereinigte EBITDA war mit 62,9 (nach -5,4) Mio. Euro positiv. Das entspreche gegenüber den Netto-Gaming-Erträgen einer bereinigten EBITDA-Marge von 20,1 Prozent, teilte das Unternehmen mit. Abzüglich Kundengeldern verbesserte sich die Netto-Cash-Position von bwin per Ende 2007 auf 43,4 (16,3) Mio. Euro.

Allein im 4. Quartal übertrafen sowohl Brutto- wie Netto-Gaming-Erträge das Niveau vor Einstellung des Geschäfts in den USA und der Türkei. Die Brutto-Gaming-Erträge stiegen um 24,8 Prozent auf 102,3 (81,9) Mio. Euro, die Netto-Gaming-Erträge wiesen ein Plus von 28,4 Prozent auf 89,4 (69,6) Mio. Euro auf. Das bereinigte EBITDA verbesserte sich gegenüber dem Vergleichsquartal 2006 von 2,6 auf 13,2 Mio. Euro, das Ergebnis nach Steuer drehte von einem Megaverlust von -489,8 Mio. Euro auf positive 51,2 Mio. Euro. (apa/red)

Volkswagen-Konzernchef Herbert Diess mit der E-Auto-Studie "Vizzion"

Auto & Mobilität

Eine ID für alle: Volkswagens neue Elektroauto-Plattform

Advertorial
Greiner Perfoam, Enns, AT

Home

Digitalisierung bei Greiner - eine Erfolgsgeschichte

Immobilien

Wer Österreichs Luxusimmobilien kauft