British Airways: "Unwahrscheinlich,
dass wir ein Angebot für die AUA legen"

Im Gespräch mit dem österreichischen Wirtschaftsmagazin FORMAT schildert Martin Broughton, Chairman und damit oberster Stratege der British Airways, warum die außerordentlich profitablen Briten nicht an einer Übernahme der österreichischen AUA interessiert sind: "Dass wir für die AUA ein Angebot legen, halte ich für sehr unwahrscheinlich. Ich sehe die AUA als Airline mit Osteuropa-Fokus". Zwar wolle auch die British Airways verstärkt den osteuropäischen Markt bedienen, aber "nicht über Österreich, sondern über Großbritannien".

Zu den Gerüchten, das Emirates Airlines die British Airways kaufen wollen, sagt Broughton: "Da ist absolut nichts dran." Als größte Gefahr für die nationalen Airlines sieht Broughton weniger die hohen Kerosinpreise, als vielmehr den Angriff der Billig-Airlines: "Dieser führt dazu, dass die Erwartungen der Konsumenten in Servicestandards sinken."

Noch mehr Infos finden Sie in der aktuellen Ausgabe von FORMAT!

Geld

8 Forderungen des Raiffeisen-Chefanalyst an die neue Regierung

Wirtschaft

Whistleblower: „Die Cayman Islands sind ein gefährlicher Ort“

Raiffeisen übernimmt Modelleisenbahn-Hersteller Roco und Fleischmann.

Wirtschaft

Raiffeisen übernimmt Roco und Fleischmann Modelleisenbahnen