Blick nach vorne und volle Kraft für Salzburg 2014

Die IOC-Sanktionen und der Konflikt um ÖSV-Präsident Schröcksnadel: Wie intakt sind Salzburgs Chancen auf die olympischen Winterspiele?

Mit den Ergebnissen der Sitzung des Österreichischen Olympischen Comités (ÖOC) ist die Basis geschaffen, dass wir mit unserer Bewerbung für Salzburg 2014 erfolgreich sein können. Einerseits konnte ÖOC-Präsident Leo Wallner ein einstimmiges Ergebnis präsentieren, das klar den Forderungen des IOC entspricht und teilweise darüber hinausgeht. Andererseits leistet die Bundesregierung mit dem neuen Anti-Doping-Gesetz und der Schaffung einer völlig unabhängigen und finanziell gut ausgestatteten Anti-Doping-Agentur einen wesentlichen Beitrag für die Glaubwürdigkeit Österreichs im Kampf gegen Doping.

Für das Verhalten von ÖSV-Präsident Peter Schröcksnadel, der im Interesse des österreichischen Sports und unserer Bewerbung für die Olympischen und Paralympischen Winterspiele 2014 gehandelt hat, habe ich großen Respekt. Sein Wunsch nach Zweckwidmung der Eine-Million-Dollar-Strafe des IOC für den Anti-Doping-Kampf ist die richtige Antwort auf die IOC-Entscheidung. Sportler, Fachverbände, ÖOC und Politik sind gefordert, gemeinsam und mit Null-Toleranz gegen Doping vorzugehen. Das stärkt die Bemühungen für einen fairen und sauberen Sport und erhöht die Glaubwürdigkeit der Sportnation Österreich. Diesen Zusammenhalt brauchen wir für eine erfolgreiche Entscheidung am 4. Juli in Guatemala für Salzburg.

Die rasche und konsequente Entscheidung des ÖOC ist international positiv aufgenommen worden. Das IOC-Urteil betrifft Einzelpersonen und nicht Verbände. Verfehlungen einzelner Trainer und Sportler können nicht zu einer Verurteilung des gesamten österreichischen Sports führen. Die Chancen der Salzburger Bewerbung sind daher voll intakt. Sämt-
liche Forderungen des IOC sind erfüllt.

Das Konzept der Salzburger Bewerbung gilt bei allen Experten als hervorragend. Der Blick hat sich da-her nach vorne zu richten: „Mit voller Kraft für Salzburg 2014!“

Kommentar

Standpunkte

Arbeitsmarkt: ein Berg voller Herausforderungen

Ravin Mehta, Gründer von "The unbelievable Machine Company" (*uM)

Digitalisierung: Vorwärts in die Zukunft

Big Data, big Business: "Daten sind besser als Öl"

Geldanlage: Beim Nutzen von Chancen sind die Österreicher nicht Weltmeister.

Geld

So schlechte Anleger sind Österreicher im EU-Vergleich