Bewusstseinsbildung in der Öffentlichkeit ist wichtig

„Grundsätzlich bin ich gegen Verbote und setze lieber auf Verständnis und Rück­sichtnahme.“

In öffentlichen Räumen, wo viele Personen zusammentreffen, ist rücksichtsvolles Verhalten doppelt wichtig. Speziell in öffentlichen Verkehrsmitteln befinden sich die Fahrgäste auf engstem Raum, was eine besondere Sorgfalt im Umgang mit den Mitmenschen erfordert. Mit der zunehmenden Zahl der Fahrgäste muss auch die Rücksichtnahme steigen. Das gilt besonders beim Essen, Trinken, beim Abspielen von Musik und auch beim Telefonieren in Straßenbahnen oder Bussen. Die Beschwerden von Fahrgästen, die sich auf Lärmbelästigung beziehen, haben in letzter Zeit ein Ausmaß angenommen, welches uns zu einer ernsthaften Auseinandersetzung mit dem Thema zwingt. Grundsätzlich bin ich gegen Verbote, sondern setze lieber auf Verständnis und Rücksichtnahme. Daher werden die Linz AG Linien das Thema auch im Rahmen der österreichischen Verkehrsunternehmen diskutieren, um eine österreichweit abgestimmte Vorgehensweise zu erreichen. Aus meiner Sicht lautet die Lösung: Bewusstseinsbildung. Mit einer Kampagne in den Fahrzeugen und in verschiedenen Medien konnten wir in der Vergangenheit beim Thema „Sauberkeit“ sichtbare Erfolge erzielen. In einer Kampagne zum Thema „Lärmbelästigung“ werden wir noch vor dem Sommer 2008 an unsere Fahrgäste appellieren, Musikhören und Telefonieren so weit einzuschränken, dass andere Fahrgäste nicht gestört werden.

Derzeit ist geplant, mit Innenplakaten in den Fahrzeugen und mit Fahrzeugdurchsagen auf die gewünschte Rücksichtnahme hinzuweisen. Eine weitere Kampagne wird im Herbst 2008 auf das Thema „Essen und Trinken“ in den Fahrzeugen hinweisen, wobei es um direkte Störungen durch Geruch, aber auch um die Sauberkeit in den Fahrzeugen geht. Zusammenfassend sollten alle diese Tätigkeiten kein Anlass für ständige Ärgernisse sein, wenn sie unter größtmöglicher Rücksicht­nahme auf die Nachbarn und die Sauberkeit der Fahrzeuge ­ausgeübt werden. Das ist insgesamt ein gesellschaftspolitisches Problem. Wir werden jedenfalls in unserem Bereich alles daransetzen, um Verhaltensänderungen zu bewirken.

DSGVO - Datenschutz-Verordnung 2018

DSGVO: Daten-Auskunftsbegehren richtig erfüllen

Andrea Jelinek, Leiterin der Datenschutzbehörde: "Die Zahl der Beschwerden hat sich mehr als verdreifacht."

DSGVO - Datenschutz-Verordnung 2018

100 Tage DSGVO: Das neue Recht und seine Folgen

Vier Hightech-Millionäre aus Österreich: Bernd Greifeneder, Johannes Kührer, Armin Strbac und Katharina Klausberger

Selfmade-Internet-Millionäre

Österreichs Hightech-Stars: Die neue Tech-Elite