Bewusstsein muss verändert werden

„Es ist langfristig notwendig, statt mit dem Auto mit der Bahn zu fahren.“

Die Lebenshaltungskosten der Bürger sind in letzter Zeit explodiert. Eine Entlastung ist deshalb dringend nötig. Die Steuern auf Energie und Benzin jetzt zu erhöhen wäre völlig kontraproduktiv und würde sich extrem negativ auf die Kaufkraft auswirken. Kurzfris­tig ist es also nicht denkbar, die Besteuerung auf Energie zu erhöhen, langfristig müssen wir neue Strategien im Bereich Energie entwickeln. Mobilität gilt heute als eines der höchsten Güter. Die Entfernung, die Pendler zurücklegen, um an ihren Arbeitsplatz zu kommen, hat sich in den vergangenen 20 Jahren verdoppelt. Durch ­diese Entwicklungen ist es zu einer hohen Abhängigkeit vom Faktor Energie gekommen, weil Energie in hohem Maße ver­fügbar war und im Verhältnis auch billig. Heute leiden wir unter dieser Abhängigkeit, wir bezahlen die Zeche für die Sorglosigkeit vergangener Jahre.

Bis dato hat die Politik die Situation nicht verbessert, sondern sogar verschlechtert. Um den alltäglichen Verbrauch von Energie einzusparen, ist es notwendig, den steigenden Verkehr auf öffentliche Verkehrsmittel umzuleiten, statt mit dem Auto mit der Bahn zu fahren. Langfristig kann es somit sehr wohl sinnvoll sein, den Einsatz von Energie und Maschinen insbesondere hohen Energieverbrauch sowie den sorglosen Umgang mit Ressourcen stärker zu belasten und Arbeit zu entlasten. Für die Umsetzung dieser Ziele gibt es viele Möglichkeiten. Wichtig ist es, langfristig das Bewusstsein für Energie zu verändern, dann haben wir schon viel Geld, Energie und Sorgen gespart.

Auto & Mobilität

Neuer Billigbus-Anbieter fährt Wien - Budapest

Ex-Sturm Graz-Präsident Hannes Kartnig ist Pleite

Bonität

Ex-Sturm Graz-Präsident Hannes Kartnig ist Pleite

Luxusuhrmacher Audemars Piguet steigt ins Second-Hand-Geschäft ein

Uhren

Luxusuhrmacher Audemars Piguet steigt ins Second-Hand-Geschäft ein