Bank Austria drohen Millionen-Klagen: Riskante Devisengeschäfte mit Verlusten

Zur Absicherung ihrer Kredite haben zahlreiche Bank-Austria-Kunden, darunter Gemeinden und Unternehmer, riskante Devisenoptionsgeschäfte abgeschlossen und müssen nun hohe Verluste hinnehmen. Sie fühlen sich von der Bank nur ungenügend über die Risiken aufgeklärt und wollen den Klagsweg beschreiten, berichtet FORMAT in seiner aktuellen Ausgabe.

Ein Beispiel ist die burgenländische Gemeinde Ritzing, der 166.000 Euro Verlust beklagt. Bürgermeister Walter Roisz spricht von einer "bodenloser Schweinerei". Der Rechtsanwalt Lukas Aigner hat inzwischen 40 Klagswillige versammelt, die Schäden zwischen 50.000 und 3,5 Millionen Euro angeben. Die Bank Austria weist den Vorwurf mangelhafter Information zurück.

Den gesamten Beitrag lesen Sie im aktuellen FORMAT 16/2008.

Kommentar

Standpunkte

Arbeitsmarkt: ein Berg voller Herausforderungen

Ravin Mehta, Gründer von "The unbelievable Machine Company" (*uM)

Digitalisierung: Vorwärts in die Zukunft

Big Data, big Business: "Daten sind besser als Öl"

Geldanlage: Beim Nutzen von Chancen sind die Österreicher nicht Weltmeister.

Geld

So schlechte Anleger sind Österreicher im EU-Vergleich