Bank Austria drohen Millionen-Klagen: Riskante Devisengeschäfte mit Verlusten

Zur Absicherung ihrer Kredite haben zahlreiche Bank-Austria-Kunden, darunter Gemeinden und Unternehmer, riskante Devisenoptionsgeschäfte abgeschlossen und müssen nun hohe Verluste hinnehmen. Sie fühlen sich von der Bank nur ungenügend über die Risiken aufgeklärt und wollen den Klagsweg beschreiten, berichtet FORMAT in seiner aktuellen Ausgabe.

Ein Beispiel ist die burgenländische Gemeinde Ritzing, der 166.000 Euro Verlust beklagt. Bürgermeister Walter Roisz spricht von einer "bodenloser Schweinerei". Der Rechtsanwalt Lukas Aigner hat inzwischen 40 Klagswillige versammelt, die Schäden zwischen 50.000 und 3,5 Millionen Euro angeben. Die Bank Austria weist den Vorwurf mangelhafter Information zurück.

Den gesamten Beitrag lesen Sie im aktuellen FORMAT 16/2008.

Bonität

Brückenbau-Tochter von Waagner-Biro endgültig pleite

Auslieferung der ersten Tesla Model 3 aus der Fabrik in Fremont, Kalifornien.

Auto & Mobilität

Tesla Model 3 vor Europa-Verkaufsstart

Dolphin Technologies Gründer und CEO Harald Trautsch (rechts) und Thomas Pöschl, Co-Founder und COO bei Dolphin.

Wirtschaft

Dolphin Technologies: Telematik-Services aus der Cloud