BA-CA: Mendel’sche Erbfolge

Der 47-jährige HVB-Haudegen Michael Mendel löst Gerhard Randa als BA-CA-Präsident ab und macht damit in der HVB einen riesigen Karriereschritt.

Für Michael Mendel fing Anfang Mai privat ein neuer Lebensabschnitt an. Der 47-jährige Vorstand der Münchner HypoVereinsbank (HVB) wurde stolzer Vater. Mendel strahlend: „Das Mädchen heißt Leonie. Der zweite Name ist Maria und hat in Bayern Tradition. Meine Partnerin und ich sind überglücklich.“

Zwei Wochen nach der Geburt von Leonie-Maria nimmt Mendels Leben eine weitere Wendung – diesmal aber beruflich: Seit Donnerstag ist er statt Gerhard Randa Aufsichtsratspräsident der Bank Austria Creditanstalt (BA-CA) – mit einer Konzernbilanzsumme von 148 Milliarden Euro und 31.800 Mitarbeiter die größte Bank Österreichs.

Damit wird sowohl der Zuständigkeitswechsel im HVB-Vorstand für das profitable Geschäftsfeld Österreich und CEE (Central Eastern Europe) als auch der vorläufige Höhepunkt in der beispiellosen Karriere des Michael Mendel endgültig dokumentiert: vom einfachen Bank-Azubi zum mächtigen Osteuropavorstand der zweitgrößten Bank Deutschlands. HVB-Boss Dieter Rampl zur Mendel’schen Erbfolge: „Als ehemaliges Mitglied des BA-CA-Vorstands ist er der Richtige, um nun die Verantwortung für Österreich und CEE zu übernehmen.“

Dass unter dem neuen BA-CA-Präsidenten Mendel der Druck auf Management und Mitarbeiter keinesfalls geringer werden wird, macht Mendel im FORMAT-Gespräch klar: „Randa und ich haben eines gemeinsam: die kompromisslose Erfolgsorientierung. Die Stärke der BA-CA in der HVB-Group hängt maßgeblich von den Ergebnissen ab, die sie liefert.“ Mendel hält an den wirtschaftlichen Zielvorgaben seines Vorgängers eisern fest: eine Eigenkapitalrendite von 15 Prozent nach Steuern und eine Verbesserung der Kosten-Ertrags-Relation auf unter 60 Prozent. Bei den Firmenkunden plant der gläubige Protestant mittelfristig sogar eine Senkung der Kosten-Ertrags-Relation von derzeit 63,8 Prozent auf unter 50 Prozent, was den Erfolgsdruck für das Management weiter erhöht.

Die ganze Story lesen Sie im neuen FORMAT

Geld

Ferrari auf Rekordfahrt an der Börse

Geld

Trumps Niederlage bremst US-Börsen aus

Auto & Mobilität

Autonomes Fahren: Der Fahrer bleibt in der Haftung