Aufstand der Sponsoren: Korruptionsgesetze vermiesen den Firmen die Sponsorlaune

Die neuen Antikorruptionsparagrafen sorgen landesweit für Verärgerung. Firmen wie Siemens, Telekom oder Uniqa drohen mit Reduktion des Sponsorings. Kultur- und Sportveranstalter zittern.

Nur selten verliert Helga Rabl-Stadler die Contenance. In ihren 18 Jahren als Präsi­dentin der Salzburger Festspiele hat sie schon einiges erlebt. Als finanziell besonders schmerzhaft empfand sie bislang den Absprung von Alberto Vilar. Sechs Jahre ist es her, dass der reiche US-Investor spektakulär in die Pleite schlitterte und Salzburg als größter Mäzen verloren ging. „Eine fürchterliche Sache. Wie soll das nur weitergehen? Das ist das Ende der Festspiele“, so Rabl-Stadlers damaliges Lamento.

In den vergangenen Wochen fühlten sich Freunde und Kollegen der 60-jährigen Kunstmanagerin an die Vilar-Tragödie zurückerinnert. Diesmal ist es aber nicht ein zahlungsunfähiger Milliardär, der den Blutdruck der Impresaria in die Höhe treibt, sondern eine kleine Gruppe von eifrigen Beamten im Justizministe­rium. „Was die sich ausgedacht haben, ist ein Skandal“, empört sich Rabl-Stadler über die seit 1. Jänner gültigen Antikorruptionsgesetze.

Ihre Hauptsponsoren – Audi, Credit Suisse, Nestlé, Siemens und Uniqa zahlen rund 700.000 Euro im Jahr – sind komplett verunsichert, was Einladungen von Gästen, zumeist Geschäftspartner, zu den Festspielen betrifft. Siemens-Chefin Brigitte Ederer ließ Rabl-Stadler auf 2.000 Karten sitzen. Intern plant Siemens nun sogar den Ausstieg in Salzburg. Auch Konstantin Klien, Vorstandschef der Uniqa Versicherung, droht mit Rückzug. Zur Disposition stellt er die mehr als 2.500 Festspielkarten, welche die Uniqa jährlich abnimmt. Klien: „Sollte es seitens der Politik kein Umdenken geben, werden wir – so leid es mir tut – die Konsequenzen ziehen und unser umfangreiches Kultursponsoring zurückfahren.“ Nachsatz: „Es geht nicht nur um Salzburg, sondern um eine Vielzahl von Veranstaltungen und Kunstprojekten.“

Verunsicherung bei Managern. Was Rabl-Stadler und Klien gleichermaßen auf die Palme treibt und einen landesweiten Aufstand der Mäzene provoziert: Das neue Korruptionsstrafrecht regelt die verbotene Geschenkannahme – mit untauglichen Mitteln, wie viele meinen. Zwar gelten die Regeln in erster Linie für Beamte und Manager staatsnaher Betriebe, doch auch private Unternehmen, Krankenhäuser und etwa die Wirtschaftskammer sind betroffen. Für Private gilt eine Geringfügigkeitsgrenze von 100 Euro – darüber könnte es schon Probleme geben: zwar nur bei pflichtwidrigem Verhalten, was kaum beweisbar ist. Aber trotzdem sitzt die Verunsicherung tief: Bislang ganz übliches Networking via Einladungen ist plötzlich eine Staatsaffäre. Die Konsequenz: Manager und Mediziner, Gastronomen und Hoteliers sowie die Organisatoren von VIP-Events im Sport- und Kulturbereich – alle beklagen das Straf­­rechtsänderungsgesetz 2008.

„Stellen Sie sich vor , ein Oberstaats­anwalt geht gerade unsere Einladungslisten durch“, ereifert sich Rabl-Stadler. Michael Fischer, Lobbying-Chef der Telekom Austria, spricht von „einer Katastrophe“. Bei der EURO ’08 hat der Sponsor Post zahlreiche bereits geladene Gäste wieder ausgeladen. Den Umgang mit dem heiklen Thema Korruption regeln vier Paragrafen des Strafgesetzbuches: Geschenkannahme durch Amtsträger oder Schiedsrichter (§ 304 StGB). Bestechung (§ 307 StGB). Geschenkannahme in der Privatwirtschaft (§ 168c StGB). Bestechung von Bediensteten oder Beauftragten (§ 168d StGB).

Besonders streng sind die Benimm­regeln für sogenannte Amtsträger. Unter diesen neu geschaffenen Begriff fallen jene Personen, die eine öffentliche Auf­gabe verrichten. Dazu zählen nicht nur der klassische öffentliche Dienst – etwa Lehrer, Polizisten und Finanzbeamte –, sondern auch Manager und Mitarbeiter staatsnaher Unternehmen und Aufsichtsbehörden. Ein Amtsträger, der „einen Vorteil fordert, annimmt oder sich versprechen lässt, ist mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren zu bestrafen“ (§ 304). Liegt der Wert des Geschenks über 3.000 Euro, erhöht sich der Strafrahmen sogar auf fünf Jahre. Geringfügigkeitsgrenzen gibt es keine.

Keine Toleranz. „Im Konnex mit einer Amtshandlung gilt eine Zero-Tolerance-Politik“, sagt Justiz-Sektionschef Wolfgang Bogensberger, der als einer der Väter des neuen Korruptionsstrafrechts gilt. „Die Pflege von freundschaftlichen Kontakten wird durch das Gesetz aber nicht verhindert“, sagt Bogensberger. Das sehen die Unternehmen anders. Die kritische Frage, die Bogensberger an Gastgeber stellt: „Warum lade ich den Herrn Maier ein? Weil er mein Freund ist oder weil er mir für jetzt oder in Zukunft einen Vorteil verschaffen kann?“ Die Bestechung „im Hinblick auf die künftige Amtsführung“ (§ 304 StGB) fällt unter den neuen Tatbestand des „Anfütterns“.

Erklärungsbedarf kann etwa ein Mann wie Georg Serentschy bekommen. Der Telekom-Regulator war Anfang August beim Beachvolleyball-Event am Wörthersee, wo die Mobilkom einer der Sponsoren ist. Er war von niemandem eingeladen. Die Kosten von rund 2.000 Euro hat seine Behörde getragen. „Meine Teilnahme lag im dienstlichen Interesse“, erklärt Serentschy. Dennoch könnte laut Ex­perten des Justizministeriums schon so ein Sachverhalt untersuchungswürdig sein. Für die Gegner des Gesetzes ist der Fall Serentschy daher ein Musterbeispiel dafür, wie wenig ausgereift die rechtliche Lage ist.

Ab 1. Jänner 2009 ist für Spezialfälle sogar eine eigene Behörde zuständig: die Korruptionsstaatsanwaltschaft. Lockerer, aber nicht minder brisant sind die Regelungen im Bereich der Privatwirtschaft. Um wegen Geschenkannahme bestraft zu werden, ist hier pflichtwidriges Handeln Voraussetzung. Außerdem muss der Geschenkwert über 5.000 Euro liegen, damit der Staatsanwalt von sich aus ermitteln muss. Zwischen 100 und 5.000 Euro ist dafür eine Privatanklage nötig. Es wurde über das Ziel hinausgeschossen, so die Meinung in der Wirtschaft. „Das Gesetz und der aktuelle Erlass geben noch keine Rechtssicherheit“, sagt Verbund-Konzernchef Michael Pistauer. „Jemanden ins Konzert einzuladen hat doch nichts mit Korruption zu tun.“ Generalanwalt Christian Konrad, dessen Raiffeisen-Gruppe zu den größten Sponsoren des Landes zählt: „Das Gesetz ist ein Murks, der schleunigst zu reparieren ist.“ Andernfalls müssten Sponsoringbudgets auf allen Ebenen gekürzt werden. Ein anderer Großsponsor, Telekom-Boss Boris Nemsic, will ebenfalls etliche Engagements überdenken.

Die Drohgebärden zeigten Wirkung: Bundespräsident Heinz Fischer traf sich im Juli mit Justizministerin Maria Berger, um eine Novellierung des Gesetzes anzuregen. Im September findet ein Gipfeltreffen im Justizministerium mit Vertretern aus Wirtschaft und Kunst zum Thema statt. Propagiert wird etwa eine Anhebung der Geringfügigkeitsgrenze auf rund 500 Euro, die auch Amtsträger inkludiert. SPÖ und ÖVP haben ihr grundsätzliches Okay zu einer Gesetzesnovelle noch vor der Nationalratswahl am 28. September signalisiert. Laut der Initiative Wirtschaft für Kultur beträgt das jährliche Kunstsponsoring­volumen rund 43 Millionen Euro. Schätzungen gehen von einem mehr als zehnprozentigen Rückgang aufgrund des Korruptionsgesetzes aus. Der Verbund wird sich etwa bei Musikverein, Konzerthaus und Staatsoper einschränken. „Bestehende Verträge werden eingehalten“, sagt Pis­tauer. „Wir werden aber weniger Karten kaufen, wenn wir sie nicht mehr herschenken dürfen.“

Das trifft etwa Musikverein-Chef Thomas Angyan mit voller Härte. Sponsoren wie der Verbund zahlen 30.000 Euro fix und erhalten zusätzlich ein Vorkaufsrecht auf 100 Karten zum Stückpreis von 150 Euro. Auf den vorreservierten Tickets wird Angyan künftig sitzen bleiben. Auch Albertina-Direktor Klaus Albrecht Schröder, der knapp über zwei Millionen Euro von Sponsoren wie Superfund, Kommunalkredit und Post einsammelt, wirkt betroffen: „Bei unseren Fundraising-Dinners könnte es zu Problemen kommen. Da sind immer wieder Gäste aus staatsnahen Betrieben dabei.“ Viele dürften die Einladung zum Albertina-Festessen inklusive Preview nicht mehr ohne weiteres annehmen.

Hannes Jagerhofer , der Organisator des mit viel Prominenz bestückten Kärntner Beachvolleyball-Events, fordert: „Eine Reform gehört her. Man schießt sich ins eigene Knie. Bestechung findet nicht über dem Tisch statt, sondern unterm Tisch.“ Die Angst vor leeren Tischen. Auch die Nobelgastronomie spürt erste Auswirkungen. Hoteliers-Präsident Sepp Schellhorn, der die Salzburger Gourmettempel „M32“ und „Spoon“ führt: „Die Firmenbuchungen liegen um etwa 50 Prozent unter dem Vorjahreswert.“ Im Klartext: Waren 2007 noch 50 Tische für Geschäfts­essen gebucht, sind es heuer im Schnitt nur 25. Eine weitere Veränderung ortet Schellhorn: „Früher gingen die Rechnungen direkt an die Firmen. Jetzt wird öfter mit Kreditkarte bezahlt.“ Herbert Pöcklhofer, Chef des Salzburger Traditionshauses „Goldener Hirsch“: „Bleibt das Gesetz unverändert, trifft uns das hart.“ Rund 120.000 Euro verdient Pöcklhofer beim Festspiel-Catering für VIP-Events. „Dieses Geschäft wäre dann futsch.“

Konfrontiert mit den Konsequenzen des Korruptionsgesetzes ist sogar ein Bereich, der bisher verschont geblieben war: das Social Sponsoring. Schon jetzt müssen Karitative häufig um Geld betteln. Das wird nun schwieriger, wie Flughafen-Vorstand Chris­tian Domany zu bedenken gibt: „Jedes Jahr zahlen wir für einen Tisch bei der ‚Licht ins Dunkel‘-Gala.“ Aber es stelle sich die Frage: „Wieso sollen wir das zahlen, wenn wir niemanden einladen dürfen?“

Von A. Sankholkar, I. Krawarik, M. Koch

Advertorial
Greiner Perfoam, Enns, AT

Home

Digitalisierung bei Greiner. Eine Erfolgsgeschichte!

Immobilien

Wer Österreichs Luxusimmobilien kauft

Insolventer Linzer Anlagenbauer Hitzinger soll saniert werden

Bonität

Insolventer Linzer Anlagenbauer Hitzinger soll saniert werden