Airlines sind auch Treiber der Wirtschaft

Der Vorschlag von Minister Josef Pröll hat einen ernsten Hintergrund. Der CO2-Ausstoß soll verringert werden, aber wie?

In der aktuellen Diskussion um die Luftfahrtindustrie und ihren Beitrag zum Klimaschutz scheint es mir vor allem wichtig, auf einige bisher ungenannte Faktoren hinzuweisen: Die Airlines sind ein Treiber der Wirtschaft und ein Konjunkturmotor, schaffen Arbeitsplätze und tragen natürlich zur Mobilität der Kunden bei. Speziell SkyEurope bietet über billige Tickets auch dem Mittelstand die Gelegenheit, in Europa günstige Verbindungen mit Geschäftspartnern in der EU aufzubauen. 30 Prozent unserer Fluggäste sind Businesskunden.

Die nun angedachte Kerosinsteuer, für die sich die österreichische Regierung in der Europäischen Union stark machen will, trifft die heimischen Luftfahrtbetreiber, die ohnehin mit niedrigen Margen zu kämpfen haben, dann existenzbedrohend, wenn diese Flugsteuer auf die europäische und weltweite Konkurrenz nicht angewandt wird. Wenn Kerosinsteuer, dann weltweit – oder zumindest europaweit abgestimmt. Und natürlich muss generell bei der Einführung einer Steuer auch die Größe und der Treibstoffverbrauch der einzelnen Flugzeugtypen berücksichtigt werden. So verbrauchen unsere neuen 737-700-Modelle um bis zu 15 Prozent weniger Treibstoff als Flieger vergleichbarer Größe.

Woran aber aus Verbraucherschutzgründen gedacht werden muss: Bei einer möglichen weltweiten Einführung der Kerosinsteuer wird die Mobilität des einzelnen Bürgers deutlich eingeschränkt. Denn zu zahlen hat sie der Fluggast. Und gerade SkyEurope versucht mit seinen Kontinentalflügen, allen Menschen das Fliegen leistbar zu machen. Auch dem wirtschaftlich schwächeren Osteuropa und seinen Bürgern.
Während in den alten EU-Mitgliedsstaaten die Menschen im Durchschnitt 2,1-mal pro Jahr mit dem Flugzeug reisen, liegt die Quote in den osteuropäischen EU-Mitgliedsstaaten bei 0,1 oder 0,2 Prozent pro Jahr.
Letztlich aber stellt sich ohnedies die Frage, ob bei drei Prozent CO2-Ausstoß, für den der Flugverkehr weltweit verantwortlich ist, hier der wirkliche Luftverpester am Pranger steht und die wirklichen Treiber woanders zu suchen wären.

Geld

Mieten wieder deutlich gestiegen

Diesel-Gebrauchtwagen: Das neue Händlergift

Auto & Mobilität

Diesel-Gebrauchtwagen: Das neue Händlergift

Geteilte Rechnung: Smartphone App "ZOIN" ist ein weiterer Schritt zum bargeldlosen Zahlungsverkehr.

Wirtschaft

ZOIN: Geld per Smartphone verschicken