20-Jahre-Match: ATX ist doppelt so gut wie der DAX

Angesichts der herben Kursverluste der vergangenen Wochen ist es be­ruhigend, sich einmal den Langfrist­erfolg von Aktien vor Augen zu halten. Dazu kommt das 20-jährige Jubiläum des deutschen DAX gerade recht. Anfang Juli 1988 startete der Dax bei 1.164 Punk­ten.

Heute liegt er bei über 6.300 Punkten, das ist mehr als das Fünffache. Noch deutlich besser ging es dem ATX, der vor 20 Jahren erst bei 474 Punkten notierte. Gleicht man diesen Startwert an den des Dax an, stünde der ATX jetzt schon bei 9.200 Punkten (siehe Grafik). Eigentlich ist der Vorsprung der Wiener Börse noch größer. Im klassischen DAX, dem Performance-Index, erhöhen nämlich Dividenden den Indexstand, im ATX, einem reinen Kursindex, nicht. Der direkt vergleich­bare „Kurs“-Dax ohne Dividenden (in der Grafik gelb) steht bei nur 4.000 Punkten. Wiener Aktien haben sich also in den vergangenen 20 Jahren mehr als doppelt so gut entwickelt wie die Frankfurter Konkurrenten. Wer selber auf das nächste 20-Jahre-Börse-Match Österreich gegen Deutschland setzen will, findet dafür die besten Fondskandidaten im Meinl Equity Austria (ISIN AT0000859368) und im DWS Aktien Strategie Deutschland (DE0009769869). Da beide Fonds kürzer als 20 Jahre bestehen, gibt es nur eine mittelfristige Erfolgsbilanz: Der Meinl-Fonds erzielte in den vergangenen fünf Jahren 311 Prozent Gesamtgewinn, das DWS-Produkt 178 Prozent.

Steinhoff Int. Holdings Gründer Bruno Steinhoff bei der Aufnahme des Möbelkonzerns an die Frankfurter Börse im Dezember 2015.

Geld

Schwarze Tage bei Kika/Leiner-Mutter Steinhoff - Aktie kollabiert

Politik

12-Stunden-Arbeitstag: ÖVP und FPÖ gegen Arbeitnehmervertreter

Steuern

Steueroasen: Ruf nach Steuerreform statt Schwarzer Liste