160 Zeichen Werbung

Das Marketingpotenzial von SMS und MMS ist noch lange nicht ausgeschöpft. Nun sollen auch KMU von der Effizienz beim Werben um Kunden überzeugt werden.

"Einfach SMS schicken und gewinnen!" Eine Einladung, über die man in letzter Zeit häufig auf Verpackungen, Plakaten, Online-Portalen und in Werbespots großer Markenartikler stolpert. Mobile Marketing, die Versendung von Werbebotschaften aufs Handy per SMS oder MMS, boomt, und bislang nutzen vor allem Big Player den neuen Kommunikationskanal, um ihren Marketingstrategien den letzten Spin zu geben. Ob mit Gewinnspielen, Klingeltönen, Spielen fürs Handy, Gutscheinaktionen, Aufforderungen zum SMS-Ticketing oder TV-Telefon-Votings – der Markt für die höchstens 160 Zeichen langen Werbebotschaften ist vorhanden.

Werbekampagnen von Global Playern kommen kaum mehr ohne Hinweise aus, den mobilen Begleiter zu zücken und lange Zahlenreihen an Telefonnummern zu senden. „Erfolgreiches Mobile Marketing braucht das integrierte, kreative Zusammenspiel von Kunden, Werbeagenturen und technischen Dienstleistern“, so Andreas Wiesmüller von 3united, dem heimischen Mobile-Marketing-Marktführer.

Enormes Potenzial für Mobile Marketing. Obwohl die Umsätze, die in Europa mit SMS- und MMS-Werbung gemacht werden, bereits beträchtlich sind, ist der Markt bei weitem nicht ausgeschöpft. Der Dienst mit den Mehrwertnummern bringt rund 50 Millionen Euro ein, Experten schätzen das vorhandene Potenzial aber auf ein Mehrfaches davon, vor allem, weil KMU noch kaum die Möglichkeiten nutzen, die sich durch diese junge Marketingmethode bieten. „Mit Mobile Marketing erreicht man den Endverbraucher direkt, schnell und ohne Streuverlust. Es ist momentan die effizienteste Art, Kunden serviceorientiert zu informieren, denn sein Handy hat man immer dabei“, erklärt Gerald Tauchner, Geschäftsführer des heimischen Mobile Marketers Dimoco.

Die ganze Story lesen Sie im neuen FORMAT

Wirtschaft

Die 6 Fakten zum Ölpreis nach dem OPEC-Treffen

Digital

IT-Sicherheit: Österreichs Unternehmen hinken hinterher

Kommentar
trend Chefredakteur Andreas Lampl

Standpunkte

Andreas Lampl: Der Lockruf des Geldes