10.000 ATX-Punkte

Der Boom der Wiener Börse ist nahezu unglaublich: Seit Herbst 2002, als der ATX bei rund 1.000 Punkten notierte, haben sich die Kurse verfünffacht. Auch wenn die Marke von 5.000 Punkten, die Anfang der Woche erstmals durchbrochen wurde, vorerst nur kurze Zeit gehalten hat, sind kommende Rekorde nur eine Frage der Zeit. Derzeit steigen nämlich die Gewinne der ATX-Unternehmen um rund 15 Prozent im Jahr. Selbst wenn früher oder später ein Konjunktureinbruch die Gewinne unter Druck setzt, ist ein mittleres jährliches Gewinnplus von zehn Prozent auf längere Sicht eher eine Untergrenze. Schließlich werden die österreichischen Unternehmen noch mindestens zwei Jahrzehnte vom Aufholprozess in Osteuropa profitieren. Wenn man von diesen zehn Prozent Gewinndynamik ausgeht, dauert es sieben Jahre, bis sich die Gewinne verdoppelt haben.

Mit anderen Worten: Mitte 2014 wird der ATX an der 10.000er-Hürde kratzen – vielleicht auch schon früher.

Bahram Sadighian, BlackRock, und Christoph Boschan, CEO Wiener Börse, bei der Präsentation des neuen ETF-Segments der Wiener Börse.

Geld

Wiener Börse startet mit ETF-Trading

safeIT: Sicherheit im Wandel

Blicke, die Millionen kosten: Gefahr Visual Hacking

Nissan stoppt Produktion wegen Mängeln bei Sicherheitschecks

Auto & Mobilität

Nissan stoppt Produktion wegen Mängeln bei Sicherheitschecks