10.000 ATX-Punkte

Der Boom der Wiener Börse ist nahezu unglaublich: Seit Herbst 2002, als der ATX bei rund 1.000 Punkten notierte, haben sich die Kurse verfünffacht. Auch wenn die Marke von 5.000 Punkten, die Anfang der Woche erstmals durchbrochen wurde, vorerst nur kurze Zeit gehalten hat, sind kommende Rekorde nur eine Frage der Zeit. Derzeit steigen nämlich die Gewinne der ATX-Unternehmen um rund 15 Prozent im Jahr. Selbst wenn früher oder später ein Konjunktureinbruch die Gewinne unter Druck setzt, ist ein mittleres jährliches Gewinnplus von zehn Prozent auf längere Sicht eher eine Untergrenze. Schließlich werden die österreichischen Unternehmen noch mindestens zwei Jahrzehnte vom Aufholprozess in Osteuropa profitieren. Wenn man von diesen zehn Prozent Gewinndynamik ausgeht, dauert es sieben Jahre, bis sich die Gewinne verdoppelt haben.

Mit anderen Worten: Mitte 2014 wird der ATX an der 10.000er-Hürde kratzen – vielleicht auch schon früher.

Auto & Mobilität

Co2-Ziele 2025: Diese gewaltige Investitionen in E-Autos und Infrastruktur sind notwendig

Geld

4 Gründe, warum es an den Börsen wieder gut läuft

Ein Home-Office im Inland für einen ausländischen Arbeitgeber kann steuerlich rasch als Betriebsstätte des Unternehmens eingestuft werden. Wie das geprüft wird und welche Ausnahmen es gibt.
 

Steuertipps

Wann ein Home-Office eine Betriebsstätte ist

Wirtschaft

IWF: Weltweit 15 Billionen Dollar "Phantominvestitionen"