Wohnkosten in Österreich und den Nachbarländern

Wohnkosten in Österreich und den Nachbarländern

Miete, Wasser, Strom, Heizung, Reparaturen und Einrichten zehren am Haushaltsbudget. Doch wer zahlt mehr dafür? Die Deutschen, die Schweizer oder doch die Österreicher? Die Kosten gesamt und in den einzelnen Kategorien.


Den größten Kostenblock beim Wohnen macht naturgemäß die Miete aus. Da tun sich auch die größten Unterschiede zwischen den Ländern Schweiz, Deutschland und Österreich auf. Am teuersten sind das Mieten und auch die Gesamtkosten für Wohnen in Schweiz. Die Nettomiete pro Jahr beträgt dort bei gut 6.500 Euro. Man muss jedoch erwähnen, dass das Lohnniveau der westlichen Nachbarn deutlich höher ist als in Österreich. Aber auch die Deutschen müssen für das Wohnen mit rund 3.100 Euro deutlich mehr hinlegen als wir. Sie zahlen pro Jahr um genau 719 Euro mehr als es hierzulande nötig ist. In Österreich kostet die jährliche Miete exakt 2.372 Euro netto.

Die durchschnittlichen Ausgaben der privaten Haushalte pro Jahr und Einwohner wurden von RegioData Research für die Kategorie „Wohnen“ in Deutschland, Österreich und der Schweiz erhoben in konkrete Zahlen gegossen.
Dazu wurden die Wohnkosten und die Ausgaben für die Anschaffung und Erhaltung entsprechender Warengruppen analysiert, wiewohl es historisch und rechtlich bedingte Unterschiede in der Struktur wie Eigentumsanteil bei Wohnungen gibt.

Wasser in Österreich teuer als in Deutschland
Die Kosten für die Miete wird von zahlreichen Faktoren wie Einkommen, Nachfrage und Angebot beeinflusst. Doch selbst bei Kosten für weniger stark von Angebot und Nachfrage abhängen, schwanken die Preise teils beträchtlich. So zahlen die doppelt so viel für die Wasserversorgung als die Österreicher. Sie zahlen 1.000 Euro, während es in Österreich 500 Euro und in Deutschland 400 Euro sind. Hinzukommt, dass die Preise für Wasser in den letzten Jahren deutlich gestiegen sind und laut Schätzungen von RegioData kontinuierlich steigen werden.

Instandhaltungskosten hier doppelt so teuer wie in der Schweiz
Doch auch wenn das Lohnniveau und Mieten in Österreich deutlich niedriger als in der Schweiz sind, in einem Punkt übertreffen die Wohnkosten der Österreicher jene der Schweizer deutlich: Wir zahlen nämlich für die Erhaltung der Wohnung mit Abstand am meisten. Denn während für die Instandhaltung und Reparatur einer Wohnung ein Deutscher nur etwas über 100 Euro zahlt, sind es in der Schweiz 400 Euro und in Österreich 800 Euro, was in Österreich durch eine spezielle rechtliche Situation erklärt wird.

Gas und Strom in Österreich am teuersten
Die Betriebsausgaben für Strom, Gas und ähnliche Brennstoffe liegen in Deutschland bei knapp über 700 Euro, in der Schweiz bei 800 Euro und in Österreich bei 900 Euro. Die Ausgaben für die Innenausstattung sind mit Geldbeträgen von 1.100 Euro für Österreich und Deutschland homogener. In der Schweiz sind es 1.600 Euro.

Österreicher kaufen lieber Mixer & Staubsauger als schicke Möbel
Generell geben Mieter aller drei Länder gerne Geld für dekorative Einrichtungsgegenstände aus. Am ehesten hält sich allerdings Österreich beim Kauf von Möbeln, Teppichen und Böden zurück. Wir geben lieber Geld für Haushaltsgeräte aus. Ein Bereich der anderswo nicht so gut ankommt, RegioData erwartet, dass die Ausgaben für Mixer & Co in den nächsten zehn Jahren stagnieren oder zurückgehen.
Auffällig ist, dass das Online-Shopping von Einrichtungsgegenständen in der Schweiz weit weniger ausgeprägt ist als in den benachbarten Ländern. In Summe sind die Gesamtausgaben für die Wohnkategorien in Deutschland und Österreich in etwa gleich teuer, während die Ausgaben in der Schweiz fast doppelt so viel betragen.

Geld

Währungsrechner- Der Euro und die Weltwährungen

Geld

Elite Report: Die besten Vermögensverwalter 2020

Börsewissen #IC19

Investors Challenge #IC19: Die Gala der Sieger [VIDEO]

Wo die Finanzmarktaufsicht 2020 die Regeln verschärfen will

Geld

Wo die Finanzmarktaufsicht 2020 die Regeln verschärfen will