Investmentfonds: Das sollten Sie wissen

Im Themenspecial "Geldanlage" präsentiert trend in Kooperation mit der BAWAG P.S.K. die wichtigsten Informationen zum Vermögensaufbau, zur Geldanlage und zum Investieren in einer Welt fast ohne Zinsen. Dieser Artikel gibt die wichtigsten Antworten zum Thema Investmentfonds.

Investmentfonds: Das sollten Sie wissen

In einzelne Aktien zu investieren gibt zwar die größten Aussichten auf Ertrag, beinhaltet aber auch gleichzeitig das größte Risiko: Immer wenn der Kurs fällt hat man als Anleger auch einen Verlust. Investmentfonds fassen verschiedene Aktien oder Anleihen zusammen und reduzieren das Risiko somit erheblich.

Die Fonds werden zudem aktiv von Fondsmanagern verwaltet. Sie beobachten die Kursentwicklungen der darin gelisteten Werte und tauschen diese bei Bedarf den in den jeweiligen Fondsrichtlinien festgelegten Bestimmungen entsprechend aus.


Arten von Investmentfonds

Folgende Arten von Investmentfonds werden angeboten:

Aktienfonds

Bei reinen Aktienfonds wir nur in Aktien investiert. Im Falle einer langfristigen Veranlagung sind die höchsten Erträge zu erwarten. Allerdings ist auch das Risiko von Kursschwankungen im Vergleich zu anderen Varianten am größten.

Dachfonds

Man investiert nicht in einzelne Fonds. Ein Dachfonds setzt sich aus Anteilen anderer Investmentfonds zusammen. Die Streuung reduziert das Risiko für den Anleger verringert, es entstehen aber auch etwas höhere Kosten.

Hedgefonds

Hedgefonds investieren zumeist in Rohstoffe oder Derivate am Terminmarkt. Sie sind in der Auswahl ihrer Instrumente und Strategien kaum eingeschränkt. Das birgt neben zusätzlichen Chancen auch zusätzliche Risiken.

ETF (Exchange Traded Funds)

Exchange Traded Fonds bilden einfach einen Index ab. Man kann damit zum Beispiel in den ATX, den DOW Jones oder den DAX investieren. Sie sind günstig, weil kein Ausgabeaufschlag zu zahlen ist und nur geringe Kosten anfallen. Dafür übernimmt aber kein Fondsmanager die aktive Auswahl der besten Aktien.

Geldmarktfonds

Hier investiert man in Festgelder und Anleihen mit Restlaufzeit von unter einem Jahr. Geldmarktfonds sind sehr sicher und stabil, lassen dafür aber nur einen geringen Ertrag erwarten.

Mischfonds

Hier wird in Aktien und in Anleihen investiert. Damit soll der hohe Ertrag von Aktienfonds bei der Stabilität eines Rentenfonds erzielt werden. Die Zusammensetzung und das Mischverhältnis von Aktien und Anleihen kann im Rahmen der Fondsrichtlinien verändert werden.

Rentenfonds

Man investiert in Bundesanleihen, Pfand- und Kommunalbriefe und Unternehmensanleihen. sowie in Anleihen von Unternehmen an. Diese Anleihen haben im Normalfall eine fixe Verzinsung und weisem eher stabile Kursentwicklungen auf. Die Wertentwicklung ist daher relativ kontinuierlich. Es gibt mittlerweile jedoch auch Anleihen mit einer negativen Verzinsung.


Wichtiges zu Investmentfonds

Diese Begriffe sollten Sie kennen:

Ausgabeaufschlag

Beim Kauf eines Fonds zahlt man einen Ausgabeaufschlag. Er liegt meist zwischen zwei und fünf Prozent des investierten Kapitals und deckt einen Teil der Kosten der Fondsgesellschaft ab.

Ausschüttung

Ausschüttende Fonds zahlen regelmäßig Beträge aus. Sie eignen sich besonders für ein Zusatzeinkommen im Ruhestand.

Managementstil

Ein Fonds kann nach unterschiedlichen Investmentansätzen verwaltet werden. Bei den Anlageentscheidungen unterscheidet man in der Regel zwischen dem Top-downund dem Bottom-up-Ansatz. Während das Fondsmanagement beim Top-down-Ansatz ausgehend von volkswirtschaftlichen Daten zunächst Gewichtungen für die einzelnen Anlageländer festlegt und dann die Quote mit Titeln auffüllt, sucht das Fondsmanagement, das nach dem Bottom-up-Ansatz vorgeht, interessante Einzeltitel aus, ohne auf die Länderquote zu achten.

Maximaler Verlust

Diese Kennzahl bezeichnet den stärksten Wertrückgang, den ein Fonds oder Index während eines Sechsmonatszeitraums in den vergangenen drei Jahren verzeichnen musste. Dazu werden gleitende Zeiträume gemessen.

TER (Total Expense Ratio)

Die Gesamtkostenquote (Englisch: Total Expense Ratio) gibt die gesamten Kosten und Gebühren eines Fonds als Prozentsatz des durchschnittlichen Fondsvermögens an.

Thesaurierend

Bei diesen Investmentfonds werden die erzielten Erträge wieder veranlagt. Dadurch erhöht sich das Fondsvermögen.

Value-Ansatz

Beim Value-Ansatz setzt das Fondsmanagement auf Werthaltigkeit. Dabei erwerben die Fondsmanager vorzugsweise Aktien, die im Vergleich zu denen von Wettbewerbern oder zum Gesamtmarkt besonders günstig bewertet sind.


EU will Schuldenregeln ein weiteres Jahr aussetzen

Die EU-Kommission will wegen des Kriegs in der Ukraine die …

Inflation weiter auf Rekordwert von über 7 %

Die Inflationsrate bleibt in der EU und in Österreich auf einem …

Alleine in den Ausbau der klimaneutralen Mobilität müssen bis 2030 rund 67 Milliarden Euro investiert werden.

Klimaschutz: Kapitalmarkt für Infrastruktur-Investments anzapfen

Für das Erreichen der Klimaneutralität bis 2040 sind in Österreich bis …

Das aktive Forderungsmanagment gehört zu den Pflichten eines jeden Unternehmens.

Forderungsmanagement: Zahlungskrisen aktiv vorbeugen

Wenn Kunden ihre Rechnungen schuldig bleiben kann das auch solvente …