Wirecard hofft auf kräftigen Schub durch Aldi, Bahn und Softbank

Wirecard hofft auf kräftigen Schub durch Aldi, Bahn und Softbank

Der Internet-Zahlungsdienstleister Wirecard will bis zum Jahr 2025 den Umsatz und Gewinn massiv steigern. Das Geschäft mit Großunternehmen sowie mit Technologieinvestor Softbank soll den Schub bringen.

Frankfurt/Aschheim. Der boomende Online-Handel stimmt den deutschen Zahlungsdienstanbieter Wirecard zuversichtlicher und schraubt seine Ziele hoch. Bis zum Jahr 2025 will der Konzern mit Sitz in Aschheim bei München den Umsatz auf mehr als 12 Mrd. Euro und den Betriebsgewinn (EBITDA) auf über 3,8 Mrd. Euro steigern, wie Wirecard anlässlich eines Kapitalmarkttags mitteilte. Damit sollen sich Umsatz und Ergebnis gegenüber 2018 versechsfachen.

Grundlage dafür soll ein Wachstum der abgewickelten Transaktionen auf mehr als 810 (bisheriges Ziel: mehr als 710) Milliarden Euro im Jahr 2025 sein. Im vorbörslichen Handel setzte sich die Wirecard-Aktie mit einem Plus von rund zwei Prozent an die Spitze des Leitindex DAX.

Große Companys sollen für Anschub sorgen

Wirecard wickelt für Einzelhändler, Flug- und Bahnkonzerne sowie Telekommunikationsfirmen auf der ganzen Welt Zahlungen ab und kassiert dafür Gebühren. Künftig soll sich die Partnerschaft mit dem japanischen Technologieinvestor Softbank sowie die verstärkte Konzentration auf das Geschäft mit Großunternehmen auszahlen.

So ist Wirecard im Sommer eine Partnerschaft mit Aldi Nord und Aldi Süd eingegangen. Wenn Kunden dort mit Kreditkarten oder Debitkarten wie "Visa Pay" bezahlen, sorgt Wirecard dafür, dass das Geld vom Kundenkonto bei Aldi landet - das Transaktionsvolumen geht in die Milliarden. Softbank ist im April 2019 mit einem 900 Millionen Euro schweren Investment in Wandelschuldverschreibungen eingestiegen, dem Aktienbeteiligung an Wirecard von 5,6 Prozent entspricht.

Der Konzern setzt zudem auf die Auswertung von Online-Bezahldaten, um Kunden Zusatzangebote wie Kredite oder Versicherungen anbieten zu können. Daneben will Wirecard die weltweite Expansion weiter vorantreiben.

Weltweit boomt der Markt für Zahlungsdienstleistungen. Beteiligungsgesellschaften und strategische Investoren geben Milliarden aus, um Firmen aus der Branche zu kaufen. Wirecard wächst seit Jahren rasant und erwirtschaftete 2018 einen Umsatz von 2,02 Milliarden Euro und einen Betriebsgewinn von 560,5 Mio. Euro. Der 20 Jahre alte Finanzkonzern, der mehr wert ist als die Deutsche Bank, ersetzte vor einem Jahr die Commerzbank im DAX.

Die Wirecard-Aktie [ISIN DE0007472060] hat am Dienstagmittag mit einem Minus von 2,7 Prozent bei 140,60 Euro notiert.

Geld

Währungsrechner- Der Euro und die Weltwährungen

Börsewissen #IC19

Doping für die Rallye zum Jahresende #IC19

Der Hypo Tirol Bank Vorstand (v.l.n.r.): Johannes Haid, Alexander Weiß und Hans-Peter Hörtnagl

Geld

S&P hebt Bonitäts-Rating der Hypo Tirol Bank

N26 Gründer Valentin Stalf (li) und Maximilian Tayenthal

Start-ups

Smartphone-Bank N26: Das Facebook der Banken aufbauen