"Wir sind für die Zukunft bestens positioniert"

Andreas Lasser-Klein, Sprecher der Geschäftsführung der Kepler Fondsgesellschaft.

Andreas Lasser-Klein, Sprecher der Geschäftsführung der Kepler Fondsgesellschaft.

Der Geschäftsführer der Kepler Fondsgesellschaft, Andreas Lasser-Klein, über Wachstumsaussichten, Strategien für eine überdurchschnittliche Performance und den wachsenden Trend zu nachhaltiger Veranlagung.

trend: Mit welchen Fonds konnte die Kepler KAG in diesem Jahr überdurchschnittliche Ergebnisse erzielen?
Andreas Lasser-Klein: Der österreichische Aktienmarkt zeigte sich heuer stark. Entsprechend positiv entwickelte sich auch der Kepler Österreich Aktienfonds, der mit einem satten Plus von über 29 Prozent den ATX noch übertreffen konnte. Anleihenseitig lieferte der Kepler Emerging Markets Rentenfonds mit plus 7,3 Prozent die besten Wertzuwächse. Gute Fundamentaldaten in den Schwellenländern, gepaart mit der generell starken Nachfrage nach höher verzinsten Anleihen, waren dafür ausschlaggebend.

trend: Wie hat sich das Fondsvolumen der Kepler KAG im Verhältnis zum österreichischen Gesamtmarkt entwickelt?
Lasser-Klein: Fonds bleiben im aktuellen Marktumfeld mit extrem niedrigen Zinsen bei den Anlegern gefragt. Das Volumen in Österreich übertraf zuletzt erstmals die Marke von 182 Milliarden Euro. Seit Jahresbeginn liegt unser Wachstum mit plus 8,1 Prozent deutlich über dem heimischen Gesamtmarkt, der um 5,1 Prozent zugelegt hat.

trend: Bei Award-Verleihungen konnte die Kepler KAG bislang sehr erfolgreich punkten. Gibt es weitere Preise?
Lasser-Klein: Ganz aktuell belegten mehrere Kepler- Produkte beim österreichischen Dachfonds Award wieder Top-drei-Platzierungen. Und auch für die anstehenden Award-Verleihungen großer Ratingagenturen und bekannter Finanzmedien sind wir erneut auf den Short-Lists nominiert. In Deutschland und Österreich siegte Kepler als einziger der heimischen Fondsanbieter seit 2014 permanent in den vergebenen Hauptkategorien. Bei unseren Kunden und Vertriebspartnern untermauern diese Erfolge die erbrachte Gesamtleistung der KAG enorm.

trend: Wo liegen die Besonderheiten im Team der Kepler KAG?
Lasser-Klein: Wir machen nicht alles, und das mittelmäßig, sondern fokussieren auf klare Kernkompetenzen mit echtem Mehrwert. Dazu zählen ein defensiver Minimum-Varianz-Ansatz für Aktien und die Berücksichtigung antizyklischer Stimmungsindikatoren aus dem Bereich der Behavioral Finance. Wir befassen uns schon seit dem Jahr 2000 intensiv mit dem Thema nachhaltige Geldanlage und sind international anerkannter Anleihen-Spezialist.

trend: Welche Entwicklungen bei Investments erwarten Sie für das nächste Jahr?
Lasser-Klein: Ökologische und soziale Aspekte gewinnen bei der Geldanlage immer mehr an Bedeutung. Ethikfonds liegen daher in der Gunst der Anleger weit vorne und entwickelten sich innerhalb weniger Jahre vom Randthema zum Mainstream. Wir erwarten auch für 2018 ein starkes Wachstum in diesem Segment. Als Ethik-Pionier in Österreich verwaltet Kepler bereits über eine Milliarde Euro Kundenvolumen nach sozialen und umweltrelevanten Maßstäben. Anleger können bei uns sowohl in sicherheitsorientierte nachhaltige Rentenportfolios als auch in ethische Misch-und Aktienfonds investieren.

trend: Der Markt der Fondsanbieter in Österreich ist in Bewegung. Wollen Sie auch durch Zukäufe wachsen?
Lasser-Klein: Die Fondsbranche ist in der Tat im Umbruch. Es zeigt sich eine Zunahme von Fusionen, um Kosten zu sparen. Große internationale Player der Branche kaufen vorwiegend mittelgroße Vermögensverwalter und erzielen dadurch Skaleneffekte. Die ab 2018 geltenden neuen Finanzmarktregeln unter Mifid II werden den Druck durch starke Kostentransparenz weiter erhöhen. Ich sehe uns im österreichischen und deutschen Markt absolut kompetitiv. Denn es sind oftmals die sehr kundenorientierten Fondshäuser wie Kepler, die in den internationalen Rankings seit Jahren vorne liegen und höhere Wachstumsraten aufweisen als der Gesamtmarkt. Kepler ist ja bereits die viertgrößte KAG in Österreich und die größte außerhalb Wiens. Als wendiger, schlank aufgestellter Fondsanbieter sind wir für die Zukunft bestens positioniert und planen derzeit keine Zukäufe.

Mehr zum Thema

Kommentar
Ariel Bezalel, Jupiter Asset Management

Geld

Marktkommentar: Vorsicht als Gebot der Stunde

Geld

Aufregung um Tesla: Kommt der Exit von der Börse?

Geld

Exchange Traded Funds: Chancenkiller für Investoren?