Zuwachs an der Wiener Börse: 71 neue Anleihen im Handel

Zuwachs an der Wiener Börse: 71 neue Anleihen im Handel

Die Wiener Börse stockt den Handel mit Anleihen auf: Ab heute werden neue Staatsanleihen, Financial Bonds und Corporate Bonds in Wien gehandelt. Die Wiener Börse erhofft sich dadurch einen weiteren Schub.

Wien. Die Wiener Börse hat die Anlageklasse Anleihen erweitert. 71 neue internationale Anleihen wurden mit heutigem Tag in den Handel aufgenommen und können ab sofort über den Handelsplatz Wien geordert werden. Unter den Neuzugängen sind zwölf Staatsanleihen, 24 Financial Bonds und 35 Unternehmensanleihen.

Das deutsche Maklerhaus Walter Ludwig Wertpapierhandelsbank unterstützt den Handel, um für die notwendige Liquidität zu sorgen. Die neuen Bonds sind täglich zwischen 9 Uhr und 17:30 Uhr fortlaufend handelbar, teilte die Wiener Börse am Dienstag mit.

Als Vorteil nennt die Börse vor allem die günstigeren Konditionen. So können Anleger künftig über die Wiener Börse sich teure Auslandsspesen ersparen. Der Handel und die Abwicklung der Anleihen erfolgt in Euro.

"Nicht nur Aktien, auch Anleihen sollen für den heimischen Anleger zu Inlandsspesen handelbar sein. Daher verbreitern wir auch in dieser Asset-Klasse die Auswahl", so der Chef der Wiener Börse, Christoph Boschan. Der börsliche Handel von Bonds bringt für Anleger zahlreiche Vorteile, allen voran Neutralität, Handelsüberwachung und transparente Informationsversorgung.

Insgesamt sind per 26. März 2018 in Summe 3.544 Anleihen an der Wiener Börse handelbar, davon sind 693 von internationalen Unternehmen. Die Mehrheit der in Wien handelbaren Bonds zählt mit 2.681 Titeln zum Finanzsektor, dazu kommen 544 Staatsanleihen und 319 Corporate Bonds.

Geld

Lebensmittel in einem Jahr empfindlich teurer geworden

Auto & Mobilität

So viel kostet Ihr Auto im Monat

Immobilien

Die beliebtesten Wiener Bezirke von Mietern und Käufern 2018