Wiener Börse startet mit ETF-Trading

Bahram Sadighian, BlackRock, und Christoph Boschan, CEO Wiener Börse, bei der Präsentation des neuen ETF-Segments der Wiener Börse.

Bahram Sadighian, BlackRock, und Christoph Boschan, CEO Wiener Börse, bei der Präsentation des neuen ETF-Segments der Wiener Börse.

Mit Exchange Traded Funds (ETFs) können Anleger einfach und günstig in Aktienindizes, Märkte, Regionen oder Produktkruppen investieren. Nun bietet auch die Wiener Börse die Möglichkeit, in diese Indexfonds zu investieren. Zum Start werden 60 Indizes angeboten.

Exchange Traded Funds - kurz ETFs - sind eine relativ junge Spezies am Fonds-Markt. Mit diesen Fonds, die verschiedenste Indizes abbilden, kann man als Anleger bei überschaubarem Risiko in Aktienmärkte, Rohstoffe oder Branchen investieren, und das obendrein sehr günstigen Konditionen.

Wenn ein ETF beispielsweise den österreichischen ATX nachbildet, sind darin ausschließlich Aktien enthalten, die auch im ATX gelistet sind, und zwar in der entsprechenden Gewichtung. Daher entwickelt sich der ATX-ETF auch immer exakt so wie der Leitindex selbst.

Im Fall eines ATX-Investments hätte man im vergangenen Jahr ein glückliches Händchen gehabt und direkt vom Kursgewinn des ATX profitiert: Binnen Jahresfrist ist der ATX von 2.400 Punkten auf 3.357 Punkte gestiegen - ein Plus von über 37 Prozent. Im gleichen Maß hat der an den Index gekoppelte ETF an Wert gewonnen.

Der Haken an der Sache war allerdings, dass es bislang etwas umständlich war, in ETFs zu investieren. Damit ist nun Schluss, denn die Wiener Börse bietet ab sofort ein ETF-Segment an, in dem zum Marktstart insgesamt 60 ETFs mit Fokus auf Europa und USA zur Verfügung stehen. Darunter befinden sich auch alle verfügbaren ETFs auf den heimischen Leitindex ATX. Die Auswahl spiegelt die von Österreichern am stärksten nachgefragten Produkte wider.

Die 60 börsengehandelten passiven Fonds von neun verschiedenen Produktanbietern sind aufgrund ihrer günstigen Kostenstruktur und hohen Transparenz international stark nachgefragt. Alle 60 ETFs können zwischen 9:00 und 17:30 Uhr fortlaufend gehandelt werden. Lang & Schwarz sichert als Market Maker mit verbindlicher Quotierung kompetitive Preise und laufende Kursfeststellungen.

Globaler Trend

„ETFs liegen international im Trend. Es ist verständlich und aus dem Gesichtspunkt der Diversifikation empfehlenswert, dass Österreicher internationale Anlagemöglichkeiten für ihr Portfolio suchen. Es ist daher für uns selbstverständlich, an unserem modernen Handelsplatz auch die Handelsmöglichkeit für ETFs anzubieten und auszubauen,“ sagt Christoph Boschan, CEO der Wiener Börse. Das Angebot an Investmentmöglichkeiten soll bis Jahresende weiter ausgebaut und damit der Kurszettel der Wiener Börse verlängert werden. Ab 2018 sollen an der Wiener Börse auch ETFs mit neuen geografischen Schwerpunkten sowie mit Branchen-Fokus angeboten werden.

Seit Jahren zeichnet sich am ETF-Markt ein starkes Wachstum ab. Sowohl das verwaltete Fondsvermögen (Assets under Management, AuM) als auch die Anzahl der verfügbaren Produkte wird laut BlackRock und Bloomberg im Jahr 2017 auf ein neues Rekordniveau steigen.

Die 60 nun an der Wiener Börse verfügbaren ETFs verwalten aktuell ein Vermögen von 158 Milliarden Euro. Mit 25 der 60 verfügbaren ETFs und einem Gesamtvolumen von über 88 Milliarden Euro stammt die Mehrheit der Produkte von iShares, einer Marke von BlackRock, dem weltweit größten unabhängigen Vermögensverwalter. Von iShares werden zum Beispiel ETFs auf den ATX, Euro Stoxx 50 oder S&P 500 angeboten.

Bahram Sadighian, Leiter des ETF-Geschäfts in Österreich und Osteuropa bei Marktführer BlackRock zu den allgemeinen Vorteilen von ETFs und zu aktuellen Trends: „Weltweit nutzen private Anleger die Vorteile von ETFs zum Vermögensaufbau, privater Altersvorsorge oder für Sparpläne. Niedrige Kosten, Flexibilität und Liquidität der Produkte aber auch ihre hohe Transparenz sind oftmals Gründe für Investoren diese Produkte verstärkt für die eigene Vorsorge einzusetzen.“


Die Übersicht der an der Wiener Börse gehandelten Exchange Traded Funds, der Kosten und ihrer Performance finden Sie hier.

Geldanlage: Beim Nutzen von Chancen sind die Österreicher nicht Weltmeister.

Geld

So schlechte Anleger sind Österreicher im EU-Vergleich

Italien: Was die Wirtschaft zum Kollabieren bringen könnte

Geld

Italien: Was die Wirtschaft zum Kollabieren bringen könnte

Geld

Top Wall-Street-Aktien jetzt auch in Wien handelbar