Wiener Börse zieht an mit Börsen-Radio und Anlage-Facts

Die Wiener Börse hat ihre Internetpräsenz ausgebaut. Anleger und Kapitalmarktinteressierte sollen nun mehr Infos zu Internationalen Indizes, Rohstoffen und Wechselkursen sowie zu den Eigengeschäften der Top-Manager börsennotierter Gesellschaften bekommen. Zudem startet die Wiener Börse ein Börsenradio.

Wiener Börse zieht an mit Börsen-Radio und Anlage-Facts

Ein altes Konzept neu aufgelegt: Die Wiener Börse liefert Interviews mit Börsenexperten und bündelt über das eigene Portal Anleger-News.

Die Wiener Börse rüstet nach und mausert sich zunehmend zum Content-Provider für Anleger und Kapitalmarktinteressierte. Die Online-Präsenz wird gleich mit vier neuen Schwerpunkten kräftig ausgebaut.

Folgende vier Neuerungen bietet die Wiener Börse

  • Internationaler Markt-, Rohstoff- und Währungsüberblick: 20 neue Charts
  • Gesammelte Directors‘ Dealings börsenotierter Unternehmen
  • Börse zum Hören: 360 Minuten O-Ton von 30 Experten aus 25 Unternehmen
  • Weiteres neues Feature geplant: Historische Daten für jedes Wertpapier individuell abrufbar

„Information und Transparenz stehen an der Wiener Börse hoch im Kurs", erklärt Börsechef Christoph Boschan in einer Aussendung. "Information ist die wichtigste Grundlage bei der Anlageentscheidung. Bildung ist der beste Anlegerschutz. Boschan will mit der Verbreiterung des Serviceangebots die Webseite der Wiener Börse für Investoren in Österreich noch attraktiver machen.

Directors‘ Dealings

Zur Transparenz gehört unter anderem auch der Einblick in die eigenen Aktiengeschäfte des Managements und Aufsichtsrates von börsenotierten Unternehmen. So sollen künftig die Directors‘ Dealings von an der Wiener Börse notierten Unternehmen direkt über das Portal der Wiener Börse eingesehen werden.

Derartige Directors' Delaing werden auch über andere Internetportale zur Verfügung gestellt oder sind etwa direkt per Push-Mail über die Investor Relation-Internetseite der betroffenen Unternehmen abrufbar.

In der Übersicht der Wiener Boerse werden die Deals der Akteure der an der Wiener Börse gelisteten Unternehmen angezeigt. Dabei werden die Eigengeschäfte mit Aktien, Anleihen und damit verbundenen Derivaten aufgelistet. Die Angaben beruhen auf den von den börsenotierten Unternehmen selbst veröffentlichten Meldungen.

Internationale Märkte immer im Blickfeld

Zusätzlich zum österreichischen Leitindex ATX werden künftig auch Rohstoffe und Wechselkurse stärker in den Fokus genommen. Die Preisindikationen werden von der Deutsche Bank geliefert. Darunter sind sieben internationale Indizes wie DAX, Dow Jones und Euro Stoxx 50 in Echtzeit verfügbar.

Das neue Angebot enthält auch die wichtigsten Wechselkurse (u.a. EUR/USD, EUR/CHF, EUR/JPY) und die Entwicklung von zehn Rohstoffpreisen (u.a. Öl, Gas, Gold, Silber). Registrierte Anwender können die Preisdaten im Bereich „Meine Börse“ nutzen, um über Alarms keine Kursänderung mehr zu verpassen.

Börse zum Hören

Seit Start der Kooperation mit dem Börsenradio.at wurden 36 Interviews mit 30 CEOs, CFOs und Top-Experten des österreichischen Marktes durchgeführt. Insgesamt sind 360 Minuten O-Ton von 30 Experten aus 25 Unternehmen für Interessierte 24/7 kostenfrei und ohne Login abrufbar. Jetzt reinhören!

Weiteres Feature in Planung: Historische Kursdaten individuell abrufbar

In Kürze können über eine Filter- und Downloadfunktion historische Daten zu allen an der Wiener Börse gehandelten und berechneten Instrumenten (Aktien, Anleihen, Indizes, ETFs, Optionsscheine & Zertifikate) sowie auch Rohstoffen und Wechselkursen gespeichert werden.

Oberbank-Chef Franz Gasselsberger

Oberbank-Chef Gasselsberger: "Die Inflation ist keine Überraschung"

FRANZ GASSELSBERGER, Boss der Oberbank, erwartet ein wirtschaftlich gutes …

Finanzminister Magnus Brunner

Finanzminister Magnus Brunner: "Wieder Vertrauen aufbauen“

Der neue Finanzminister, MAGNUS BRUNNER, spricht im trend.-Interview über …

Investieren statt sparen: 7 Tipps für die Geldanlage im Jahr 2022

Inflation und Nullzinsen lassen den Wert von Sparguthaben rascher denn je …

trend Chefredakteur Andreas Lampl

2022 - das Jahr der großen Umverteilung

Die stark gestiegene Kluft zwischen Zinsen und Inflation wird 2022 die …