Wiener Biotech-Start-up Hookipa geht an die US-Börse Nasdaq

Das 2011 gegründete Wiener Biotech-Unternehmen Hookipa geht an die Technologiebörse Nasdaq. Beim Börsengang sollen 84 Millionen Dollar eingenommen werden. Erst kürzlich bekam der Entwickler von Medikamenten gegen Krebserkrankung eine Millionenspritze.

Wiener Biotech-Start-up Hookipa geht an die US-Börse Nasdaq

Das Biotech-Start-up Hookipa mit Sitz in Wien und New York geht an die Börse. Der Handel startet am Gründonnerstag (18.April). Der Ausgabepreis liegt bei 14 US-Dollar je Aktie.

Insgesamt sollen sechs Millionen Aktien ausgegeben werden, zusätzlich gäbe es eine Kaufoption für 900.000 weitere Aktien zum Ausgabepreis (Mehrzuteilung/Greenshoe-Option), heißt es in der Aussendung. Das Unternehmen werde unter dem Kürzel "HOOK" im Nasdaq Global Select Market gelistet sein.

Hookipa erhoffe sich von dem Börsengang einen Erlös von rund 84 Millionen US-Dollar (exklusive Mehrzuteilungsoption). Mit den neuen Mitteln sollen unter anderem die Entwicklung mehrerer Produkte vorangetrieben und laufende Forschungs- und Entwicklungsprojekte finanziert werden.

Immuntherapien gegen Krebs

Erst kürzlich hat Hookipa 33 Millionen Euro von Investoren eingesammelt. Die 2011 gegründete Biotechfirma entwickelt Immuntherapien gegen Krebs und Infektionskrankheiten.

Der Wiener Firmensitz ist im St. Marx Vienna BioCenter und in New York ist das Start-up am Alexandria Center for Life Sciences beheimatet. Die Wiener Hookipa Biotech GmbH gehört laut "WirtschaftsCompass" zu 100 Prozent der US-amerikanischen Hookipa Pharma Inc. Unter den bisherigen Investoren sind unter anderem Boehringer Ingelheim, Gilead, Sofinnova und Takeda.

Die Hookipa-Aktie notiert ab 18. April 2018 an der Nasdaq in New York unter dem Kürzel HOOK und ist mit der ISIN US43906K1007 registriert.

Inflation weiter auf Rekordwert von über 7 %

Die Inflationsrate bleibt in der EU und in Österreich auf einem …

Alleine in den Ausbau der klimaneutralen Mobilität müssen bis 2030 rund 67 Milliarden Euro investiert werden.

Klimaschutz: Kapitalmarkt für Infrastruktur-Investments anzapfen

Für das Erreichen der Klimaneutralität bis 2040 sind in Österreich bis …

Das aktive Forderungsmanagment gehört zu den Pflichten eines jeden Unternehmens.

Forderungsmanagement: Zahlungskrisen aktiv vorbeugen

Wenn Kunden ihre Rechnungen schuldig bleiben kann das auch solvente …

Stefan Leber, Principal bei Horváth, Wien und Spezialist für CFO-Strategie und Organisaion

Krisenmanagement: steigende Energiepreise fordern CFOs

Auch wenn die Wirtschaft und Industrie gestärkt aus der Pandemie steuert: …