Kündigen und Wechseln von Versicherungen: 7 Tipps

 Kündigen und Wechseln von Versicherungen: 7 Tipps

Kündigungsfristen und -bedingungen variieren je nach Versicherungssparte zum Teil beträchtlich.

Man ist gut bearbeiten seine Versicherungen immer wieder auf Kosten und Bedarf zu überprüfen. Für Kündigung oder Wechsel zu einem günstigeren oder gerade passenderen Anbieter gilt es jedoch Kündigungsfristen und etwaige Sonderkündigungsrechte zu beachten.

Versicherungsverträge werden meist für einen längeren Zeitraum abgeschlossen. Einerseits aufgrund der Bindung, andererseits weil Versicherungen üblicherweise bei einer Vertragslaufzeit von mehr als drei Jahren einen Dauerrabatt in Form von Prämiennachlässen für die längere Bindung gewähren. „Dauerrabatt sind bei einer vorzeitiger Auflösung des Vertrags jedoch zurückzuzahlen“, warnt Reinhold Baudischer, Chef des Versicherungsvergleichsportals durchblicker.at.


Was bei Kündigungen zu beachten ist

1.

Fristen: Kündigungen rechtzeitig und eingeschrieben der Versicherungsgesellschaft schicken und zwar so, dass diese bereits vor Beginn der Kündigungsfrist bei der Versicherung eintrifft.

2.

KFZ-Versicherungen: Bei Kfz-Versicherungen das Ende der Mindestlaufzeit abwarten. Kfz-Versicherungen sind nach Ablauf der Vertragsbindung jährlich zum Vertragsbeginn folgenden Monatsersten kündbar. Die Kündigungsfrist beträgt zwischen einem und drei Monaten. Wird das versicherte Auto verkauft und kein neues angemeldet, so muss die Versicherung informiert werden, damit die Kündigung umgehend wirksam wird.

3.

Elementarversicherungen: Bei Elementarversicherungen wie Haushalt, Eigenheim, Unfall und Rechtsschutz gelten Ausnahmen, was die Kündigung betrifft. So sind Verträge bei unangemessenen Kündigungsfristen durch den Versicherer sofort kündbar. Das ist beispielsweise der Fall, wenn der Versicherer verabsäumt, zeitgerecht über die stillschweigende Verlängerung des Vertrags nach der vereinbarten Laufzeit zu informieren.

4.

Haushaltsversicherungen: Die Haushaltsversicherung kann ebenso gekündigt werden, wenn das versicherte Objekt wegfällt, also der Versicherungsnehmer umzieht. In diesem Fall muss die Versicherung vor dem Umzug über die Kündigung und den Grund in Kenntnis gesetzt werden. Ebenso können Sie die Haushaltsversicherung mit einer einmonatigen Kündigungsfrist kündigen, wenn Sie die Wohnung erwerben.

5.

Doppelversicherungen: Haben Sie versehentlich eine Doppelversicherung abgeschlossen, also denselben Versicherungsschutz bei zwei Versicherern, kann der jüngere Vertrag gekündigt werden. Dazu muss gleich nach Erkenntnis die Doppelversicherung aufgelöst werden.

6.

Kündigungsgrund Schadensfall: Nach einem Schadensfall kann die Versicherung gekündigt werden, sowohl vom Versicherer als auch vom Versicherten.

In erster Linie ist bei Kündigungen im Schadensfall nach Art der Versicherung zu unterscheiden. In der Kfz-Haftpflicht- und Kaskoversicherung hat der Versicherungsnehmer ein einmonatiges Kündigungsrecht ab Anerkennung oder Verweigerung der Entschädigungsleistung durch den Versicherer. Bei allen übrigen Versicherungen besteht in der Regel nicht nur für den Versicherungsnehmer, sondern auch für den Versicherer ein Kündigungsrecht nach dem Schadensfall. Für das beidseitige Kündigungsrecht gilt ebenfalls eine Frist von einem Monat. Dieser Monat wird, wie bei der Kfz-Haftpflicht, ebenfalls ab Anerkennung oder Verweigerung der Entschädigungsleistung gezählt. Bei einem Rechtsstreit läuft die einmonatige Kündigungsfrist ab dem Urteilsspruch.

7.

Gebündelte Versicherungsprodukte: Bei gebündelten Versicherungsprodukten, etwa einer Haftpflichtversicherung mit einer Kaskoversicherung, kann es vorkommen, dass die Kündigung nur für eine der versicherten Sparten zur Kenntnis genommen wird. So kann nach einem Kaskoschaden die Versicherung zwar der Kündigung der Kaskoversicherung zustimmen, die Haftpflichtversicherung aber aufrecht halten. Hier muss man als Versicherter nachhaken.

Digital

BAWAG P.S.K. sammelt per Mausklick Spenden ein

Geld

So kritisch sehen Pensionsfonds Aktien & Co

Interview
Wikifolio Trader Christian Jagd (li) und Thomas Schreyer: In ihren Portfolios ist rund ein Million Euro investiert.

Geld

Geldanlage: "An Aktien führt kein Weg vorbei"