Vermögensreport: Erstmals fast 150.000 Millionäre in Österreich

Dem neuen World Wealth Report des Beratungs- und IT-Dienstleistungsunternehmen Capgemini zufolge gibt es in Österreich mehr Millionäre als je zuvor. Fast 150.000 Österreicher haben ein Vermögen von über einer Million Dollar. Weltweit gibt es 1,6 Millionen neuer Dollar-Millionäre.

Vermögensreport: Erstmals fast 150.000 Millionäre in Österreich

Weltweit gibt es wieder mehr Millionäre, auch in Österreich. Ihr Vermögen ist auf über 70 Billionen Dollar gestiegen.

"High Net Worth Individuals" mit diesem Begriff, respektive der Abkürzung HNWI, bezeichnet das Beratungs- und IT-Dienstleistungsunternehmen Capgemini die oberste Schicht der Privatanleger mit einem frei verfügbaren Vermögen von mehr als einer Million US-Dollar. Und das Jahr 2017 war ein gutes Jahr für diese HNWIs: Dem nun veröffentlichten World Wealth Report 2018 zufolge hat der Wirtschaftsaufschwung das globale Vermögen dieser Klientel auf die Rekordmarke von über 70 Billionen Dollar ansteigen lassen.

Auch in Österreich haben die HNWIs von der prosperierenden Wirtschaft profitiert. Die Zahl der (Dollar)-Millionäre dem neuen Capgemini Wohlstandsreport zufolge von 132.600 auf 149.800 gestiegen, weltweit gibt es dem Report zufolge 1,6 Millionen neue Millionäre. Die meisten von ihnen leben in den USA, in Japan und in Deutschland (siehe Grafik).

HNWIs: Globale Verteilung der Dollar Millionäre und Entwicklung 2016 - 2017. Für eine vergrößerte Darstellung klicken Sie bitte auf die Abbildung.

HNWIs: Globale Verteilung der Dollar Millionäre und Entwicklung 2016 - 2017. Für eine vergrößerte Darstellung klicken Sie bitte auf die Abbildung.

Gute Anlageergebnisse der Vermögensverwalter

Für den Report wurden auch die Anlageergebnisse der Vermögensverwalter analysiert. Im vergangenen Jahr leisteten diese für ihre Klienten im Durchschnitt eine sehr gute Arbeit. Die von Vermögensverwaltern gemanagten Vermögen sind 2017 um 27,4 Prozent gestiegen. Zupass kam dabei die gute Entwicklung des Aktienmarkts, wo die HNWIs rund 31 Prozent ihrer Gelder anlegen. Bargeld und bargeldähnliche Anlagen stellen mit 27,2 Prozent den zweitgrößten Brocken dar, gefolgt von Immobilien (16,8 %).

Die gute Performance hat jedoch nicht zu einer höheren Zufriedenheit mit den von den Vermögensverwaltern gebotenen Beratungsleistungen geführt. Trotz der nun deutlichen Vermögenszuwächse in den letzten zwei Jahren sehen lediglich 55,5 Prozent der befragten HNWI die Beziehung zu ihrem eigenen Vermögensverwalter als sehr gut. Rendite alleine dürfte daher kein nachhaltiges Kriterium für einen Vermögensberater sein.

Es gibt eine klare Chance für die Vermögensverwalter, die Beziehung mit ihren vermögenden Kunden auf eine bessere Basis zu stellen. Wenn in dieser Hinsicht die Hälfte der Kunden unzufrieden ist, dann ist das ein deutliches Signal. Eine Verbesserung des Kundenerlebnisses durch zusätzliche maßgeschneiderte digitale Services, ist eine Möglichkeit, das Verhältnis zwischen Verwalter und Kunde auf eine neue Basis zu stellen“, sagt Stephan Kolarik, verantwortlich für Digital Customer Experience bei Capgemini in Österreich.

Skepsis gegenüber Kryptowährungen

Mit abwartendem Interesse haben die HNWIs im letzten Jahr die Entwicklung der Krypto-Währungen verfolgt. Von dem Bitcoin-Höhenflug des Jahres 2017 ließen sich die ohnehin schon Reichen nur zum Teil dazu verlocken, in die Cyber-Währungen zu investieren. Das Renditepotenzial und die Wertanlage von Krypto-Währungen weckte vor allem das Interesse bei den Unter-40-jährigen Anlegern. Auf Seiten der Vermögensverwaltungsunternehmen scheint das Verhältnis zu Krypto-Währungen ambivalent zu sein: Nur 34,6 Prozent der weltweiten HNWI berichten, dass sie überhaupt Informationen zu Krypto-Währungen von ihrem Vermögensverwalter erhalten haben.

HNWIs und Kryptowährungen: In Lateinamerika und in Asien ist das Interesse der Anleger deutlich größer als im Rest der Welt. Für eine vergrößerte Darstellung klicken Sie bitte auf die Abbildung.

HNWIs und Kryptowährungen: In Lateinamerika und in Asien ist das Interesse der Anleger deutlich größer als im Rest der Welt. Für eine vergrößerte Darstellung klicken Sie bitte auf die Abbildung.

Attraktiver erscheinen den Millionären die BigTech-Unternehmen, die sich mit innovativen Technologien wie intelligente Automation oder künstlicher Intelligenz befassen.

World Wealth Report 2018: Entwicklung der "High Net Worth Individuals"


World Wealth Report

Der World Wealth Report des Management- und IT-Beratungsunternehmens Capgemini zählt zu den führenden Studien über vermögende Privatanleger (High Net Wort Individuals; HNWI), ihr Vermögen und die weltweiten Rahmenbedingungen, die die Vermögensverwaltungsbranche beeinflussen. Der Report ist in diesem Jahr in der 22. Ausgabe erschienen.

Download

World Wealth Report 2018 - zum Download bitte auf die Abbildung klicken.

World Wealth Report 2018 - zum Download bitte auf die Abbildung klicken.

Zum Download des World Wealth Reports 2018 klicken Sie hier oder auf die Abbildung.

„Im Spannungsfeld von Wirtschaft, Investieren und Klimawandel“

„Im Spannungsfeld von Wirtschaft, Investieren und Klimawandel“

Bei den Anstrengungen, den Klimawandel zu stoppen, muss in regelmäßigen …

Das AG Capital Team rund um Daniel Jennewein (links) und Karl Lankmayr (2. v. rechts)

Österreichischer KMU-Eigenkapitalfonds startet

Die AG Capital erreicht das First Closing des österreichischen …

Die Elite der Vermögensverwalter 2021

Für den größten Bankentest im deutschsprachigen Raum hat der …

Inflation steigt im Euroraum auf ein 30-Jahres-Hoch

Die Inflation steigt weiter und erreicht in Europa teilweise Werte von …