Ukraine-Krieg lässt Börsianer-Stimmung einbrechen

In der Eurozone sinkt die Konjunkturzuversicht. Der Sentix-Barometer um elf Punkte auf minus 18 Zähler gefallen.

Ukraine-Krieg lässt Börsianer-Stimmung einbrechen

Ukraine-Krieg lässt Börsianer-Stimmung einbrechen

Der russische Krieg gegen die Ukraine lässt die Konjunkturzuversicht der Börsianer für die Eurozone weiter einbrechen. Das entsprechende Barometer fiel im April um 11 auf minus 18 Punkte, wie die Investment-Beratungsfirma Sentix am Montag zu ihrer monatlichen Umfrage unter mehr als 1.200 Anlegern mitteilte.

Das ist der schlechteste Wert seit Juli 2020, als die erste Coronawelle die Stimmung gedrückt hatte. Die Aussichten werden mittlerweile sogar so schlecht eingeschätzt wie seit 2011 nicht mehr. "Die Wirtschaft Eurolands wird damit durch den Ukraine-Konflikt sowie die damit einhergehenden Sanktionen und Unsicherheiten in die Rezession befördert", sagte Sentix-Geschäftsführer Manfred Hübner.

Mehrere "Unwuchten"

Auch mit Blick auf Deutschland zeigt sich ein zunehmend düsteres Bild. Die Erwartungen fielen für Europas größte Volkswirtschaft so schlecht aus wie seit der globalen Finanzkrise im Jänner 2009 nicht mehr. "Neben dem Ukraine-Konflikt sind es vor allem die inflationären Begleitumstände und immer deutlicher zutage tretende Unwuchten in den Logistikbereichen, die Verbraucher und Unternehmen verunsichern", sagte Hübner dazu.

Die deutschen Wirtschaftsweisen haben gerade erst ihre Wachstumsprognose für Deutschland drastisch heruntergeschraubt. Sie rechnen heuer nur noch mit einem Anstieg des Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 1,8 Prozent, nachdem sie noch im November 2021 ein Plus von 4,6 Prozent vorhergesagt hatten. Für das kommende Jahr sagen sie nun ein Plus von 3,6 Prozent voraus.

Inflation weiter auf Rekordwert von über 7 %

Die Inflationsrate bleibt in der EU und in Österreich auf einem …

Alleine in den Ausbau der klimaneutralen Mobilität müssen bis 2030 rund 67 Milliarden Euro investiert werden.

Klimaschutz: Kapitalmarkt für Infrastruktur-Investments anzapfen

Für das Erreichen der Klimaneutralität bis 2040 sind in Österreich bis …

Das aktive Forderungsmanagment gehört zu den Pflichten eines jeden Unternehmens.

Forderungsmanagement: Zahlungskrisen aktiv vorbeugen

Wenn Kunden ihre Rechnungen schuldig bleiben kann das auch solvente …

Stefan Leber, Principal bei Horváth, Wien und Spezialist für CFO-Strategie und Organisaion

Krisenmanagement: steigende Energiepreise fordern CFOs

Auch wenn die Wirtschaft und Industrie gestärkt aus der Pandemie steuert: …