UBM-Anleihe mit 3,125 Prozent Verzinsung startet - die Details

UBM-Anleihe mit 3,125 Prozent Verzinsung startet - die Details

UBM-Großprojekt: In Düsseldorf entsteht das größtes Holiday Inn Express auf europäischem Festland.

Am 8. November 2018 startet die Zeichnungsfrist für die Unternehmensanleihe des Hotelentwicklers UBM. Die Eckdaten zum Unternehmen und der Anleihe, die Chancen und die Risiken.

Auf der Bank gibt es praktisch null Zinsen und Investments in Aktien sind gerade jetzt nicht für jeden Risikotypen mehr geeignet. Wer trotzdem Investments mit einem Schuss Risiko wagen möchte, für den könnte die neue UBM-Anleihe eine gute Chance bieten, Zinsen, die über der Inflationsrate liegen, zu erzielen.

Verschuldung mehr als halbiert

Das Unternehmen steht finanziell gut da. Im ersten Halbjahr erzielte das Unternehmen das höchste Halbjahresergebnis in der seiner Geschichte. Das Ergebnis vor Steuern erhöhte sich im Vorjahresvergleich um 24,2 Prozent auf 28,1 Millionen Euro. Die Eigenkapitalquote liegt bei 37 Prozent recht hoch. Die Nettoverschuldung wurde in zwei Jahren mehr als halbiert und beträgt nun 311 Millionen Euron. 2016 betrug diese noch 691 Millionen Euro. Das Unternehmen sitzt auf Cash-Reserven in Höhe von 200 Millionen Euro. Wir sind finanziell so stark aufgestellt wie noch nie. Das eröffnet der UBM ganz neue Möglichkeiten“, so Thomas Winkler, CEO von UBM Development.

In allen Ländern, in denen der UBM-Konzern tätig ist, konzentriert sich das Unternehmen auf Entwicklungsprojekte in den Ballungszentren der größeren Städte. Der Schwerpunkt liegt in der Entwicklung von Wohnimmobilien im Mittel- und Hochpreissegment, Hotels im 3-Stern bis 5-Stern Segment und in der Entwicklung von Bürokomplexen. Zur Entwicklung von Projekten zählt der Kauf, die Planung, der Bau und der Verkauf. Vielfach werden die Immos auch selbst vermietet.

Die Nachfrage nach Immobilien in den Kernmärkten von UBM ist laut Angaben von Winkler weiterhin groß. Dem steht eine deutliche Verknappung des Angebots gegenüber - vor allem in den Top-7-Städten Deutschlands sei das Investitionspotenzial höher als irgendwo sonst in Europa. Auf diesen Markt fokussiert sich UBM daher auch konsequent: „50 Prozent unserer Investitionen fließen nach Deutschland. Wir entwickeln derzeit in sechs der sieben A-Städte Projekte“, ergänzt Thomas G. Winkler. In Deutschland wurde auch erst kürzlich eines der UBM-Vorzeigeprojekte fertiggestellt – das Büro- und Hotel-Großprojekt Leuchtenbergring in München, das bereits vor knapp einem Jahr für € 190 Mio. verkauft wurde und erheblich positiven Einfluss auf das zweite Quartal 2018 hatte. Trotz zahlreicher Fertigstellungen im ersten Halbjahr ist die Pipeline von UBM gut gefüllt:

Zahl der Hotelzimmern wird auf 3.000 verdoppelt

Das börsennotierte österreichische Unternehmen will im boomenden Hotelmarkt in Europa kräftig wachsen und holt sich nun zusätzlich Geld über den Anleihenmarkt. Aber auch als Büroentwickler will UBM weiterhin auftreten. UBM Development ist laut eigenen Angaben der führende Hotelentwickler in Europa. Mit der Akquisition von vier weiteren Hotelprojekten in Deutschland, den Niederlanden und Polen wird die Hotel-Pipeline von 1.900 Zimmer nun auf über 3.000 Zimmer massiv ausgebaut. Trotz der erst kürzlich erfolgten Eröffnung des Holiday Inn München Leuchtenbergring, umfasst die Pipeline nun elf Hotels – neu akquiriert wurde je ein Projekt in Düsseldorf, in Hamburg, in Den Haag und in Kattowitz. „Wir erhöhen unsere Schlagzahl von zwei auf vier Hotels pro Jahr. In Zukunft fließen 40 Prozent aller Investitionen in die Hotelsparte“, so Martin Löcker, COO von UBM Development.

200 Millionen-Euro-Büro-Projekt übergeben

Eben hat UBM, nach zweijähriger Bauzeit, die neue Firmenzentrale von Zalando in Deutschland, seiner Bestimmung übergeben. Mit diesem Großprojekt haben wir unter Beweis gestellt, dass UBM Development in einer neuen Liga spielt: Nicht viele Developer können Office-Projekte mit einem Projektvolumen von rund 200 Millionen Euro umsetzen – und das planmäßig und in Budget.

Hotelketten verdrängen kleine Pensionen und Hotels immer mehr

Das Transaktionsvolumen im Hotelbereich beträgt über 20 Milliarden Euro pro Jahr. "Vor allem große, institutionelle Investoren fragen Hotelprojekte stark nach", so Löcker. Der europäische Städtetourismus befindet sich im Aufschwung und die Konsolidierung schreitet weiter voran. Im internationalen Vergleich weist Europa nach wie vor viele privat geführte Hotels und Pensionen auf. Löcker: "diese werden aber zunehmend durch große internationale Hotelketten mit weltweiten Reservierungssystemen und Airbnb verdrängt." Das sehen große Hotelkettenbetreiber und UBM als Chance ihr Angebot zu erweitern, vor allem im städtischen Bereich. "UBM profitiert von diesem Wachstum und ist aufgrund der bei 50 Hotelprojekten in 25 Jahren in diesem Sektor führend", so Löcker, operativer Chef von UBM.

Die neuen Hotelprojekte von UBM: Hotels in Düsseldorf und Hamburg in zentraler Lage
In der Nähe des Düsseldorfer Hauptbahnhofs entsteht ein neues Hotel mit rund 450 Zimmern der Marke Holiday Inn Express. Das Projekt wird je zur Hälfte mit der Lambert Gruppe umgesetzt. Die zentral gelegene Liegenschaft ist Teil eines Entwicklungsgebiets, das zukünftig mit einer vierspurigen Straße an den Hauptbahnhof angebunden werden soll. Die Fertigstellung des Hotels ist Ende 2019 geplant. Bereits kurz vor Fertigstellung steht das JUFA Family Hotel Hamburg mitten im trendigen Stadtteil HafenCity. Das Projekt wird auch in einem Joint Venture abgewickelt, wobei UBM einen Anteil von rund 40 Prozent hält. Das Hotel wird über 220 Zimmer und angeschlossene Verkaufsflächen verfügen.

Hotel in Amsterdam fertig, in Den Haag ist ein Projekt in der Pipeline
Kürzlich wurde das 5-Sterne-Hotels Hyatt Regency in Amsterdam fertiggestellt, nun folgt das nächste Hotelprojekt in den Niederlanden: In Den Haag wird ein modernes 4-Sterne-Business Hotel mit rund 210 Zimmern in prominenter Innenstadtlage entstehen. Hervorzuheben ist die denkmalgeschützte Fassade aus den 1920er Jahren sowie ein weitläufiges Atrium, die beide erhalten bleiben. Baubeginn ist für 2019 und Fertigstellung in 2020/21 geplant.

Hotel für Geschäftsreisende im polnischen Kattowitz
In Kattowitz in Polen wurde ein Grundstück direkt neben dem Hauptbahnhof erworben. An diesem Standort wird UBM ein Hotel im Upper-Midscale-Segment mit 260 Zimmern sowie Büroflächen entwickeln. Das vor allem auf Geschäftsreisende ausgerichtete Hotel soll ebenfalls in 2020/21 fertiggestellt werden.

5 Sterne-Hotel in Prag
Zudem akquiriert ein weiteres Hotelprojekt in Prag, der am zweithäufigsten besuchten Tourismusmetropole Europas. Mitten im historischen Stadtzentrum wird ein 5 Sterne-Luxushotel mit 175 Zimmern entstehen. „Die Top-Lage im Stadtzentrum gepaart mit dem historischen Flair hat unglaubliches Potenzial, das über Jahre verborgen war", befindet Jan Zemanek, Geschäftsführer von UBM Development Tschechien. Es handelt sich hierbei bereits um das fünfte neu akquirierte Hotelprojekt im laufenden Jahr. „Mit diesem Luxushotel in Prag machen wir das Dutzend voll. Aktuell befinden sich zwölf Hotelprojekte in unserer Pipeline – ein absoluter Rekordwert“, so Martin.

Risiko Konjunktureinbruch
Trotz der positiven Zahlen und der prall gefüllten Pipeline an attraktiven Standorten sollen Anleger jedoch bedenken, dass auch dieses Investment an der Börse nicht frei von Risiken ist. Eines der größten Gefahren ginge wohl von einer sich stark abschwächende Konjunktur in Europa aus und damit verbundene Nachfragerückgang nach neuen Hotels und auch Büros. So kamen während der Finanzkrise 2008 und in den Folgejahren auch Hotelentwickler aufgrund der schwachen Wirtschaftslage und geringer Nachfrage nach neuen Projekten stark unter Druck. Hotel-, aber auch Büroprojekte könnten bei schlechter Wirtschaftslage auf Eis gelegt werden und es könnten auch keine neuen Projekte mehr Land gezogen werden. Zudem unterliegt die UBM stets Projektrisiken, die in jeder Phase der Konjunktur schlagend werden können. So können Hotelbetreiber abspringen oder zahlungsunfähig werden oder aber zu Kosten für Projekte explodieren. Das Risiko das Anleger in die Anleihe tragen, ist jedoch, sofern sie das Papier bis zum Laufzeitende halten, darauf beschränkt, dass das Unternehmen pleite geht und die Anleihe nicht mehr bedienen kann und das eingesetzte Geld weg sein könnte. Die UBM ist jedoch im Gegensatz zu vielen Immo-Crowdinvestments börsennotiert und damit deutlich transparenter und unterliegen strengen Berichtspflichten.

Die Eckdaten zur Unternehmensanleihe

Über Chancen und Risiken informiert auch das Anlageprospekt zur Anleihe. Dieses finden Sie hier.

Geld

Private Kreditfonds: Der große Boom abseits der Aktienmärkte

Geldanlage: Beim Nutzen von Chancen sind die Österreicher nicht Weltmeister.

Geld

So schlechte Anleger sind Österreicher im EU-Vergleich

Italien: Was die Wirtschaft zum Kollabieren bringen könnte

Geld

Italien: Was die Wirtschaft zum Kollabieren bringen könnte