Trader mit neuem Biss #IC19 [INVESTORS CHALLENGE]

Trader mit neuem Biss #IC19 [INVESTORS CHALLENGE]

EASY SHOPPING. In den USA können User einer Apple-Card bald zinsenlos auf Kredit einkaufen.

Der Höhenflug der Apple-Aktie hat das Ranking der Investors Challenge #IC19 neu aufgemischt. Womit die Trader ihre Gewinne und ihre Verluste erzielt haben.

Der kometenhafte Anstieg der Apple-Aktie [ISIN US0378331005] hat auch das Spitzenfeld der trend Investors Challenge gehörig aufgemischt. In einer Woche hat der Titel des iPhone-Herstellers um sieben Prozent zugelegt. Im letzten Monat um ganze 15 Prozent. Wer da dabei war, konnte ganz schön punkten.

Trader "Fallen Stars 2019" hat die Aktie in seinem Challenge-wikifolio und kämpft nun mit "The Investment Partners" um den ersten Platz in der niedrigsten Risikostufe. "We Invest" hat Apple auch in seinem Portfolio und führt nun die Gruppe zwei an. Auch "Bluestone", der Zweite in der mittleren Risikogruppe, hat ein starkes Apple-Paket in seinem Depot. Aber auch die "Buy and hold"-Strategie des langzeitführenden "SSteiner" in der höchsten Risikostufe zeigt Erfolg. Er setzt auf die drei Titel Varta, Infineon und Sabina Silver.

Andreas Kern, Gründer der Social-Trading-Plattform wikifolio.com, zollt den Tradern jedenfalls Respekt: "Die Ergebnisse der Top-Trader in den einzelnen Risikoklassen sind gerade in der besonders herausfordernden Marktphase beeindruckend." Stefan Danzl, Asset-Manager bei der Hypo Tirol Bank, analysiert die Topportfolios: "Die Spitzenreiter fahren meist eine High-Conviction-Strategie mit wenigen Titeln. Ein Erfolgsrezept war auch, zu Beginn der Challenge in Goldminen-Aktien zu investieren und diese nach dem massiven Anstieg nun in zyklische Titel zu drehen."

Trader "Goldiver durch die Krise", der lange die niedrigste Risikogruppe damit anführte, setzt wieder auf einen Höhenflug des Edelmetalls. Nachdem er schon einmal alle Goldminenaktien verkauft hatte, hat er Barrick Gold wieder nachgekauft. Aktuell liegt er auf Platz vier.

Was können Aktieneinsteiger aus dem Verlauf des Börsenspiels nun lernen? Manfred Nosek, Leiter des Onlinebrokers bankdirekt.at: "Man sieht klar, es führen zwei Wege zum Erfolg. Eine 'Buy and hold'-Strategie mit nur wenigen Aktien oder ein sehr aktives Trading." Man sollte sich aber klar für eine entscheiden und nicht in der falschen Börsenlage wechseln. Denn Hypo-Tirol-Bank-Experte Danzl weist auf einen Fehler bei manchen Tradern hin: "Oft wurde nicht an einer Investmentstrategie festgehalten, Aktien zu früh wieder verkauft und Zugewinne gingen dadurch verloren." Ein weiterer Fehler, den der Experte beobachten konnte: Es wurden zu viele Transaktionen vorgenommen, Titel gekauft und wenige Tage später wieder verkauft. Danzl: "Der Bid-Ask-Spread, also der Unterschied zwischen dem Ankaufsund dem Verkaufskurs, hat dabei einen guten Teil der Performance verbrannt."

Um jetzt die Nummer eins zu werden, ist jedenfalls aktives Trading gefragt. Die gerade anlaufende Berichtssaison in den USA könnte dafür genutzt werden, um mit einem neuen Titel die entscheidenden Prozentpunkte zu ergattern. Doch bankdirekt.at-Leiter Nosek weist noch auf einen anderen Weg hin:"Man kann ja auch bei der Monats-oder Voting-Wertung attraktive Preise gewinnen."


Link zur trend Investors Challenge 2019
=> trend.at/investorschallenge




Die Investors Challenge 2019


Geld

Währungsrechner- Der Euro und die Weltwährungen

Geld

Mittagessen mobil bezahlen: Edenred führt Apple Pay ein

OeNB-Gouverneur Robert Holzmann

Geld

Holzmann: "Negativzinsen sind ein falsches Signal"

Geld

Warum sinkende US-Börsen plötzlich wahrscheinlich sind