Skiverleih: Billig- und Bestpreis-Angebote mischen Branche auf

Ski ausborgen kostet pro Wochen zwischen 19 Euro und rund 200 Euro pro Person.

Ski ausborgen kostet pro Wochen zwischen 19 Euro und rund 200 Euro pro Person.

Der Verleih von Skiern boomt. Doch der Kampf um die Kunden wird härter. Billig-Anbieter locken mit Dumping-Preisen, etablierte Verleiher ködern Kunden mit Bestpreis-Angeboten und Online-Rabatten. Welche großen Player es am Markt gibt, welche Fallen lauern und wie man zu günstigen Gebraucht-Skiern kommt.

Kaufen war gestern. Heute greifen viele Wintersportler zu geborgter Ausrüstung. Von Skiern bis zur Skibrille kann man mittlerweile schon jedes Teil ausborgen. Mit der steigenden Nachfrage nach Geborgtem, steigt auch das Angebot. Gab es noch vor ein paar Jahren in vielen Geschäften nur ein paar lieblos ausgewählte und schlecht gewartete Skier, können Kunden heute häufig aus eine breite Palette von aktuellen Modelle auswählen, für gewöhnlich auch in tadellosem Zustand.

Die großen Player und ihre Konkurrenten

Zu den großen Anbietern, die Wintersportausrüstung verleihen, zählen Sport2000Rent mit über 200 Geschäften und Intersport Rent mit 187 Standorten an denen nicht nur Sportbekleidung und -Ausrüstung nicht nur verkauft, sondern auch verliehen wird . Doch das bislang hochpreisige Segment des Skiverleihes bekommt durch Billig-Anbieter und Bestpreis-Angebote Konkurrenz. Auch die lokalen Anbieter vor Ort kommen damit unter Druck. Es lohnt sich deshalb mehr denn je die Angebote genau zu vergleichen, sowohl was Preise für Skier, Helm bis hin zu Helmkameras betrifft. Und auch ein Blick auf die Höhe des Selbstbehalts bei Diebstahl und Schäden sollte man nicht vergessen. Denn auch bei der Höhe des Selbstbehalts gibt es mitunter bei den Anbietern einen großem Spielraum, der einem im Schadenfall teuer zu stehen kommen kann.

Hervis mit Bestpreis-Garantie

Der Sportartikel-Händler Hervis, der mit Hervis Rent an zwölf Standorten vertreten ist, startet die Saison mit einer Bestpreisgarantie und will so im traditionell hochpreisigen Ski-Verleih-Segment die Preisgefüge durcheinander wirbeln. In all seinen Ski-Verleih-Filialen garantiert Hervis den Bestpreis des jeweiligen Ortes, in dem Hervis Rent vertreten ist.

Ein Paar Ski pro Tag: Zwischen 18 und 69 Euro am Tag

Doch die Preise im Skiverleih-Business sind mitunter geschmalzen. Je kürzer man Skier, Snowboards und anderes Wintersportequipment ausborgt, umso teurer wird es.
Bei Hervis wirken die Preise jedoch noch nicht, als wären es Kampfangebote. In Kitzbühel kostet das Ausborgen von ein paar Ski pro Tag im Geschäft derzeit etwa zwischen 38 Euro und 54 Euro. Skischuhe sind um 18 Euro pro Tag zu haben.
Ein hochwertiges Paar Skier bei Intersport in Obertauern muss man pro Tag zwischen 18 Euro (Economy) und 24 Euro (Premium) einplanen. Für Paar Premium-Skischuhe muss man nochmal 16 Euro drauflegen. Und wer seine Fahrt auch noch filmen will, zahlt für eine GoPro Helmkamera gar 27,50 Euro pro Tag.
Bei Sport2000Rent kostet ein paar Skier samt Stöcke der Kategorie 3 Sterne im Shop 33,30 Euro. Für ein Paar zahlt man pro Tag zwischen 37 Euro und 62 Euro. Derzeit werden online jedoch nur Skier ab der Kategorie vier Sterne angeboten.
Bei myskiticket.com, Partner von Sport2000, beträgt der Preis für einen Tag Ski und Stöcke leihen in der Tahlstation in Hintertux bei Sport Nenner zwischen 27 und 68,40 Euro.
Diese Extras werden angeboten:
Bei Hervis wird wie beim Fliegen ein Priority-Check-In offeriert. Wer sofort dran kommen will, muss dafür 3,75 Euro auf den Tisch legen. Umbuchen und stornieren ist derzeit bei Hervis gratis.

Die Preise für eine Woche Skier borgen

Günstiger ist es wenn man sich die Skiausrüstung für eine Woche mietet. Anbieter wie Hervis, Sport2000 und Intersport locken mit dem Deal: sechs Tage zahlen, sieben Tage fahren. Bei myskiticket.com kriegt man ebenfalls den siebenten Tag als Draufgabe gratis. Wer sich auf geborgte Skier für Anfänger von Hervis stellt und sich auch noch einen Skischuh und Stöcken leiht, zahlt für das billigste Equipment mit einem solchen Arrangement etwa in Kaprun im günstigsten Fall 90 Euro, ein Paar das für gute Skifahrer geeignet ist, zahlt man im selben Ort 106 Euro. Eine Ausrüstung für jene, die den Hang mit besten Haltungsnoten und hohem Tempo bewältigen können, zahlen für ein Top-Skipaket mit Skiern, Skischuhen und Stöcken 123 Euro. Ein Top-Ski plus Stöcke der Kategorie 5 Sterne kostet bei Sport 2000 im Geschäft in Saalbach pro Woche 125 Euro. Mit Skischuhen werden 179 Euro pro Woche fällig.
Die Preise hängen nicht nur davon ab, ob man man einen Spitzenmodell, ein Modell für Anfänger oder Könner wählt, sondern auch wo man es ausborgt. So muss man damit rechnen, dass das Ausborgen im Nobelort Kitzbühel deutlich teurer ist als etwa im weniger mondänen Kaprun.

Billig-Anbieter ab 16 Euro pro Tag und ab 19 Euro die Woche

Doch mittlerweile mischen Billig-Anbieter wie mietski.com den Markt auf. So schwingt die Onlineplattform mietski.com mit Skier ab 19 Euro die Woche kräftig den Preishammer. Wie bei Billig-Fliegern ist der Preis umso niedriger je früher man bucht. Wenn dieses Schnäppchen auch nur wenige ergattern dürften, die nicht schon Wochen oder Monate vor Antritt des Skiurlaubs die Ausrüstung reservieren.
Doch selbst wenn man diesen Tiefpreis nicht ergattert, kommt man vergleichsweise günstig weg. Für ein paar Skier für Anfänger werden beispielsweise in Sölden für den 19. Dezember 19,95 Euro pro Tag fällig. Sechs Tagen kosten vor Weihnachten derzeit statt 99,95 Euro nur 44,95 Euro. Der Preis für ein Paar Skischuh ist bei mietski.com derzeit mit 12 statt 13 Euro veranschlagt. Eine Brille kostet pro Tag fünf Euro, ein Rückenprotektor sieben Euro.
Günstig kann man sich Skier auch beim Wiener Verleiher fahrrad-ski.at ausborgen. Dort zahlt man für einen Tag Ski ohne Stöcke 16 Euro, mit Stöcken und Schuhen hält sich der Preis von 22 Euro aber nach wie vor in Grenzen. Ein Langlaufset kostet dort 12 Euro pro Tag.

Für Gruppen und Familien gibt es bei mietski.com spezielle Angebote. Gruppen ab mindestens 4 Personen zahlen für Ski oder Snowboard höchstens 44 Euro pro Person für sechs Miettage. Familien zahlen für dieselbe Dauer maximal 33 Euro für Kinder und 44 Euro für Erwachsene.

Helm: Zwischen kostenlos und 17 Euro pro Tag

Ein Helm pro Tag gibt es bei IntersportRent um vier Euro bei SportRent 12 Euro, bei myskiticket.com 17 Euro. Bei SportRent ist der Helm für Kinder bis 14 Jahre kostenlos. Bei fahrrad-ski.at wird für einen Helm pro Tag drei Euro verrechnet. Für eine ganze Woche kostet selbiger zehn Euro. Ein Helm kostet bei Hervis pro Tag 12 Euro. Bei mietski.at zahlt man für einen Tag mit Skihelm derzeit statt acht Euro sieben.

Kinder-Ski gratis verliehen oder vergünstigt

Bei Hervis und Sport2000 mieten Kinder teilweise gratis. So ist bei Hervis Kinder bis zu zehn Jahren ist das leihen bei Hervis gratis, Kinder bis 14 Jahre bezahlen die Hälfte, wenn mindestens ein Elternteil im selben Zeitraum seine Ausrüstung mietet. Bei Sport2000 brauchen Kinder an vielen Standorten bis zu zehn Jahren für das Mieten nichts zahlen, wenn ein oder zwei Erwachsene Skier ausborgen.

Skier tauschen: Von kostenlos bis 15 Euro

Bei Sport2000 zahlt man beim Tauschen der Ausrüstung nichts. Bei mietski.com ist der erste Tausch gratis, ein weiterer kostet 15 Euro.

Bis zu 30 Prozent bei Online-Buchung sparen

Viele Anbieter locken mit speziellen Konditionen bei Internet-Buchungen. Bei Sport 2000 bietet bei Online-Reservierung bis zu 20 Prozent Rabatt, ebenso bei myskiticket.com, das mit Sport2000 kooperiert. Bei Buchung via www.sport2000rent.com spart man bis zu 20 Prozent gegenüber den lokalen Preisen.

Selbstbehalt bis zu 350 Euro

Doch wer das Kleingedruckte nicht liest, kann im Schadenfall zum Handkuss kommen. So muss man beim Skiermieten im Schadenfall einen Selbstbehalt zahlen - und der kann richtig ins Geld gehen. Bei Intesport zahlt man etwa bei Bruch oder Diebstahl für ein Basismodell 50 Euro, für ein Luxusmodell bereits bis zu 350 Euro. Wer sich vor solchen Kosten schützen will, kann sich mit einer Extragebühr dagegen wappnen. Intersport verlangt für diese Befreiung vom Selbstbehalt für zwei Tage Miete 7,5 Euro, ab drei Tagen 15 Euro.
Hervis stellt bei einer beschädigten Ausrüstung den Zeitwert in Rechnung. Ein Kostenfaktor den man nicht unterschätzen sollte. Beim Diebstahl wird bei Hervis einen Selbstbehalt von mindestens 150 Euro fällig, bei teuren Modellen wie bei Intersport Rent bis zu 350 Euro. Wer den Vorfall nicht unverzüglich bei der Polizei melden, muss bei Hervis auch noch den Zeitwert des meist aktuellen Modells zahlen.

Gebrauchte Skier von Verleiher günstig kaufen

Noch billiger als Mieten kommt es wohl, wenn man sich gebrauchte Ski kauft. Auf skibuy.at kommt man günstig zu Skiern, die mit etwas Glück noch in guten Zustand sind, da diese oft nach nur wenigen Verleihtagen zum Verkauf angeboten werden. Ein Paar Fischer-Ski, die 20 Tage verliehen wurde, werden derzeit statt 379 Euro Neupreis um 183 Euro feil geboten. Für ein Modell der Marke Salomon zahlt man statt 649 Euro nach 39 Verleihtagen 220 Euro. Bei nur zehn Verleihtagen sinkt der Preis jedoch deutlich weniger. Für ein Paar gebrauchte Völkl-Ski zahlt man bei skibuy.at statt 299 Euro Neupreis 223 Euro.

Bahram Sadighian, BlackRock, und Christoph Boschan, CEO Wiener Börse, bei der Präsentation des neuen ETF-Segments der Wiener Börse.

Geld

Wiener Börse startet mit ETF-Trading

Geld

Schwarzer Montag: Kommt 30 Jahre danach der nächste Börsen-Crash?

Milliardär Soros überlässt Großteil seines Vermögens seiner Stiftung

Geld

Milliardär Soros überlässt Großteil seines Vermögens seiner Stiftung