Das bringen Sicherheits-Hologramme

Gesundheitseinrichtungen und Unternehmen verwenden immer öfter Hologramme für Sicherheitslösungen für Kundenanwendungen und um Produktpiraterie zu verhindern. Wie die neue Technik funktioniert und was es Nutzern bringt. Die Bank Austria stellt dieses Service nun für ihr mobiles Banking zur Verfügung.

Das bringen Sicherheits-Hologramme

Hologramme: Das neue Sicherheitsfeature soll Kunden und Unternehmen mehr Sicherheit bieten.

Lange waren die zweidimensionalen QR-Codes das Maß der Dinge um Waren zu markieren, Systeme zu identifizieren und Daten rasch am Handy zu erfassen. Doch immer mehr rückt die Sicherheit solcher Identifikationssysteme in den Vordergrund. Denn diese zweidimensionalen QR-Codes gelten als nicht fälschungssicher. Vor allem ausgedruckte QR-Codes sind anfällig für Fälschungen.

Die neuen Miniatur-Hologramme können mit herkömmlichen Datencodes wie QR-Codes kombiniert werden. Vielen bekannt sind diese vor allem durch die sogenannten Corona-Wohnzimmertests. Jeder Corona-Test ist durch ein solches Sicherheits-Hologramm eindeutig mit dem Testvorgang verbunden. Selbst solche Wohnzimmertests sind so rechtlich gültig. Auch Impfnachweise werden so fälschungssicher, entwickelt von der Salzburger Anbieter mobiler Authentifizierungs-Lösungen Authentic Vision.

„Durch unseren holografischen Fingerabdruck kann ein Testergebnis oder ein Impfnachweis eindeutig einer Person zugeordnet werden kann. Bei diesen dreidimensionalen Sicherheitshologrammen handelt sich stets um Unikate. „Nicht einmal wir selbst können zwei völlig idente Exemplare dieser Hologramme herstellen“, so Andreas Spechtler, Vorstand von Authentic Vision. „Dieser holografische Fingerabdruck können mit herkömmlichen Datencodes kombiniert werden und können nicht kopiert werden

Sichere Authentifizierung beim Mobile Banken
Nun ergänzt auch die Bank Austria sein Sicherheitssystem für das Mobile Banking um solche vom Authentic Vision patentierte holografischen Fingerabdrücke. Dazu wird in Ergänzung zum QR-Code auf der Debitkarte ein Hologramm integriert. Dieses holistische Prüfzeichen wird vom Nutzer mit dem Handy gescannt. Damit ist nicht nur die Karte vom Besitzer bestätigt, diese wird beim Scannen automatisch mit dem Mobilgerät verbunden. Das Zeichen auf der Debitkarte (BankCard) ist eine Art digitale ID und vereinfacht somit Authentifizierungsprozesse beim Mobile Banking. Die Anwendung ist schneller und einfacher als herkömmliche Verfahren wie Aktivierungsbriefe, Passwörter oder Filialbesuche.

Neues Verfahren zur digitalen Kundenerkennung

Die Bank Austria bietet, um ihr Mobile Banking sicheren und rascheren Authentifizierung des Kunden, nun eine Kombination aus QR-Code und einem Sicherheitshologramm.

Selbstzerstörungsmodus
„Dieser holografische Fingerabdruck können mit herkömmlichen Datencodes kombiniert werden und können nicht kopiert werden “, erklärt Thomas Weiss, Gründer und Geschäftsführer des Salzburger Unternehmens Authentic Vision. „Es kann auch nicht entfernt werden. Versucht man es abzulösen, zerstört es sich von selbst“, so der Experte.

Holografischer Fingerabdruck langlebig und preiswert
Hologramme können nur schwer ausgelesen werden, sind überdies sehr langlebig, preiswert in der Herstellung und können frei wählbar auf der Kartenoberfläche platziert werden. Auf diese Weise können im Prinzip auch Waren aller Art vor Produktpiraterie geschützt werden. Durch die Hologramme kann jedes einzelne Produkt als solches gekennzeichnet werden und wird so zu Unikat.

Elon Musk legt die Twitter-Übernahme auf Eis

Die 44 Milliarden Dollar schwere Übernahme von Twitter durch Elon Musk …

Das aktive Forderungsmanagment gehört zu den Pflichten eines jeden Unternehmens.

Forderungsmanagement: Zahlungskrisen aktiv vorbeugen

Wenn Kunden ihre Rechnungen schuldig bleiben kann das auch solvente …

Stefan Leber, Principal bei Horváth, Wien und Spezialist für CFO-Strategie und Organisaion

Krisenmanagement: steigende Energiepreise fordern CFOs

Auch wenn die Wirtschaft und Industrie gestärkt aus der Pandemie steuert: …

[Thema] Kryptowährungen: Zukunft oder Risiko?

Was Sie über Bitcoin, Ethereum, NFTs & Co wissen sollten.