Saudi Aramco plant Börsengang Anfang November

Der saudische Ölkonzern Aramco plant die Platzierung von ein bis zwei Prozent seiner Anteile mittel Börsengang. Das wäre eines der größten öffentlichen Angebote aller Zeiten mit einem Wert von über 20 Mrd. Dollar.

Saudi Aramco plant Börsengang Anfang November

Dubai/Riad. (APA/Reuters) - Der weltgrößte Ölkonzern Saudi Aramaco will Insidern zufolge nun überraschend doch noch an die Börse gehen. Die Pläne dafür sollen am 3. November publik gemacht werden, wie die Nachrichtenagentur Reuters von drei mit der Sache vertrauten Personen erfuhr.

Erst Mitte des Monats hatte sich der staatliche Konzern entschieden, seinen Börsengang nach den Anschlägen auf Förderanlagen im Herzen der saudi-arabischen Ölindustrie zu verschieben. Beratern sollte Zeit auf der Suche nach Ankerinvestoren gegeben werden. Saudi Aramco erklärte, das Unternehmen äußere sich nicht zu Gerüchten und Spekulationen. Saudi Aramco sei aber bereit für einen Börsengang. Der Zeitpunkt hänge von den Marktbedingungen und einer Entscheidung durch die Anteilseigner ab.

Insidern zufolge wird die Platzierung eines Anteils von ein bis zwei Prozent angestrebt. Das wäre eines der größten öffentlichen Angebote aller Zeiten mit einem Wert von über 20 Mrd. Dollar (18,04 Mrd. Euro). Der staatliche Nachrichtensender "Al-Arabiya" berichtete, die Zeichnungsfrist für die Emission werde am 4. Dezember beginnen. Der Preis dafür solle am 17. November bekannt gegeben werden, die Handelsaufnahme an der saudi-arabischen Wertpapierbörse Tadawul sei für den 11. Dezember vorgesehen.

Die Turbulenzen an den Aktienmärkten beunruhigen Anleger. Investmentberater Ken Fisher empfiehlt, Kurs zu halten.

Raue Aktienmärkte: Halten Sie Kurs!

Wachstumsaktien liegen in einem Aufschwung immer klar voran. Und der wird …

Der frühere Erste Group CEO und Neo-Startup-Investor Andreas Treichl

Andreas Treichl: "Die Österreicher investieren nicht richtig"

Der frühere Erste Group CEO und Neo-Startup-Investor Andreas Treichl über …

Froots-Gründer David Mayer-Heinisch mit Andreas Treichl, der mit zehn Prozent an dem Start-up beteiligt ist

Start-up der Woche: Froots - Private Banking für jedermann

Das Start-up Froots hat sich dem langfristigen Vermögensaufbau der jungen …

Robert Zadrazil, Vorstandsvorsitzender Unicredit Bank Austria

Bank Austria CEO Zadrazil: "Nicht zu euphorisch sein!" [INTERVIEW]

Die Bank als Umweltberater und Sozialhelfer? Unicredit Bank Austria CEO …