S Immo begibt Anleihe mit zwei Prozent Zinsen jährlich

S Immo begibt Anleihe mit zwei Prozent Zinsen jährlich

Einer der Immobilien der S Immo: Das Novotel in Bukarest.

Zwei Prozent Zinsen im Jahr bei überschaubarem Risiko: Die S Immo bietet mit ihrer Anleihe, die sie aufstockt, für Privatanleger eine gute Möglichkeit der EZB und ihrer de facto Nullzinspolitik zu entkommen.

Die österreichische S Immo begibt für Privatanleger eine interessante Anleihe. Die börsennotierte Unternehmen (ISIN: AT0000652250) hat die Aufstockung der zu emittierenden 10-jährigen Umtauschanleihe ISIN AT0000A2AEA8 beschlossen. Sie erhöht damit das Emissionsvolumen auf 100 Millionen Euro. Der Kupon der fix verzinsten Anleihe beträgt zwei Prozent jährlich. Der Ausgabebetrag beträgt 101,13 Prozent.

Die Anleihe wird ist zu einer Stückelung von 500 Euro erhältlich. Privatanlegern in Österreich können die Anleihen vom 9. bis 11. Oktober 2019 zeichnen. Die Anleihe wird voraussichtlich im Amtlichen Handel an der Wiener Börse im Segment corporates prime notieren.


Wollen profitables Wachstum stärken

Ernst Vejdovszky, Chef der S IMMO AG: "Nach dem erfolgreichen Umtausch- und Rückkaufangebot nützen wir mit der Aufstockung der neuen Umtauschanleihe das attraktive Kapitalmarktumfeld und stärken unsere Möglichkeiten für weiteres profitables Wachstum."

Die Transaktion wurde von der Erste Group Bank als Sole Lead Manager und Bookrunner begleitet. Den Kapitalmarktprospekt einschließlich Nachträge dazu und die endgültigen Bedingungen und weitere Hinweise zur Anleihe werden unter www.simmoag.at/anleihe2019-2029 verfügbar sein.

Das Risiko die jährliche Zinsen und das eingesetzte Kapital nicht mehr zu erhalten, besteht wie bei jeder Anleihe darin, dass der Emittent, in diesem Fall das Unternehmen zahlungsunfähig wird und pleite geht. Dann kann ein Teil oder der gesamte eingesetzte Betrag weg sein. Das dürfte jedoch eher unwahrscheinlich sein. Der Gewinn hat sich im ersten Halbjahr 2019 verdreifacht auf 173 Millionen Euro.

Weitere Informationen zum Unternehmen finden Sie unter folgenden trend-Artikeln:
S Immo: Städte aus der zweiten Reihe gegen die Renditeflaute

Bratislava: „Jeder wollte Immobilien entwickeln“

Geld

Währungsrechner- Der Euro und die Weltwährungen

Börsewissen #IC19

Doping für die Rallye zum Jahresende #IC19

Der Hypo Tirol Bank Vorstand (v.l.n.r.): Johannes Haid, Alexander Weiß und Hans-Peter Hörtnagl

Geld

S&P hebt Bonitäts-Rating der Hypo Tirol Bank

N26 Gründer Valentin Stalf (li) und Maximilian Tayenthal

Start-ups

Smartphone-Bank N26: Das Facebook der Banken aufbauen