Rockerfellers steigen bei Exxon aus

Rockerfellers steigen bei Exxon aus

Paukenschlag im Firmenimperium der Rockerfeller-Familie: Der Rockefeller Family Fund steigt ausgerechnet aus den Beteiligungen aus, mit denen das Familienimperium einst geschaffen wurde. Die Stiftung verkauft nun seine Exxon-Aktien. Die Rockefellers werfen Exxon "moralisch verwerfliche" Praktiken vor.

Irving (Texas). Der Familienfonds der US-Öldynastie Rockefeller will seine Anteile am Rohstoff-Riesen ExxonMobil wegen "moralisch verwerflicher" Geschäftspraktiken des Konzerns loswerden. Damit zieht sich der Großinvestor um Nachfahren des Öltycoons John D. Rockefeller aus dem Ölgeschäft zurück.

Der Rockefeller Family Fund (RFF) kritisierte am Mittwoch in New York, Exxon habe offenbar über Jahrzehnte versucht, die Risiken des Klimawandels zu verschleiern.

"Es gibt Anzeichen, die nahelegen, dass das Unternehmen seit den 80er-Jahren darauf hinarbeitete, die Öffentlichkeit zum Ablauf des Klimawandels zu verwirren", erklärte die wohltätige Organisation in einer Mitteilung. Man habe daher nun entschieden, auf Distanz zu gehen und sich von den Exxon-Aktien zu trennen. "Wir können nicht mit einem Unternehmen in Verbindung gebracht werden, das gegenüber dem öffentlichen Interesse scheinbar so eine Verachtung an den Tag legt."

Im November hatten US-Medien berichtet, dass die Staatsanwaltschaft in New York gegen Exxon ermittle. Der größte börsennotierte Ölkonzern der Welt wird verdächtigt, mit manipulierten Studien zu den Folgen des Klimawandels Öffentlichkeit und Anleger belogen zu haben.

Der Rohstoff-Multi aus Irving (Texas) gab sich zunächst wenig beeindruckt vom Schritt des Fonds. "Es ist nicht überraschend, dass sie sich zurückziehen, da sie bereits eine Verschwörung gegen uns finanzieren", sagte ein Exxon-Sprecher auf Nachfrage. Der RFF stelle seinerseits Mittel für "gezielt irreführende" Berichte über Exxons Forschung zum Klimawandel bereit, verteidigte sich der Konzern.

Die Aktion der Rockefellers ist Teil einer breiter angelegten Offensive, mit der ein Zeichen gegen fossile Brennstoffe gesetzt werden soll. Investitionen seien hier kaum noch sinnvoll, hieß es - sowohl in finanzieller als auch in ethischer Hinsicht. Der Fonds folgt dem größeren Rockefeller Brothers Fund, der zuletzt über 790 Mio. Dollar verfügte. Die ebenfalls als gemeinnützige Stiftung aufgestellte Organisation hatte im September 2014 angekündigt, sich schrittweise von Anlagen in fossile Energien zu trennen.

"Es gibt keinen vernünftigen Grund für Unternehmen, neue Quellen von Kohlenwasserstoffen weiter zu erkunden", erklärte der RFF mit Verweis auf den UN-Klimagipfel Ende 2015 in Paris, wo ein Ausstieg aus fossilen Energieträgern über die nächsten Jahrzehnte vereinbart worden war. Ebenso wollen die Nachkommen des US-Industriellen-Clans ihre Mittel aus dem Kohle- und Teersand-Geschäft fast ganz abziehen.

Auch in Europa prüfen Großanleger zunehmend Rohstoff-Investments. Im November hatte der Allianz-Konzern angekündigt, nicht mehr in Bergbau- und Energieunternehmen zu investieren, die mehr als 30 Prozent ihres Umsatzes beziehungsweise ihrer Energieerzeugung aus Kohle erzielen.

In Norwegen beschloss das Parlament im Juni 2015, dass der staatliche Pensionsfonds nicht mehr in Kohlegeschäften aktiv sein soll. Der Fonds ist in Deutschland an E.ON und RWE beteiligt. Die sogenannte Divestment-Bewegung hat auch in Banken, die nur noch in ökologisch und ethisch tragbare Geschäfte investieren wollen, Einzug gehalten.

Im Fall Rockefeller sind die Entscheidungen der 1940 und 1967 von Familienmitgliedern gegründeten Fonds vor allem wegen der Geschichte des Clans bemerkenswert. Das Ölgeschäft hatte die Rockefellers im 19. Jahrhundert zu einer der reichsten Familien der Welt gemacht. Die beiden Fonds sind nicht mit der 1913 von John D. Rockefeller selbst ins Leben gerufenen Rockefeller-Stiftung zu verwechseln.

Bahram Sadighian, BlackRock, und Christoph Boschan, CEO Wiener Börse, bei der Präsentation des neuen ETF-Segments der Wiener Börse.

Geld

Wiener Börse startet mit ETF-Trading

Geld

Schwarzer Montag: Kommt 30 Jahre danach der nächste Börsen-Crash?

Milliardär Soros überlässt Großteil seines Vermögens seiner Stiftung

Geld

Milliardär Soros überlässt Großteil seines Vermögens seiner Stiftung