Reverse Brexit: RHI wandert an die Londoner Börse ab

RHI CEO Stefan Borgas

RHI CEO Stefan Borgas

Abschied von der Wiener Börse: Der Feuerfest-Konzern RHI wandert nach der vollzogenen Fusion mit Magnesita am österreichischen Nationalfeiertag von der Wiener an die Londoner Börse.

Die niederländische Finanzmarktbehörde (AFM) hat den Prospekt für die Zulassung der RHI Magnesita Aktien zur Notierung an der London Stock Exchange gebilligt. Damit ist die letzte Hürde für den Zusammenschluss der beiden Feuerfest-Konzerne, der österreichischen RHI mit der brasilianischen Magnesita, genommen.

Formal vollzogen wird der Zusammenschluss am 26. Oktober 2017. Die RHI AG als Rechtsträger hört damit auf zu existieren. Am Tag davor wird die RHI-Aktie (AT0000676903) zum letzten Mal an der Wiener Börse gehandelt. Ab dem 27. Oktober wird das Wertpapier der neuen RHI Magnesita dann an der Londoner Börse gehandelt.

Die Aktie hat sich seit der Bekanntmachung der Fusion mit Magnesita prächtig entwickelt. Vom Tiefststand (14,50 € Mitte Februar 2016) hat sie sich bis zum Schluss mehr als verdoppelt. Aktuell notiert das Papier bei 35,18 €.

RHI Aktie (ISIN AT0000676903); 2-Jahres-Verlauf

RHI Aktie (ISIN AT0000676903); 2-Jahres-Verlauf

Handel auch in Wien

Das Management der RHI Magnesita plant, die Aktien der RHI Magnesita auch auf dem neu gegründeten "Global Market", ein multilaterales Handelssystem der Wiener Börse, aufzunehmen.

Auf Basis der Jahresabschlüsse für das Jahr 2016 beträgt der kombinierte Umsatz von RHI und Magnesita rund 2,5 Milliarden Euro. Die neue Gesellschaft wird weltweit über 10.000 Kunden bedienen. Durch den Zusammenschluss von RHI und Magnesita erwartet die Unternehmensführung erhebliches Wertschöpfungspotenzial aufgrund der Realisierung angestrebter Synergien, einer starken Cashflow-Generierung, und Innovationen basierend auf dem kombinierten Know-how der Unternehmen.

Der Börsenprospekt der RHI Magnesita steht unter prospectus.rhimagnesita.com zum Download bereit.

Geldanlage: Beim Nutzen von Chancen sind die Österreicher nicht Weltmeister.

Geld

So schlechte Anleger sind Österreicher im EU-Vergleich

Italien: Was die Wirtschaft zum Kollabieren bringen könnte

Geld

Italien: Was die Wirtschaft zum Kollabieren bringen könnte

Geld

Top Wall-Street-Aktien jetzt auch in Wien handelbar