Raiffeisen legt Börsengang der Polbank auf Eis

Raiffeisen legt Börsengang der Polbank auf Eis

RBI CEO Johann Strobl

Die polnische Raiffeisen Tochter Raiffeisen Bank Polska (Polbank) wird nun offenbar doch nicht wie geplant an die Börse gehen. Agenturberichten zufolge gibt es zu wenig Interesse an den Aktien der Bank.

Die Raiffeisen Bank International (RBI, ISIN AT0000606306) ist offenbar kurz davor, den geplanten Börsengang ihrer polnischen Tochter Raiffeisen Bank Polska (Polbank) abzusagen. Die Nachrichtenagentur Reuters beruft sich in einem entsprechenden Bericht auf mehrere mit der Angelegenheit befasste Personen. Den Reuters-Informationen zufolge soll das Interesse an den Aktien zu gering sein. Die Zeichnungsfrist hätte per 6. Juli enden sollen.

Raiffeisen hatte mit der polnischen Finanzaufsicht vereinbart, 15 Prozent an der auch unter Raiffeisen Polbank bekannten Tochter bis Ende Juni an die Warschauer Börse zu bringen. Die polnische Finanzaufsicht ließ sich nicht auf eine Verlängerung der Frist ein. Der Buchwert des Anteils liegt bei rund 950 Millionen Zloty (223 Millionen Euro).

Investoren verlangten wegen eines riesigen Portfolios an unprofitablen Schweizer-Franken-Krediten einen kräftigen Abschlag. Raiffeisen sei aber nur zu geringen Zugeständnissen bereit. "Der Börsengang wird wahrscheinlich auf Eis gelegt oder abgesagt", schreibt Reuters unter Berufung auf einen Insider. Die Bank lehnte eine Stellungnahme ab.

Geldanlage: Beim Nutzen von Chancen sind die Österreicher nicht Weltmeister.

Geld

So schlechte Anleger sind Österreicher im EU-Vergleich

Italien: Was die Wirtschaft zum Kollabieren bringen könnte

Geld

Italien: Was die Wirtschaft zum Kollabieren bringen könnte

Geld

Top Wall-Street-Aktien jetzt auch in Wien handelbar