Österreichischer KMU-Eigenkapitalfonds startet

Die AG Capital erreicht das First Closing des österreichischen KMU-Eigenkapitalfonds "Austrian Growth Capital Fund" bei Kapitalzusagen von 140 Millionen Euro.

Das AG Capital Team rund um Daniel Jennewein (links) und Karl Lankmayr (2. v. rechts)

Das AG Capital Team rund um Daniel Jennewein (links) und Karl Lankmayr (2. v. rechts)

Die zu Jahresbeginn in Wien von den Unternehmern Karl Lankmayr und Daniel Jennewein gegründete Beteiligungsgesellschaft AG Capital hat das First Closing ihres Austrian Growth Capital Fund („AGCF“) bekanntgegeben. Die Kapitalzusagen für den Fonds liegen bei 140 Millionen Euro und damit deutlich über dem ursprünglich für das First Closing angestrebten Schwellenwert von 75 Millionen Euro.

Der AGCF stellt mittelständischen in Österreich und angrenzenden Ländern unternehmerisches Eigenkapital zur Verfügung und geht dabei Mehrheits- und Minderheitsbeteiligungen ein. Als unternehmerischer Partner stellt AG Capital Buy-out- und Wachstumskapital von bis zu 20 Millionen Euro pro Investment zur Verfügung. Die Zielunternehmen von AG Capital haben Umsätze ab etwa 10 Millionen Euro und ein nachhaltiges profitables Geschäftsmodell mit weiterem Entwicklungspotenzial.

Eigenkapital für wachstumsstarke KMU

Co-Gründer Karl Lankmayr freut sich, mit dem First Closing des AGCF einen wichtigen Meilenstein bei diesem Projekt erreicht zu haben: "Wir können nun beginnen, wachstumsstarke KMU in Österreich und angrenzenden Ländern zu unterstützen, indem wir dringend benötigtes Eigenkapital und Know-how für Wachstum und Innovation zur Verfügung stellen." Den AGCF sieht er als wichtigen Beitrag zur Stärkung des österreichischen Wirtschaftsstandorts und zur Schließung der bestehenden Finanzierungslücke im KMU-Segment.

Der zweite Geschäftsführer Daniel Jennewein betont: „Mit zusammen über 70 Jahren Erfahrung im österreichischen und deutschsprachigen Mittelstand bringen wir als Team die besten Voraussetzungen für den Erfolg unserer Beteiligungsunternehmen mit. Dabei sind wir uns unserer unternehmerischen Verantwortung bewusst und kommen dieser mit einer konsequenten Berücksichtigung von ESG-Kriterien in unserem Beteiligungsprozess nach. Eine erfolgreiche Unternehmensentwicklung geht für uns Hand in Hand mit nachhaltigem Verhalten.

Zuspruch durch nationale und internationale Investoren

Die derzeitigen Kapitalzusagen für den AGCF stammen von einer breiten Basis institutioneller Investoren unter Führung der Raiffeisen Bank International, die den Fonds als Ankerinvestor und zusammen mit der C-Quadrat Investment Group als Initiator von Anbeginn unterstützt hat. Der European Investment Fund (EIF) und die Raiffeisen Holding Niederösterreich-Wien konnten ebenfalls als wesentliche Ankerinvestoren für den AGCF gewonnen werden. Die weitere Investorenbasis setzt sich aus Banken, Versicherungen, Pensions- und Vorsorgekassen, Family Offices, sowie den Gründungspartnern von AG Capital, zu denen neben den Geschäftsführern auch die C-Quadrat Investment Group gehört, zusammen.

Finanzminister Magnus Brunner

Finanzminister Magnus Brunner: "Wieder Vertrauen aufbauen“

Der neue Finanzminister, MAGNUS BRUNNER, spricht im trend.-Interview über …

Investieren statt sparen: 7 Tipps für die Geldanlage im Jahr 2022

Inflation und Nullzinsen lassen den Wert von Sparguthaben rascher denn je …

trend Chefredakteur Andreas Lampl

2022 - das Jahr der großen Umverteilung

Die stark gestiegene Kluft zwischen Zinsen und Inflation wird 2022 die …

Ricardo-Jose Vybiral

Unternehmerischer Erfolg im Jahr 2022

Damit 2022 unternehmerisch ein Erfolg wird, empfiehlt Ricardo-Jose …