Risiko lohnt sich: Den Mutigen gehört das Geld #IC19

Risiko lohnt sich: Den Mutigen gehört das Geld #IC19

Wer wagt, gewinnt. So wie bei „Monopoly“ können die Teilnehmer der Investors Challenge 2019 ohne Risiko alle Strategien ausprobieren.

In den letzten Wochen der trend investors Challenge 2019 ist noch alles möglich. Mit etwas Risiko kann man gewinnen – ohne zu verlieren.

An der Spitze der trend Investors Challenge herrscht angespannte Stille. Keiner der Führenden in den drei Risikoklassen wagt neue Käufe. „Goldiver durch die Krise“ sitzt auf seinem 100 Prozent Cashbestand und ist mit seinem Plus von 35,5 Prozent zufrieden. Auch „WeInvest“ in der zweiten Risikogruppe gibt sich mit einem Plus von 16,9 Prozent zufrieden, hat alle Papiere verkauft und hortet Bargeld. Und „SSteiner“ lässt sein Portfolio aus den beiden deutschen Industriewerten Varta und Infineon sowie der kanadischen Silbermine Sabina Silver Corp. unverändert und hofft, dass er mit seinen 36,7 Prozent das Ziel erreicht.

Das Abwarten der Trader ist verständlich. An den Börsen ist derzeit kein klarer Trend erkennbar. Themen wie Handelskrieg, Brexit oder Rezession flammen zwar immer wieder auf, bestimmen dann für ein, zwei Tage die Märkte, doch dann ist alle wieder beim alten. Die Kurse gehen seitwärts. Aber das passive Verhalten in einer derartigen Situation kann gefährlich sein. Es bietet Verfolgern jetzt ihre große Chancen. Sie müssen sie nur nutzen. So wie es John Paulson vor zwölf Jahren getan hatte.



Viele Investoren machen den Fehler, zu kaufen, wenn die Preise immer weiter steigen, und zu verkaufen, wenn sie im Fallen sind. Das Gegenteil ist richtig.
JOHN PAULSON
US-Hedgefonds-Manager

CHANCE ERGREIFEN. Der Hedgefonds-Manager ist einer der berühmtesten Spekulanten der Welt, der bewiesen hat, dass man nur die richtige Chance ergreifen muss. Er spürte im Jahr 2007, dass der jahrelange Aufwärtstrend am amerikanischen Immobilienmarkt nicht unaufhörlich so weitergehen könne. Einer von Paulsons Leitsätzen lautet: "Viele Investoren machen den Fehler, zu kaufen, wenn die Preise immer weiter steigen, und zu verkaufen, wenn sie im Fallen sind. Das Gegenteil ist richtig, wenn man langfristig Erfolg haben will."

Entsprechend dieser Strategie tätigte er Investments, die trotz der immer weiter steigenden Preise am US-Häusermarkt von einem Einbruch profitieren würden. Dann kam die Subprime-Crise im Jahr 2008, als das Kartenhaus des Immer-weiter-Verkaufens von Krediten der amerikanischer Häuserbauer in sich zusammenbrach. Johnson verdiente in einem Jahr daran 19 Milliarden US-Dollar für seine Investmentfirma. 3,5 Milliarden davon für sich selber. In der Liste der "Kings of Cash", in der die erfolgreichsten Investoren gerankt werden, landete der Profiteur der Subprime-Krise im Jahr 2008 auf Platz eins.

Ein Ziel, das auch die Teilnehmer der trend Investors Challenge in den einzelnen Kategorien zumindest im Kleinen auch erreichen wollen. Trader "Goldiver durch die Krise" reizt an dem Spiel: "Natürlich, dass man ohne Risiko investieren kann. Und natürlich, das eigene Ranking unter den Teilnehmern zu verfolgen." Auch "SSteiner" will gewinnen und "beobachtet daher die anderen Marktteilnehmer ganz genau".

Aber speziell in der aktuellen Marktsituation kann passives Verhalten gefährlich werden. Denn die Verfolger sind nicht all zu weit von den Führenden entfernt. In der niedrigsten Risikogruppe beispielsweise ist auch der zweitplatzierte "Daytrader" ganz in Cash, hat mit einer bisherigen Performance von 19,7 Prozent durch- aus Chancen, den Führenden noch einzuholen. Und in der mittleren Gruppe hat Trader "Challenge_Flo" mit seinem breit diversifizierten Portfolio und einem Plus von 11,8 Prozent ebenfalls noch alle Möglichkeiten offen. Genauso wie die nachfolgenden Spielteilnehmer.

In der Risikogruppe drei hat Trader "A-Invest of the Best" bereits gezeigt, was passieren kann, wenn man das Marktgeschehen nicht ständig beobachtet. Er hat "SSteiner" gerade überholt und liegt mit einem Plus von vier Prozentpunkten vor dem Langzeitführenden. Man sieht, in der noch bis Ende November laufenden trend Investors Challenge ist noch alles offen.

RISIKOSTRATEGIEN. Eine Möglichkeit bei sich seitwärts entwickelnden Märkten dennoch zu Gewinnen zu kommen, besteht darin, auf Nebenwerte zu setzen. Wenn institutionelle Investoren merken, dass sich bei den Kursen Large Caps nichts mehr bewegt, gehen sie auf die Suche nach kleineren, wenig bekannten Unternehmen. Die Aktie des deutschen Zahlungsdienstleisters Wirecard ist ein Beispiel dafür. Sie wurde zum Spielball der Investmentfonds. Und wenn man den richtigen Zeitpunkt erwischt, sind satte Gewinne möglich.

Wer sich nicht darauf verlassen will, kann die Aktiencharts von soliden Blue Chips analysieren. Auch deren Kurse steigen nicht immer kontinuierlich nach oben. Profitrader haben vielmehr Muster erkannt, die genutzt werden können, um den richtigen Zeitpunkt zum Kauf und Verkauf zu finden und so in kurzen Intervallen Gewinn zu erzielen. Das "Swing Trading" wirkt auf den ersten Blick einfach, erfordert aber Konsequenz. Und wenn man jetzt in der Investors Challenge noch aufholen will, ist auch noch Mut zum Risiko gefragt.

Link zur trend Investors Challenge 2019
=> trend.at/investorschallenge


Linktipp

Get the Swing



Geld

Währungsrechner- Der Euro und die Weltwährungen

Geld

Value-Aktien: So billig wie seit 20 Jahren nicht mehr

Bonität

Pharma-Konzern Sanochemia vor der Pleite

Geld

ATX Prime-Unternehmen: Klimaschutz kaum ein Thema