"Mit Aktien durchstarten"

Manfred Nosek, Leiter bankdirekt.at

Manfred Nosek leitet die zur Raiffeisenlandesbank Oberösterreich gehörende bankdirekt.at.

Der Leiter der bankdirekt.at, Manfred Nosek, über die besten Strategien für Wertpapiergeschäfte.

trend: Warum investieren Ihre Kunden in Wertpapiere?
Manfred Nosek: Viele wollen damit dem aktuell sehr niedrigen Zinsniveau entgegenwirken. Andere hingegen möchten durch sehr aktives Handeln mit Aktien oder Zertifikaten einen hohen Gewinn erwirtschaften. Natürlich ist das mit einem höheren Risiko verbunden. Für die Schaffung von Vermögen oder als Pensionsvorsorge ist eine regelmäßige Ansparung mit einem Fondssparplan eine ideale Möglichkeit.

trend: Wie soll man sich vor seinen ersten Trades vorbereiten?
Nosek: Für Neueinsteiger bieten wir auf unserer Homepage ein breites Informationsangebot. Hier gibt es Basisinformationen zu allen Wertpapiergattungen bzw. zur selbstständigen Order-Erteilung. Weiters können Musterdepots angelegt und wertvolle Erfahrungen gesammelt werden, indem fiktiv Wertpapiere gesund verkauft werden. Beim ersten Kauf stehen die Kundenbetreuer der bankdirekt.at sehr gerne für Fragen und Hilfestellungen telefonisch oder per Mail zur Verfügung.

trend: Wie realitätsnahe sind Musterdepots?
Nosek: Unsere Musterdepots umfassen die Darstellung der Depotentwicklung, der Gewinne und Verluste sowie sonstiger Erträge oder Kosten wie Dividenden, Zinsen oder Spesen. Die Kursveränderungen werden für jedes Wertpapier seit Kauf und zum Vortag absolut und prozentuell angezeigt und die Performance für das Gesamtdepot wird auch in grafischer Form als Chart ausgegeben.


Es gilt, das Risiko stark im Auge zu haben.

trend: Mit welchen Wertpapieren soll man zum Einstieg beginnen?
Nosek: Das ist von der jeweiligen Person, der Risikoneigung und dem Anlageziel abhängig. Es gilt natürlich, das Risiko stark im Auge zu haben. Jedes Wertpapier ist in eine von fünf Risikokategorien eingeteilt. So kann eine erste Einschätzung getroffen werden. Von Vorteil kann es sein, sich für Wertpapiere mit ausreichendem Handelsvolumen zu entscheiden sowie für Aktien von Unternehmen, die man kennt und regelmäßig verfolgt.

trend: Wie viele Aktien soll man in seinem Depot haben?
Nosek: Im Sinne einer optimalen Risikostreuung ist eine Fokussierung auf ganz wenige Aktien nicht zu empfehlen. Hier kann eine Veranlagung in Aktienfonds überlegt werden. Bei Fonds investiert man schon mit kleinen Beträgen in eine Vielzahl an Aktien, wobei auch hier Schwerpunkte nach Branchen oder Regionen gesetzt werden können.

trend: Welche Vorteile habe ich bei Kontogebühren und Spesen für Fonds?
Nosek: Als Direktbank bieten wir unseren Kunden ein sehr günstiges Gebührenmodell. Bei Fonds gibt es beim Kauf eine Reduktion von bis zu 60 Prozent auf das offizielle Serviceentgelt. Ein Verkauf ist generell kostenlos. Wir bieten darüber hinaus spezielle Fondstage, an denen Fonds spesenfrei gekauft werden können. Die nächsten derartigen Aktionstage sind für den Sommer geplant.

trend: Gibt es aktuell ein spezielles Angebot für Neueinsteiger?
Nosek: Ja. Mit unserer aktuellen Neukundenaktion "Jetzt durchstarten - Wir lassen Sie beim Einstieg in das Wertpapiergeschäft nicht alleine" haben Neukunden eine ideale Starthilfe und können die bankdirekt.at drei Monate lang testen. Im Rahmen dieser Aktion ist der Handel an allen Börsen und im außerbörslichen Direkthandel um nur einen Euro möglich. Darüber hinaus gibt es keine Depotgebühren bis Ende 2018 und die bankdirekt.at übernimmt die Spesen für einen Depotübertrag.

Geld

Jeans-Ikone Levi's mit starkem Comeback an der Börse

Geld

US-Aktien: Stehen neue Kursrekorde bevor?

Geld

Schweizer Notenbank verschiebt Zinswende