Milliardendeal: ChemChina will Schweizer Syngenta schlucken

Milliardendeal: ChemChina will Schweizer Syngenta schlucken

Der chinesische Chemieriese ChemChina greift nach dem Schweizer Syngenta-Konzern.

Es bahnt sich der nächste Multi-Milliarden-Deal an: Der chinesische Chemiegigant ChemChina will den Schweizer Agrarchemiekonzern Syngenta für 43 Milliarden Dollar schlucken. ChemChina bietet 465 US-Dollar (425,86 Euro) je Syngenta-Aktie in bar plus Dividenden. Die Finanzierung gilt als gesichert.

Mit dem bisher größten Zukauf eines chinesischen Unternehmens im Ausland will sich der Staatskonzern ChemChina den Schweizer Agrochemieproduzenten Syngenta einverleiben. Die Chinesen legen für den Pflanzenschutz-Weltmarktführer 43 Mrd. Dollar (39,4 Mrd. Euro) auf den Tisch. Unter dem Druck unzufriedener eigener Aktionäre gibt Syngenta-Chef Michel Demare dem Werben aus Peking nach. "Die Transaktion ermöglicht weiteres Wachstum, speziell in China und weiteren Schwellenländern, sowie langfristige Investitionen in Innovation", warb Syngenta-Präsident Michel Demare für das Angebot der Chinesen. Das von den Aktionären heftig kritisierte Syngenta-Management soll an Bord bleiben.

Laut der Nachrichtenangentur Reuters gilt die Finanzierung als gesichert: ChemChina habe Zusagen von diversen chinesischen Akteuren, sowie von der HSBC und der China Citic Bank International, sagte eine mit dem Deal vertraute Person. ChemChina, HSBC und Citic wollten sich dazu nicht äußern.

Anleger zeigten sich zunächst nicht überzeugt von dem Deal. Die Syngenta-Aktie kletterte an der Börse Zürich zwar um 6,5 Prozent auf 418 Franken (375 Euro), blieb damit aber deutlich unter den von ChemChina gebotenen 480 Franken je Aktie (465 Dollar in bar und eine Sonderdividende von 5 Franken). Safra-Sarasin-Analystin Ute Haibach warnte, dass der Zusammenschluss auf politischen Gegenwind stoßen könnte.

Demare strich hingegen die Vorteile der Übernahme heraus: "Die Transaktion ermöglicht weiteres Wachstum, speziell in China und weiteren Schwellenländern, sowie langfristige Investitionen in Innovation." Helvea-Analyst Markus Mayer erklärte, dass China und Asien insgesamt zu einem harten Pflaster für Konkurrenten wie BASF, Bayer oder Monsanto werden dürfte, sollte die Übernahme klappen.

Monsanto geht leer aus

Bitter ist die ChemChina-Transaktion vor allem für Monsanto. Syngenta hatte mehrere Übernahmeversuche des Marktführers im Saatgutbereich aus den USA abgeblockt, zuletzt im Sommer. Demare begründete die Ablehnung damals neben dem ungenügenden Preis von rund 470 Franken mit zu hohen Hürden der Regulatoren. Hier hat ChemChina die besseren Karten, weil die Chinesen über ein wesentlich kleineres Agrochemiegeschäft verfügen. Es dürfte nicht sehr schwierig sein, von den Behörden grünes Licht zu erhalten, sagte Syngenta-Chef John Ramsay der Nachrichtenagentur Reuters. Sollte der Deal scheitern, wäre eine Vertragsstrafe fällig. Für ChemChina beträgt diese Gebühr rund 3 Mrd. Dollar, für Syngenta etwa 1,5 Mrd. Dollar.

Die gesamte Branche befindet sich in einem tiefgreifenden Umbruch. Der im Dezember auf den Weg gebrachte Zusammenschluss von Dow Chemical und DuPont schafft einen neuen Branchenriesen. Mit 130 Mrd. Dollar ist es die größte Chemiefusion aller Zeiten. Fallende Getreidepreise und instabile Märkte in den Schwellenländern haben den Herstellern von Pflanzenschutzmitteln und Saatgut zuletzt zugesetzt. Die schwierigste Geschäftslage seit Jahren zeigt sich auch in der am Mittwoch veröffentlichten Jahresbilanz von Syngenta. Der Umsatz sank um elf Prozent auf 13,4 Mrd. Dollar, der Gewinn brach um 17 Prozent auf 1,3 Mrd. Dollar ein.

Neben der schwachen Branchenkonjunktur führte bei den Schweizern auch der Druck der Aktionäre zu einer Abkehr von der bisherigen Strategie des Alleingangs. Sie bezweifeln, dass das Baseler Konzern aus eigener Kraft einen ähnlich hohen Börsenwert erreichen kann wie im Zuge einer Übernahme. Die Frist zur Annahme des Angebots von ChemChina beginnt am 4. April und läuft bis zum 23. Mai. Das Offert ist an die Bedingung geknüpft, dass mindestens 67 Prozent der Aktien angedient werden. Abgeschlossen sein soll der Kauf bis Ende 2016. In einigen Jahren soll die neue Gesellschaft wieder an die Börse kommen.

ChemChina gehört zu den chinesischen Unternehmen mit dem größten Akquisitionshunger. Seit Mitte des vergangenen Jahrzehnts hat sich der Konzern mit zahlreichen Zukäufen in der Pestizid-, Vitamin- und Kunststoffherstellung verstärkt. Anfang des Jahres übernahm ChemChina dann überraschend den Münchener Spezialmaschinenbauer KraussMaffei für 925 Mio. Euro. Bereits im vergangenen Jahr kauften die Chinesen den italienischen Reifen-Hersteller Pirelli für 7,1 Mrd. Euro.

Chronologie: Der lange Weg zur Syngenta-Übernahme

Lange hat der Schweizer Pflanzenschutz- und Saatgutkonzern Syngenta Übernahmeangebote zurückgewiesen. Am Ende beugte sich der Vorstand nun aber dem Druck der Aktionäre, die mehr Wachstum und höhere Erlöse erwarten. Stationen der Entwicklung:

  • 8. Mai 2015: Der US-Konzern Monsanto schlägt Syngenta zum dritten Mal innerhalb von vier Jahren die Übernahme vor und bietet 449 Franken (damals 404 Euro) pro Syngenta-Aktie. Die Schweizer lehnen jedoch erneut ab: Der Preis sei zu niedrig, die Risiken seien zu groß.
  • Juni 2015: Gerüchteweise soll der Chemieriese BASF Interesse bekundet haben. Monsanto erhöht sein Angebot, Syngenta bleibt beim "Nein".
  • 26. August 2015: Monsanto gibt die Übernahmepläne auf, der Kurs der Syngenta-Aktie bricht daraufhin ein.
  • 17. Oktober 2015: Eine Gruppe von Anteilseignern fordert eine umfassende Überprüfung der Syngenta-Strategie. Das Management habe "Chancen zur Verbesserung der Wertschöpfung" verpasst.
  • 21. Oktober 2015: Syngenta-Chef Mike Mack tritt zurück.
  • 13. November 2015: ChemChina kommt ins Spiel, es gibt Gerüchte über ein Angebot von 449 Franken je Aktie - so viel wie einst das Angebot von Monsanto. Der Aktienkurs steigt um teils mehr als 10 Prozent.
  • 11. Dezember 2015: Die US-Chemieriesen DuPont und Dow Chemical geben ihre Fusion bekannt, der Konsolidierungsdruck in der Branche steigt.
  • 22. Dezember 2015: Syngenta-Verwaltungsratschef Michel Demare sagt, man führe Gespräche mit ChemChina, Monsanto und weiteren Konzernen.
  • 3. Februar 2016: Syngenta und ChemChina verkünden den Übernahmeplan. Der Syngenta-Verwaltungsrat empfiehlt den Aktionären die Annahme.

Geld

Währungsrechner- Der Euro und die Weltwährungen

Geld

4 Gründe, warum es an den Börsen wieder gut läuft

Wirtschaft

RBI-Chefökonom: "Süffisantes Spiel der EZB, das hier betrieben wird"

Geld

Aktienrückkäufe: Wie Unternehmen Anleger damit bluffen können