Merkur-Chef Hofmann: "Für jede neue Fondspolizze pflanzen wir einen Baum"

Die im Krankenbereich aktive MERKUR VERSICHERUNG bringt jetzt nachhaltige Fondspolizzen auf den Markt. Der neue Vorstandschef Ingo Hofmann verspricht besonders attraktive Renditen.

Merkur-Chef Hofmann: "Für jede neue Fondspolizze pflanzen wir einen Baum"

INGO HOFMANN übernahm zu Jahresbeginn 2020 den Vorstandsvorsitz der Merkur Versicherung. Nun steigt er in den Markt für Fondspolizzen ein.

trend: Sie haben zu Jahresbeginn den Vorstandsvorsitz der Merkur Versicherung übernommen. Im März brach die Corona-Krise aus. Welche Folgen hatte das für Sie und die Mitarbeiter?
Ingo Hofmann: Wenn man als Manager in ein neues Unternehmen kommt, nimmt man sich üblicherweise 100 Tage Zeit, in denen man einmal alles beobachtet und über Strategien nachdenkt. Plötzlich war ich gezwungen, rasch zu reagieren. Aber wir hatten schnell mehr als die Hälfte unserer Mitarbeiter bei voller Leistung im Homeoffice, obwohl sie das vorher noch nicht kannten.

Wie hat die Merkur Versicherung bislang die Krise gemeistert?
Wir konnten im vergangenen Geschäftsjahr ein Prämienplus von fast sechs Prozent verbuchen und sind auch bislang sehr solide unterwegs. Einziger Wermutstropfen ist vielleicht, dass wir unser 222-Jahre-Jubiläum als älteste Versicherung Österreichs nicht so richtig feiern konnten.

Haben Sie in der Corona-Krise besondere Leistungen für Ihre Kunden erbringen müssen?
Dadurch, dass sich Krankenhausbesuche für bestimmte Operationen oder Behandlungen in der Krise doch nach hinten verschoben haben, haben sich unsere Leistungen in dieser Zeit sogar leicht verringert oder sind gleich geblieben. Aber wir haben eine deutliche Veränderung im Kundenverhalten gemerkt. Rechnungen wurden plötzlich auch von älteren Kunden über unsere App eingegeben. Und dieser Schritt zu mehr Digitalisierung ist geblieben.

Ingo Hofmann, Vorstandschef der Merkur Versicherung, im Gespräch mit trend-Redakteur Thomas Martinek

Die Merkur ist ein Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit. Ist das ein Vorteil gegenüber einer börsennotierten Versicherung?
Natürlich war und ist das speziell in Krisen ein Vorteil. Wir haben keinen Eigentümer, der sich eine hohe Rendite erwartet. Daher können wir unsere Leistungen viel stärker auf die Absicherung der Versicherten ausrichten.

Sie sind für Ihre Leistungen als private Krankenzusatzversicherung bekannt. Sie kommen jetzt auch mit einer fondsgebundenen Lebensversicherung auf den Markt.
Ja, man muss so ehrlich sein und Kunden sagen, dass mit einer klassischen Lebensversicherung in Zukunft die Erwartungen bei der Rendite nicht mehr erfüllt werden können.

Wie sehen Ihre Fondspolizzen aus?
Unsere Fondspolizze "Green-Life" ist, wie der Name sagt, sehr grün. Wir sind das erste Produkt, das das österreichische Umweltzeichen erhalten hat. Das heißt, es wird nachweislich nur in nachhaltige Investments veranlagt. Die Kosten sind extrem niedrig, wir werden daher eine der attraktivsten Renditen im Marktvergleich bieten können. Und das Kapital wird am Beginn der Laufzeit investiert, dann solide gemanagt und gegen Ende der Laufzeit abgesichert.

Setzt die Merkur damit auch selbst ein grünes Zeichen?
Wir versprechen, für jede neue Fondspolizze einen neuen Baum zu pflanzen. Die ersten 1.500 Bäume in einem Aufforstungsgebiet sind schon reserviert. Ich bin sicher, es werden rasch mehr werden.



Finance for Future: Klimaschutz durch Geldanlage

Klima- und Umweltschutz gehören zu den größten Herausforderungen für die …

Gewinnfreibetrag: Mit diesen Wertpapieren senken Sie Ihre Steuer

Einkommensteuerzahler können Ihre Bemessungsgrundlage für die Steuern …

USA zapfen Ölreserven an - Freigabe von 50 Millionen Fass

USA zapfen Ölreserven an - Freigabe von 50 Millionen Fass

Damit soll der starke Preisanstieg abgemildert werden.

Italiens Kartellbehörde verhängt Strafe gegen Amazon, Apple

Italiens Kartellbehörde verhängt Strafe gegen Amazon, Apple

Strafe wegen wettbewerbschädlicher Kooperation