Mehr Geld für alle: Lohnerhöhungen bringen 2020 klare Einkommenszuwächse

Mehr Geld für alle: Lohnerhöhungen bringen 2020 klare Einkommenszuwächse

2020 werden die Österreicher mehr Geld zum Ausgeben Verfügung haben als 2019.

Im Jahr 2020 werden die Österreicher spürbar mehr Geld zur Verfügung haben. Die Lohn- und Gehaltserhöhungen liegen deutlich über der Inflationsrate. Auch die Pensionisten können sich über reale Aufschläge freuen.

Dienstnehmer, Pensionisten aber auch Politiker dürfen sich im Jahr 2020 über teils kräftige reale Lohnzuwächse freuen. Laut Prognose der Österreichischen Nationalbank wird die Inflationsrate über das gesamte Jahr gerechnet bei 1,5 Prozent liegen, die Gehaltserhöhungen liegen nach den KV-Verhandlungen im Herbst teils deutlich darüber.

Besonders gut sieht es für die Metaller aus, die im Schnitt 2,7 Prozent mehr bekommen. Konkret werden die Löhne und Gehälter für die 130.000 Beschäftigen in der Metalltechnischen Industrie gestaffelt nach Beschäftigungsgruppen zwischen 2,6 Prozent und 2,8 Prozent steigen.

Gestaffelt sind die Gehaltserhöhungen auch für die rund 413.000 Angestellten und 15.000 Lehrlinge im Handel. Bei den Einstiegsgehältern gibt es ein Plus von 2,5 Prozent, bei höherer Bezahlung beträgt das Plus 2,2 Prozent. Im zehnten und fünfzehnten Dienstjahr gibt es jeweils einen zusätzlichen Freizeittag.

Als weltweit erstes Land hat Österreich auch eine kollektivvertragliche Basis für Entlohnung Fahrradzustellern (Fahrradboten und Essenszusteller) geschaffen. Ab Jänner gilt für sie nun ein Basislohn von 1.506 Euro brutto im Monat plus Weihnachts- und Urlaubsgeld.

Die Erhöhung für die Beamten liegt zwischen 2,25 Prozent für die hohen und 3,05 Prozent für die niedrigen Einkommen, beträgt jedoch mindestens 50 Euro. Von der Anpassung profitieren neben den 227.000 Beamten und Vertragsbediensteten beim Bund und den Landeslehrern direkt sowie rund 300.000 Bedienstete bei Ländern und Gemeinden indirekt, weil für sie der Bundesabschluss meist von den Ländern übernommen wird.

Kleine Pensionen bis 1.111 Euro werden ab 1. Jänner um 3,6 Prozent angehoben. Darüber wird die Pensionsanpassung bis 2.500 Euro auf den gesetzlichen Wert von 1,8 Prozent abgeschmolzen. Höhere Pensionen bekommen auch die Inflationsabgeltung von 1,8 Prozent. Die Politikergehälter werden 2020 ebenfalls um 1,8 Prozent steigen.

Geld

Währungsrechner- Der Euro und die Weltwährungen

Geld

Familienunternehmen: Chefsessel bleibt öfter in der Familie

Geld

Good Coin, Bad Coin: Kryptowährungen im Visier

Kommentar

Steuern

Wettlauf um die Digitalsteuer